WEILER und KUNZMANN gemeinsam auf der Intec

Hochpräzise Fräs- und Drehmaschinen, die sich durch ihre Produktivität, Flexibilität und Sicherheitsstandards auszeichnen, stellen die Partner WEILER und KUNZMANN auf der diesjährigen Intec in Leipzig vor. Erstmals präsentieren sich die Unternehmen auf einem Gemeinschaftsstand.

651
WEILER Praktikant GSD

Aus der Reihe der konventionellen Präzisions-Drehmaschinen zeigt WEILER die neue Praktikant GSD mit dem GS-Siegel für „Geprüfte Sicherheit“, die erstmals mit Touchscreen-Steuerung ausgestattete Praktikant VCplus sowie die DA 260 x 2000. Die zyklengesteuerten Präzisions-Drehmaschinen sind durch die E50 HD mit neuer WEILER SL 2-Steuerung vertreten. Beim WEILER-Vertriebspartner Scheidt GmbH & Co. KG in Halle 2 an Stand F44/G43 sind außerdem eine Primus VCD und eine servokonventionelle Präzisions-Drehmaschine C30 zu sehen.

Die sowohl manuell als auch CNC-bedienbare WF 610 MC mit einer Touchscreen-Bedienung von Heidenhain, die bislang nur bei Fräsmaschinen von KUNZMANN erhältlich ist.

KUNZMANN stellt mit der BA 1350 ein leistungsfähiges und platzsparendes Vertikal-Bearbeitungszentrum für die Prozessautomation vor, das mit einem integrierten Palettenwechsler ausgestattet ist. Außerdem präsentiert das Unternehmen die komplett überarbeitete, manuell bedienbare Universal-Fräs- und Bohrmaschine WF 410 M. Zwei weitere Maschinen zeigt der KUNZMANN-Vertriebspartner Och GmbH in Halle 2 an Stand E14/G13. Dabei handelt es sich um die fünfachsige WF 650-5AX und die sowohl manuell als auch CNC-bedienbare WF 610 MC mit Touchscreen-Bedienung von Heidenhain, die bislang nur bei Fräsmaschinen von KUNZMANN erhältlich ist.

Zertifizierte Sicherheit mit der neuen Praktikant GSD

Höchste Anforderungen in Bezug auf Sicherheit und Gesundheit der Bediener erfüllt die neue konventionelle Präzisions-Drehmaschine Praktikant GSD: Sie ist mit dem GS-Siegel für „Geprüfte Sicherheit“ zertifiziert, der einzigen gesetzlich geregelten Auszeichnung für Produktsicherheit.

Für den Schutz des Bedieners sorgen beispielsweise ein neuer, beschussgetesteter Futterschutz, eine zweikanalige Sicherheitstechnik und ein polumschaltbarer Hauptantrieb. Außerdem verfügt die Praktikant GSD über entschärfte Quetschstellen an der Spindelbremse, eine automatische Handausrückung und eine Abdeckung der Leit- und Zugspindel.
Die Hauptspindel der Praktikant GSD ist aus legiertem, gehärtetem Stahl und auf Hochgenauigkeits-Kegelrollen gelagert. Dadurch werden eine große Steifigkeit und beste Oberflächengüten erreicht, die Abnahmetoleranzen nach DIN 8605 werden deutlich unterschritten.

Mit ihrer einfachen und sicheren Bedienung ist die Präzisions-Drehmaschine für die Ausbildung prädestiniert. Eine Vielzahl an Ausstattungsmöglichkeiten macht sie darüber hinaus für die Einzel- und Kleinserienfertigung und den Werkzeug- und Vorrichtungsbau interessant.

Praktikant VCplus mit neuer intuitiver Touchscreen-Bedienung

Beliebt in Lehrwerkstätten und Ausbildungseinrichtungen ist auch die konventionelle Praktikant VCplus. Nun wird die Bedienung der Maschine noch einfacher: Mit der intuitiven WEILER-Steuerung per Touchscreen lassen sich Daten schnell und bequem eingeben, ähnlich wie am Tablet oder Smartphone.

Praktikant VCplus

Die verschiedenen Bedienfunktionen sind in übersichtliche Apps eingeteilt, aus denen sich jederzeit Zusatzinformationen und Erklärungen abrufen lassen. Zum Vergrößern von Darstellungen, dem Nebeneinanderstellen zweier Bedienfelder oder zum Wechseln der App genügt ein einfaches Antippen mit dem Finger oder eine Wischbewegung. Zusätzlich lassen sich auf dem Display Videos anzeigen, die beispielweise durch regelmäßige Wartungsarbeiten leiten oder Reparaturen unterstützen.

