Mehr Drehzahl durch Hochdruck

Dass Kühlschmierstoff unter Druck noch mehr kann, zeigt das Konzept der Fluidspindel von Index Traub.

323

Die über ein Turbinenrad angetriebene Spindeleinheit arbeitet äußerst präzise und effizient. Mit der Fluidspindel können in einem Drehautomat oder einem Dreh-Fräszentrum sowohl konventionelle Bearbeitungen als auch Mikro- und HPC-Bearbeitungen mit bis zu 50.000 U/min ausgeführt werden. Einsatzgebiet sind Bauteile zum Beispiel aus dem Bereich Prototypen-, Werkzeug- und Formenbau, aber auch Medizin- oder Luftfahrttechnik, die eine sehr hohe Schnittgeschwindigkeit erfordern.

Die Fluidspindel kommt auf einer Maschinenspindel oder einem Werkzeugträger (Revolver) zum Einsatz. Mit ihrer „flotten Bearbeitung“ erzielt sie bei hohen Standzeiten ausgesprochen gute Oberflächenqualitäten.

Schematische Darstellung

Für den Antrieb des Werkzeugs wird das Kühlmittel (Emulsion oder Öl) der Maschine genutzt. Dieses treibt unter hohem Druck eine Turbine im Inneren der Spindel an. Und je nach Modell und Arbeitsdruck rotiert das Werkzeug mit bis zu 50.000 U/min. Dabei ist die Drehzahl direkt abhängig vom Druck der Kühlmittelpumpe.

Bei einem Druck von 20 bar können je nach Modell 20.000 bis 30.000 U/min und bei 40 bar sogar die maximale Drehzahl von 50.000 U/min erreicht werden. Voraussetzung für diese Leistung ist ein Kühlmitteldruck von mindestens 20 bar und eine Volumenleistung von größer 12 l/min. Die aktuelle Drehzahl des Schneidwerkzeuges wird über Bluetooth an ein externes Display übertragen. Dies ist notwendig, um zu wissen, welche Drehzahl am Werkzeug ansteht.

Zu den optimalen Einsatzgebieten des „Schnellläufers“ zählen kleine Bohrungsdurchmesser (bis 3 mm) oder leichte Fräsarbeiten, die Herstellung von hohen Oberflächenqualitäten (Schlichtbearbeitung), die Freiformbearbeitung mit kleinen Kugelfräsern sowie das Beschriften/Gravieren und Entgraten von Werkstücken. Aber auch das Fräsen kleiner Gewinde oder für das Vollnuten ist das Werkzeug hervorragend geeignet. Dazu notwendig sind entsprechend hohe Schnittgeschwindigkeiten, die mit Drehzahlen bis 50.000 U/min jedoch problemlos realisiert werden können.

Ein Hauptvorteil ist, dass die Schneidwerkzeuge optimal eingesetzt und mit höheren Vorschüben gefahren werden können. Dies hat reduzierte Bearbeitungszeiten/Stückzeiten zur Folge. Ferner wird der Werkzeugantrieb der CNC-Maschine im höchsten Drehzahlbereich nicht benötigt und damit geschont. Dies führt zu weniger Verschleiß und demzufolge zu einer längeren Lebensdauer. Nicht zu vernachlässigen ist auch die reduzierte Wärmebildung im Werkzeugantrieb bei hohen Drehzahlen. Im Gegensatz zu aufwendigen Getriebespindeln oder der Maschinenspindel unterliegt die Fluidspindel auch bei hohen Drehzahlen fast keinem Verschleiß.

Die Installation und Inbetriebnahme der Fluidspindel ist denkbar einfach. Es sind keine Software oder maschinenseitigen Nachrüstungen erforderlich. Lediglich der notwendige Druck (ausreichende Kühlmittelversorgung) an der Werkzeugstation oder an der Maschinenspindel muss gewährleistet sein. Mit ihrer kompakten Bauweise findet die Fluidspindel in nahezu jedem Arbeitsraum Platz.

Fluidspindel im Einsatz

Es stehen spezielle Werkzeughalter für die gängigsten Schnittstellen von INDEX und TRAUB Maschinen zur Verfügung: VDI, Kompaktschaft und HSK. Selbstverständlich kann die HSK-Variante über einen automatischen Werkzeugwechsler eingesetzt werden. Es stehen zwei Spindelausführungen mit 30.000 bis 50.000 U/min und für höhere Drehmomente mit 20.000 bis 40.000 U/min zur Verfügung. Das angebotene Display ermöglicht die permanente Anzeige und Überwachung der Drehzahl in Echtzeit.

„Einsetzbar ist die Fluidspindel praktisch überall dort, wo eine entsprechende Kühlschmierstoffversorgung vorhanden ist“, so Alexander Hoffmann, Produktmanager Werkzeughalter.

Kontakt:

www.index-werke.de