Besserer Kühlmittelfluss erhöht Werkzeug-Standzeit

HAM Hartmetallwerkzeugfabrik Andreas Maier GmbH hat eine neue Generation Vollhartmetall-Tieflochbohrer mit Durchmessern kleiner als drei Millimeter entwickelt

369
Die neue Generation von Tieflochbohrern von HAM verfügt über einen “liquid boost” (unten) für einen besseren Kühlmittelfluss mit optimierter Spanabführung.

Die Werkzeuge arbeiten mit einem optimierten Kühlmittelfluss im Schaft. Der Mix aus innovativer Innenkühlung, spezieller Geometrie und widerstandsfähiger Beschichtung sorgt für hohe Standzeiten und sehr gute Spanabfuhr.

Die Innenkühlung mit dem speziell entwickelten “liquid boost” bis Bohrungsdurchmesser 1,45 Millimeter sorgt bei gleichem Druck für einen bis zu dreimal größeren Kühlmittelfluss im Vergleich zu herkömmlichen Kühlkanal-Bohrungen. Die Kombination mit der von HAM entwickelten Nutgeometrie ermöglicht eine zuverlässige Spanentsorgung. Dies erhöht die Standzeiten der Spiralbohrer und verleiht ihnen eine hohe Stabilität im Prozess.

Die spezielle Ausspitzung der Werkzeuge führt zu einer guten Schneidenbalance. Anwender können deswegen auch bei tiefen Bohrungen hohe Vorschübe fahren. Die Tieflochbohrer aus Hartmetall mit ultrafeiner Körnung sind besonders bruchfest. Für sehr gute Oberflächenqualitäten sorgt eine hoch temperatur- und verschleißbeständige Beschichtung. HAM bietet die Bohrer in den Varianten 30-2181 (5 x D), 30-2221 (8 x D), 30-2261 (12 x D), 30-2301 (15 x D) und 30-2341 (20 x D) an.

Kontakt:
www.ham-tools.com