„Engineering precisely what you value“

Die EMO lockt mit Foren, Vorträgen, Podiumsdiskussionen und überzeugenden Keynote-Speakern: Starrag präsentiert die dazu passenden i-Tüpfelchen aus der Praxis: von erprobten Industrie 4.0-Lösungen bis hin zu Maschinen zur Zerspanung von großen Titan-Strukturbauteilen.

975
Noch kompakter, noch flexibler: Gleich zwei neue Heckert-Bearbeitungszentren werden auf der EMO präsentiert.

Während andere aber noch von Industrie 4.0 schwärmen, realisiert die Schweizer Starrag bereits im großen Stil eine digital vernetzte Fertigung im Südwesten von China.

Industrie 4.0-Anlage zur Komplettbearbeitung von Strukturbauteilen aus Aluminium.

Bis zum Sommer 2019 entsteht in der Flugzeugfabrik von Chengdu Aerospace mit sechs Ecospeed F 2060 eine der produktivsten und leistungsfähigsten Anlagen zur Komplettbearbeitung von Strukturbauteilen aus Aluminium. Sie ist ein Beispiel von vielen bereits erfolgreich realisierten ganzheitlichen Konzepten rund um das Starrag „Integrated Production System“ (IPS) mit der selbst entwickelten Leitrechner-Technologie, dank denen – so CEO Walter Börsch – „wir individuelle, digitalisierte Fertigungslösungen prozesssicher verwirklichen.“

Innovative Maschinen mit geringem Footprint

Nicht weniger innovativ sind die Maschinen des Produktbereichs Heckert, die Starrag in Hannover vorstellt. 30 % geringerer Flächenbedarf und 15 % höhere Produktivität zeichnen die Bearbeitungszentren Heckert X40 und Heckert H50 aus.

Der modulare Aufbau der horizontalen Bearbeitungszentren mit 400 – 500 mm Palettengröße ermöglicht es, sie individuell für Einsätze von der Leichtmetallbearbeitung bis zur Schwerzerspanung zu konfigurieren und dies sogar mit der Möglichkeit der 5-Achsbearbeitung. Neben dem Anspruch auf Flexibilität legte Starrag bei den Maschinen besonderes Augenmerk auf zukunftsweisende Performance-Eckwerte: eine um 20 % verbesserte Span-zu-Span-Zeit und Eilgänge von bis zu 80 m/s.

Automatisierungslösungen aus einer Hand

Starrag hat Lösungen für alle gängigen Automatisierungsanforderungen im Programm. Von der platzsparenden Fertigungszelle bis hin zur zentral gesteuerten Fertigungslinie. Auf der EMO präsentiert Starrag ein in die Heckert H50 integriertes Palettenspeichersystem, mit minimiertem Footprint. Diese 6 Paletten-Lösung bietet einen kostengünstigen Einstieg in die autonome Fertigung.

Neues für die Schwerzerspanung

Droop+Rein FOGS HD

Ein neues Kapitel schlägt Starrag bei der Droop+Rein FOG-Baureihe (FOG: Fräsmaschine mit obenliegendem Gantry) auf. Der Bielefelder Produktbereich stellt das erste Hochgeschwindigkeits-Bearbeitungszentrum für extrem schwere und sehr große Bauteile vor, das die Vorteile von Portal- und Gantrymaschinen vereint. Die Droop+Rein FOGS HD (Heavy Duty) ist fast doppelt so leistungsstark und kraftvoll wie eine Standard-FOGS und sie schlichtet aufgrund der hohen Maschinendynamik z.B. Karosseriewerkzeuge rund 20 – 30 % schneller und wirtschaftlicher als eine vergleichbare Portalfräsmaschine.

Berthiez RVU 2800/250

Extrem präzise mit 2,0 µm/m

Maßstäbe in der Hochgenauigkeitsbearbeitung (Rund- und Planlauf von kleiner 2 μm) setzen die Berthiez RVU-Bearbeitungszentren 2800/250, die sich für das Schleifen, Drehen, Fräsen und Inline-Messen von bis zu 20 t schweren und großen Bauteilen (Durchmesser: max. 2.500 mm; Höhe: bis zu 1.500 mm) in einer Aufspannung eignen. Sie kommen besonders infrage für die Komplettbearbeitung von Gasturbinenscheiben. Für sie spricht außerdem, dass es sie optional für den automatisierten Betrieb mit Werkzeugzuführung per Roboter gibt. Die Argumente kommen an: Ein großer internationaler Turbinenhersteller hat bereits sechs Maschinen bestellt.

Hocheffiziente Bearbeitung von Titan-Strukturbauteilen

Für Einsätze in der Luftfahrtbranche sind die Baureihen Scharmann ECOFORCE Ti 9 und Ti 13 gedacht, die das Zerspanen von bis zu 8.000 mm langen und flachen Strukturbauteilen aus Titan (z.B. Spanten von modernen Militärflugzeugen oder größere Rahmenbauteile) ermöglichen.

Zum Einsatz kommt ein ultrakompakter 2D-Bearbeitungskopf mit einer leistungsfähigen Getriebespindel (1.300 Nm bei 5.600 min-1 im S1-Betrieb) mit hoher Steifigkeit. Die große Bandbreite an Paletten (1.000 x 4.000 mm bis 2.500 x 8.000 mm) ermöglicht die hocheffiziente Zerspanung von einer Vielzahl von Bauteilen mit hohen Abtragungsraten von 750 cm³/min, also mit dem Mehrfachen der sonst üblichen Zerspanungsleistung von CNC-Zentren.

„Learning nuggets“ sorgen für individuelle Schulung

Alle diese Neuvorstellungen besitzen einen gemeinsamen Nenner: Sie entstehen stets nach dem Claim: „Engineering precisely what you value“. Doch der Kunde erhält nur dann genau das, was er braucht und was ihm wichtig ist, wenn auch der Service stimmt. Daher präsentiert sich auf der EMO Hannover auch der Starrag Customer Service mit einer Vielzahl von Dienstleistungen – vom typischen After-Sales-Service, dem Spindelservice, dem geometrischen Ausrichten, der Produktionsbegleitung bis hin zum Retrofit.

Ein Highlight ist das Starrag-Trainingszentrum am Firmenstammsitz in Rorschacherberg (Schweiz), das zusammen mit den anderen Zentren in Chemnitz und Mönchengladbach auf geprüfte und bewährte standardisierte Schulungsbausteine setzt. Aus diesen „learning nuggets“ baut Starrag das jeweilige Training individuell auf. Zu den Höhepunkten zählt ein mehrwöchiges, extrem individuelles Training bei einem Unternehmen der Luftfahrtbranche in Malaysia, das auf einer Starrag STC 1800/170 große Triebwerksgehäuse bearbeitet. Denn optimal geschultes Personal bedeutet Sicherheit für die Produktion.

Rund um diese Themen geht es auf einer Pressekonferenz der Starrag am Sonntag dem 17. September ab 18 Uhr im Kastens Hotel Luisenhof, auf der CEO Walter Börsch und sein Führungsteam Journalisten i-Tüpfelchen für die Produktionspraxis vorstellen.

Starrag auf der EMO 2017: Halle 12, Stand B60

Kontakt:

www.starrag.com