Modulares Maschinenkonzept von SHL

SHL entwickelt flexible Schleifmaschine für mehr Produktivität

402

Um Bauteile unterschiedlicher Geometrien zu schleifen, benötigen Anwender Lösungen, mit denen sie flexibel auf steigende Produktvarianzen und schwankende Losgrößen reagieren können. Als Antwort darauf hat die SHL AG eine neue Kontaktrollenschleifmaschine entwickelt, die modular aufgebaut ist. Die einzelnen Komponenten lassen sich unterschiedlich anordnen und eröffnen dem Benutzer eine Vielzahl von Einsatzgebieten. SHL hat die Maschine speziell für robotergestützte Anlagen ausgelegt.

Durch das modulare Konzept der Schleifmaschine EKS 250/450 ROB von SHL können Anwender schnell auf sich ändernde Bedingungen reagieren. Die Maschine ist speziell für robotergestützte Anlagen konzipiert.

Im industriellen Alltag müssen Betriebe häufig Bauteile mit unterschiedlichen Geometrien und Oberflächen schleifen. Das modulare Maschinenkonzept der EKS 250/450 ROB von SHL erlaubt es, schnell auf sich verändernde Bedingungen zu reagieren. Mehrere Schleif-Module lassen sich übereinander stapeln und versetzt anordnen. Dies macht die Bearbeitung effizienter und steigert die Produktionsleistung. Das SHL-BUS-System ermöglicht die schnelle Anbindung an Industrieroboter. Anwender erhalten so stets das optimale Maschinenkonzept – für einfache Bauteilgeometrien ebenso wie für die schonende Bearbeitung hochwertiger und kostenintensiver Teile in unterschiedlichen Stückzahlen.

SHL bietet Kontaktscheiben in Durchmessern von 250, 350 und 450 Millimetern an. Darüber hinaus gibt es für die Bänder verschiedene Körnungen sowie unterschiedliche Kontaktrollenprofile und -härten. Eine feinfühlige und stufenlos programmierbare Steuerung des Kontaktscheiben-Anpressdrucks gleicht Werkstücktoleranzen aus. Die Kontaktrollen sind direkt angetrieben. Die SHL-Entwicklung ist robust und kompakt konstruiert. Sie lässt sich damit leicht in Produktionslinien oder Roboterzellen integrieren.

Version mit drei übereinander angeordneten Modulen.

Eine automatische Nachspanneinrichtung sorgt dafür, dass das Band während der Bearbeitung immer straff läuft und somit optimale Schleifergebnisse erzielt. Über ein zentrales Bedienfeld erhält der Anwender wichtige Prozess-Informationen. Es zeigt beispielsweise die Drehzahl der Antriebsspindel an. Dadurch lässt sich leicht kontrollieren, ob das Bauteil materialgerecht mit der passenden Geschwindigkeit geschliffen wird. Eine pneumatisch betätigte Bandentspannung macht den Wechsel verbrauchter Schleifmittel einfach und erleichtert die Wartung. Optional ist die Maschine mit einem Drehsockel erhältlich. Sie lässt sich damit um 90 Grad schwenken – für eine noch flexiblere Zuführung der Bauteile und bereit für Anforderungen von Industrie 4.0.

Kontakt:

www.shl.ag