Herausforderungen sind hoch, aber lösbar

Mit den Maschinenbaureihen MFZ und TFZ präsentiert sich SAMAG auf der EMO 2017 zukunftsorientiert und nah am Kunden.

685
Erstmals zeigt SAMAG das mehrspindlige Bearbeitungszentrum MFZ 7.2 linear als variantenreichstes Modell der MFZ-Baureihe.

Die Fähigkeit zur flexiblen Anpassung an die Kundenforderungen ist eine zentrale Eigenschaft aller SAMAG-Maschinen. Davon können sich die Besucher der EMO 2017 eindrucksvoll überzeugen. Die Saalfelder präsentieren exemplarisch für ihre Maschinenbaureihe MFZ zwei Varianten der neuen Generation der mehrspindligen Bearbeitungszentren MFZ: die MFZ 8.2 für die schwere Zerspanung und die MFZ 7.2. linear für die Bearbeitung von Aluminium mittels Minimalmengenschmierung (MMS). Außerdem wird das Tiefbohrfräszentrum TFZ 2L mit Heidenhain-Steuerung gezeigt.

FIT 2 PART – Das Werkstück ist der Maßstab

Die Baureihe der mehrspindligen MFZ-Bearbeitungszentren setzt Benchmarks hinsichtlich Flexibilität, Leistung und Genauigkeit. Das Werkstück definiert die Maschine und Dank dem SAMAG-Baukastenprinzip FIT 2 PART findet sich unter den 74 Varianten der MFZ für nahezu jede Bauteilgröße, Anwendung und jegliches Volumen die bestmögliche Cost-per-Part-Lösung für den Kunden. 2-Spindler mit zwei unabhängig korrigierbaren 3D-Einheiten (x, y, z) für Präzision bei kritischen Toleranzen, Zero-Gravity Drive für mehr Energieeffizienz und Dynamik, Rock Solid Design für hohe Präzision und Smart Stretch Technologie für mehr Flexibilität sind nur einige Eigenschaften, die zur hohen Produktivität der MFZ beitragen und die Anwender, in deren schwieriger werdenden Marktumfeld unterstützen, die Kosten pro Werkstück zu minimieren.

Alle MFZ-Modelle sind wahlweise mit Kugelgewindetrieb oder Linearantrieb, als 2, 3 oder 4 Spindler und als 4. oder 5. Achsmaschine lieferbar. Der hochdynamische Linearantrieb sorgt für hohe Vorschubgeschwindigkeiten und erzielt speziell beim Kreisfräsen höhere Genauigkeiten. Auf der EMO präsentiert SAMAG die zweispindlige MFZ 7.2 linear als die variantenreichste Baugröße der Maschinenfamilie, die sich für unterschiedlichste Gehäusegeometrien als Produktivitäts-Chamäleon entpuppt.

Mittels der Stretchvariante kann SAMAG auf die Kundenanforderungen in Bezug auf Stückzahl und Werkstückgröße die Spindelabstände und Bauteilstörkreise auf dem Rundtisch vergrößern, ohne den nächst größeren Maschinentyp auswählen zu müssen.

Für die schwere Zerspanung von Stahl- und Gusswerkstücken ist die ausgestellte MFZ 8.2 bestens geeignet, die mit einer HSKA-100 Spindel den Besuchern der EMO die Leistungsfähigkeit und Effizienz der Maschinen live unter Span zeigt.

FIT 2 TASK – Die Aufgabe im Fokus

Auf der EMO 2017 präsentiert SAMAG sein Tiefbohr-Fräszentrum TFZ 2L mit der Heidenhain-Bahnsteuerung TNC 640.

Die Werkzeugmaschinen der TFZ-Baureihe bewähren sich seit langem im Werkzeug-, Formen- und Vorrichtungsbau. Das FIT 2 TASK Konzept ist dabei die Grundlage für eine große Applikationsbandbreite. Entwickelt durch Erfahrung und im Dialog mit dem Markt ist eine durchdachte Maschinenstruktur mit Technologien wie DOUBLE BALL SCREW DRIVE und dem POWER TOWER DESIGN herangewachsen, die für die höchste Maschinensteifigkeit am Markt und beste Fräsleistungen sorgt. Damit gewährleisten die Maschinen der TFZ-Baureihe dem Anwender eine schwingungsarme Tiefbohrbearbeitung sowie eine optimale Fräsperformance und einen effizienten Fertigungsprozess.

Auf der EMO zeigt SAMAG das Tieflochbohren auf einer offenen TFZ 2L. Das aktuelle Novum in der TFZ-Serie, die Bahnsteuerung TNC 640 von Heidenhain mit ihrem umfassenden Optionspaket, ermöglicht die noch gezieltere Anpassung des Tiefbohrfräszentrums an den jeweiligen Bearbeitungsprozess und ein zukunftsorientiertes Controlling der Fertigung.

SAMAG auf der EMO 2017: Halle 27, Stand E45

Kontakt:

www.samag.de