Für eine hohe Sicherheit in der Ausbildung sorgt neben einer umfangreichen Schutzausstattung auch das optional erhältliche Lehrer-IdentifikationS-System „e-LISSY“ mit Bedienererkennung. Mit ihm können für jeden Maschinennutzer unterschiedliche Funktionen freigeschaltet werden, die seinen Fähigkeiten und seinem Wissensstand entsprechen.

Automatisierte Komplettbearbeitung

Minimierte Nebenzeiten, eine hohe Flexibilität und die vollautomatische Komplettfertigung rund um die Uhr ermöglicht das modular aufgebaute Vertikal-Bearbeitungszentrum BA 1350 von KUNZMANN. Dank des platzsparenden, integrierten Palettenwechslers können das Be- und Entladen sowie die Rüst- und Aufspannarbeiten hauptzeitparallel außerhalb der Maschine erfolgen, während die Fertigung ungehindert weiterläuft. So wird eine mannlose Produktion während Nachtschichten und am Wochenende ermöglicht.

Vertikal-Bearbeitungszentrum BA 1350 von KUNZMANN

Damit ist das System eine perfekte Ergänzung zum leistungsfähigen Vertikal-Bearbeitungszentrum, das speziell für die Lohnserienfertigung konzipiert wurde: Verfahrwege von 1350 und 620 mm in der X- und Y-Achse sowie 810 mm in Z erlauben die Bearbeitung besonders großer Werkstücke. Ein schneller Werkzeugwechsler mit 40 bis 60 Plätzen ermöglicht komplexe Bearbeitungen, das bewegliche Bedienpult erleichtert das Einrichten der Maschine.

Der Palettenwechsler basiert auf dem Baukastenprinzip, so dass er nach Bedarf erweitert werden kann. Er ist auch für andere Vertikal-Bearbeitungszentren und für CNC-gesteuerte Fräsmaschinen von KUNZMANN erhältlich.

Hohes Maß an Sicherheit mit der weiterentwickelten WF 410 M

Komplett überarbeitet wurde die konventionelle Werkzeugfräsmaschine WF 410 M. Eine Erweiterung der Z-Achse um 50 mm auf komfortable 450 mm sowie eine Aufstockung der namensgebenden X-Achse um 10 mm auf 410 mm sorgen für mehr Flexibilität in der Werkstückbearbeitung. Ein neuer Unterfahrschutz für die Kabine ergänzt das umfangreiche Sicherheitsprogramm der WF 410 M.

Aufgrund ihrer Leistungsstärke und ihrer Bedienfreundlichkeit eignet sich die Maschine sowohl für die Ausbildung als auch für die Fertigung. Mit einer Leistung von bis zu 14 kW wird kraftvoll gefräst, Vorschub und Drehzahl lassen sich stufenlos regeln. Als Streckensteuerung wird die Heidenhain TNC 128 eingesetzt, auf Wunsch lässt sie sich aber auch mittels mechanischer Handräder bedienen.

Präzisions-Drehmaschine DA 260

Abgerundet wird die Vorstellung des konventionellen Maschinenprogramms durch die Universal-Drehmaschine DA 260 x 2000 von WEILER, die sich durch ihren großen Arbeitsbereich auszeichnet. Mit einer Spitzenhöhe von 260 und einer Spitzenweite von 2000 mm lassen sich große Werkstücke bequem bearbeiten. Die Hauptspindel mit einem Drehzahlbereich von 33-1.500 U/min und einer maximalen Antriebsleistung von 7,5 kW arbeitet in Werkzeugmachergenauigkeit nach DIN 8605.

Komplexe Werkstücke mit der zyklengesteuerter Präzision fertigen

Prädestiniert für den Einsatz in der Einzelteil- und Kleinserienfertigung ist die zyklengesteuerte Präzisions-Drehmaschine E 50 HD mit der neuen WEILER SL2-Steuerung. Die wesentlichen Merkmale sind der leistungsfähige Rechner, eine komfortable Datenverwaltung, umfangreiche Abspan- und Einstechzyklen und ein vereinfachter Gewindezyklus.

Mit der Steuerung können zahlreiche Zyklen, Werkzeugdaten und Werkstückkonturen rasch und unkompliziert programmiert, modifiziert und abgerufen werden. Selbst komplexe Teile lassen sich so wirtschaftlich und hochgenau fertigen. Außerdem fährt das Bedienpult mit Handrädern am Bettschlitten mit und ermöglicht präzises manuelles Arbeiten.

Der Umlaufdurchmesser über Bett von 570 mm, eine Spitzenweite von wahlweise 1.000 oder 2.000 mm, die Spindelbohrung von 83 mm – alternativ 165 mm – und der 20 kW starke Antrieb machen die E50 HD zu einer Präzisions-Drehmaschine für ein breites Anwendungsgebiet.

WEILER und KUNZMANN auf der intec 2017 in Halle 2 / Stand C30/D31

Kontakt:

www.weiler.de