Zyklendrehen leicht gemacht

Die Chevalier Zyklendrehmaschinen sind sowohl für Ausbildungszwecke als auch für einfache und komplexe Dreharbeiten bestens geeignet.

214

Seit einigen Jahren vertreibt die Hommel Gruppe die Zyklendrehmaschinen des taiwanesischen Werkzeugmaschinenherstellers Chevalier. 1972 gegründet, ist Chevalier heute einer der führenden Hersteller für Schleif-, Dreh- und Fräsmaschinen und der erste Werkzeugmaschinenhersteller in Taiwan, der nach ISO 12682 9002/CNS zertifiziert ist. Zahlreiche Unternehmen aus den Bereichen der Luft- und Raumfahrt, Automotive, Energieerzeugung, Medizintechnik sowie dem Maschinen- u. Werkzeugbau profitieren bereits von den Fertigungslösungen.

Nach einer Erweiterung der Chevalier-Produktpalette bietet die Hommel Gruppe aktuell Maschinen mit einem Drehdurchmesser von über 1.000 mm und einer Spitzenweite von bis zu 4.000 mm an.

Die Zyklendrehmaschinen der FCL-Baureihe sind eine Kombination aus CNC- und manueller Drehmaschine. Mit Eigenschaften wie der Dialogprogrammierung können sie für Ausbildungszwecke oder auch im Dauerbetrieb genutzt werden. Die Kombination aus beiden Betriebsarten erhöht zudem die Bearbeitungsmöglichkeiten. Einfache sowie komplexe Werkstücke lassen sich so kostengünstig und mit geringem Aufwand herstellen. Bei der Bearbeitung stehen dem Bediener standardmäßig im manuellen Betrieb zwei, mit der Maschine fest verbundene Handräder sowie ein tragbares Handrad zur Verfügung. Automatische Arbeitsabläufe werden vom Bediener an der hochwertigen CNC-Steuerung programmiert. Diese lässt dank integrierter 3D-Simulation keine Wünsche offen und bietet dem Bediener eine zusätzliche Sicherheit bei dem Programmieren und Einfahren seiner Werkstücke. Optionen wie zum Beispiel der „Standby-Modus“ verpassen der Steuerung den letzten Schliff. Eine automatische Anpassung der Spindeldrehzahl an unterschiedliche Durchmesser (konstante Schnittgeschwindigkeit) sorgt für höhere Werkstückqualitäten sowie längere Werkzeugstandzeiten. Die Werkzeugkompensation erfolgt ebenfalls automatisch. Eigenschaften wie der standardmäßige „Gewindereparaturzyklus“ sind ebenfalls gegeben.

Als Standardausstattung bietet Chevalier bei den Maschinen der FCL-Baureihe Komponenten wie Hochpräzisionsspindeln, Hochgenauigkeitskugelrollspindeln, verschleißfeste Führungsbahnen, Schwerlastspindelstöcke sowie ein robustes, hochsteifes Meehanite-Guss-Maschinenbett. Die automatische Bettbahnschmierung und das Getriebe- und Spindelkühlsystem runden das Gesamtpaket ab. Bei den Werkzeugaufnahmen kann wahlweise auf eine klassische, manuelle Vierfachaufnahme, ein Wechselkassettensystem sowie einen automatischen 8-fach oder 12-fach Revolver zurückgegriffen werden. Leichtgängige Türen und die ergonomische Form der Maschinen ermöglichen ein einfaches Ein- und Ausspannen der Werkstücke. Weiterhin gewähren groß dimensionierte Scheiben aus Sicherheitsglas jederzeit einen freien Blick in den gut ausgeleuchteten Arbeitsraum und auf das Werkstück. Die 3-farbige Signalleuchte lässt dem Bediener auch aus der Entfernung den aktuellen Status der Maschine erkennen. Die umfangreiche Standardausstattung und Verarbeitung der Chevalier Maschinen verdeutlichen, dass Präzision und eine lange Lebensdauer bei der Herstellung absolute Priorität genießen.

Als kleinste Modelle der FCL-Baureihe bietet die Hommel Gruppe die FCL-1840H/-1860H für einen Durchmesser von maximal 460 mm über dem Maschinenbett an. Für mittlere Werkstücke können die Modelle FCL-2140H/-2160H/-2180H für einen maximalen Durchmesser von 540 mm über dem Maschinenbett sowie die FCL-2540H/-2560H/-2580H für einen maximalen Durchmesser von 630 mm über dem Maschinenbett genutzt werden. Wem dieser Durchmesserbereich nicht ausreicht findet unter den großen Modellen FCL-3060/-3080/-30120 für Werkstücke mit 760 mm Durchmesser oder FCL-3280/-32120/-32160 für maximale Durchmesser von 815 mm oder FCL-4080/-40120/-40160 für maximale Durchmesser von bis zu 1.215 mm die passende Zyklendrehmaschine.

Kontakt:

www.hommel-gruppe.de