Mapal zeigt neue PKD-Planfräsergeneration

Zur EMO 2017 in Hannover stellt MAPAL eine neue, optimierte Generation der Planfräser mit PKD-Einsätzen vor.

863

Die Planfräser von MAPAL mit wechselbaren PKD-Fräseinsätzen sind das Mittel der Wahl, wenn es gilt, beste Oberflächen bei der Zerspanung von Aluminium im Automobilbereich zu erreichen. Zudem hat sich das Einstell- und Spannsystem der Fräseinsätze in unzähligen Anwendungen bewährt. Zur EMO 2017 in Hannover wird nun eine neue, optimierte Generation dieser Fräser für Schnitttiefen bis ap = 4 mm vorgestellt.

Optimiert wurde bei der neuen Reihe „PowerMill-Blue“ die Spanleitgeometrie. Der Spanformer ist nicht mehr in den Grundkörper, sondern direkt in die Fräskassetten integriert. Die Späne werden so prozesssicher nach außen abgeführt, Kratzer an der Oberfläche sind genau wie Durchzugsriefen ausgeschlossen. Die Folge sind noch bessere Oberflächengüten.

Statt der bisher zentralen Kühlmittelversorgung, werden die Schneiden direkt an der Wirkstelle mit Kühlschmierstoff versorgt. Der Kühlmittelaustritt ist in der Fräskassette lokalisiert. Dadurch eignen sich die neuen Fräser auch optimal für MMS-Bearbeitungen. Im Vergleich zur Vorgängergeneration ist die Geräuschentwicklung durch einen geringen Schneidenüberstand minimiert.

Wie bei der Vorgängergeneration sind die Fräseinsätze im Aluminiumgrundkörper passgenau gefertigt und garantieren einen perfekten Flugkreis der Schneiden. Die Fräskassetten sind austauschkompatibel mit allen bestehenden PowerMill-Fräsern. Für höchste Wirtschaftlichkeit können die PKD-Fräseinsätze mehrere Male nachgeschliffen werden.

Kontakt:

www.mapal.de