„Kosten reduzieren mit Okuma“

Workshop bei der Hommel CNC-Technik GmbH in Köln wurde aufgrund zahlreicher Anmeldungen auf zwei Tage ausgedehnt.

301

Am 17. und 18. Mai 2017 wurde den Teilnehmern in kleinen Gruppen praxisnah aufgezeigt, wie die Produktionsabläufe durch den Einsatz von Okuma Werkzeugmaschinen effizienter und zeitsparender gestaltet werden.

In Fachvorträgen renommierter Partner profitierten die Teilnehmer zusätzlich von wertvollen Tipps und Tricks für den kostensparenden Umgang mit Okuma Produkten. An Okuma Drehmaschinen, Dreh-/Fräszentren und Bearbeitungszentren wurden unter anderem in Live-Demos die Vorteile und Möglichkeiten der Intelligent Technology Machining Navi sowie der 5-Achsen-Simultan- und 6-Achsen-Bearbeitung aufgezeigt. Neben den Okuma-eigenen Tools gab es verschiedene Fachvorträge. Beispielsweise gab die Firma Gödde einen Einblick in die Rüstkostenreduzierung und die Firma Dr. Beyer Entgrattechnik präsentierte die Einsatzgebiete und Anwendungsbeispiele für Spezialentgratwerkzeuge. Mit der Technologie iMachining zeigte die Firma SolidCAM zudem eine bis zu 70 % schnellere Bearbeitung. Die Firma RoboJob brachte den interessierten Besuchern außerdem verschiedene Möglichkeiten und Lösungen für den Bereich „Automation von Okuma-Maschinen“ nahe.

Im Anschluss an die Gruppenphase wurden die Teilnehmer noch über das Potenzial der vernetzten Fertigung mittels Okuma smart factory informiert. Professor Dr.-Ing. Dominic Deutges gab einen Einblick in die versteckten Life-Cycle-Kosten einer Werkzeugmaschine und deren Optimierungsmöglichkeiten. Eine abschließende Fragerunde rundeten die erfolgreichen Workshop-Tage ab.

Kontakt:

www.hommel-gruppe.de