Mazak stellt vor!

Auf der Intec 2017 wird Yamazaki Mazak seine komplette SMOOTH Technology CNC-'Familie' live präsentieren

443
Mazaks SMOOTH Technology CNC-'Familie'

Während Mazak seine 5-Achsen-Steuerung SmoothX zusammen mit der SMOOTH Technology als solches bereits im Mai 2015 eingeführt hat, feiern die neuen CNC-Steuerungen SmoothG und SmoothC erst vor wenigen Monaten Deutschlandpremiere.

Die Produkte der SMOOTH Technology ‚Familie‘ zeichnen sich alle durch ein gemeinsames Design-Konzept, das gleiche Servoantriebs- und Motorpaket sowie eine gemeinsame Benutzeroberfläche und das damit verbundene Bedienerlebnis aus – sie stellen damit die ideale CNC-Lösung für die Verknüpfung mehrerer Maschinen innerhalb einer Fertigungszelle oder sogar innerhalb eines kompletten Werks dar.

Das wesentliche Merkmal der SmoothG und SmoothC ist ihre Geschwindigkeit. Sie sind genauso schnell wie die SmoothX und können ebenso wie diese jeweils Schnittgeschwindigkeiten von bis zu 540 m/min erzielen. Damit sind sie viermal so schnell wie die Steuerungen der Vorgängerserie und bestens gewappnet für die Anforderungen, welche die heute zunehmend eingesetzten und auf superhohe Betriebsgeschwindigkeit ausgelegten Servomotoren der neuesten Generation stellen.

SmoothG wurde für die Steuerung von Maschinen mit bis zu 16 Achsen und simultaner Bewegungssteuerung von bis zu 4 Achsen konzipiert und ist damit das ideale CNC-System für vertikale und horizontale Bearbeitungszentren und Hochleistungs-Drehzentren – von der 2-Achsen-Ausführung bis zu Maschinenmodellen mit mehreren Achsen und Spindeln.

SmoothG verfügt über die gleichen revolutionären Merkmale wie die SmoothX – Merkmale, die völlig neue Maßstäbe in puncto Produktivität setzen. Wie das Schwestermodell besticht auch die SmoothG mit einer Bedieneinheit mit 19″-Touchscreen und einer neuen grafischen Benutzeroberfläche. Letztere besteht aus fünf neuen prozessspezifischen Startbildschirmen, auf denen jeweils zentral auf einer Seite die wichtigsten Daten zusammengefasst sind. Dabei werden die wichtigen Betriebsstufen enorm vereinfacht: von der Teileprogrammierung über das Werkzeugdaten- und Einricht-Management bis zur eigentlichen Bearbeitung und der Maschinenwartung.

Darüber hinaus werden mithilfe der neuen Quick MAZATROL-Schnittstelle an der SmoothX und der SmoothG die Programmierzeit und der Bedienaufwand bei der Eingabe eines Programms über Dialogprogrammierung drastisch verringert. Tatsächlich ist die SMOOTH Technology um 38% schneller zu programmieren als die Vorgängersteuerung. Möglich wird dies durch Touchscreen-Technologie und Echtzeitverarbeitung von 3D-Teilekonturen bei Simultananzeige bei Fertigstellung des Programms. Ein weiteres Plus für den Anwender ist die Quick EIA-Schnittstelle. Sie ermöglicht die Schnellanzeige der Werkzeugbahn durch intuitive Touchscreen-Funktion, mit der die einzelnen Programmsätze zwecks einfacher Navigation verknüpft werden. Die ‚Analyse‘-Funktion hingegen eruiert in kürzester Zeit Programmfehler, die zu Oberflächenfehlern führen könnten.

Gezeigt wird auf der INTEC 2017 außerdem die SmoothC, die vollkommen auf die einfache Bedienung von Einstiegsmaschinen mit 2-, 3- oder 4-Achsen-Steuerung ausgelegt ist. Die ebenfalls von dem bekannten Industrie-Designer Ken Okuyama gestaltete Bedieneinheit behält die bewährte MAZATROL-Schnittstelle und eignet sich auch weiter für die benutzerfreundliche Dialogprogrammierung.

SmoothC verfügt über eine neue, innovative Tastatur, an der die häufig verwendeten alphanumerischen Tasten zwecks einfacher Bedienung nah beieinander angeordnet sind, um so noch kürzere Programmierzeiten zu erzielen. Auch die SmoothC verfügt über einen Startbildschirm, auf dem zwecks schneller Analyse und einfacher Bedienung zentral auf einer Seite die wichtigsten Daten zusammengefasst sind.

Alle Steuerungen der SMOOTH Technology ‚Familie‘ bestechen durch eine ganze Reihe an neuen Programmierfunktionen, darunter das Intelligente Taschenfräsen. Mit dieser Funktion kann beispielsweise 60% Bearbeitungszeit gegenüber dem herkömmlichen Taschenfräsen mit Werkzeugbahnkorrektur eingespart werden. Auch bei der EIA-Programmierung in feinsten Inkrementen wie beispielsweise bei der Bearbeitung mit 5-Achsen-Simultansteuerung und der Bearbeitung von Freiformflächen sind neue Funktionen wie die Optimierte Eckenbearbeitung, die Variable Beschleunigungskontrolle und die Optimierung der Bearbeitungsparameter für spezifische Anwendungen äußerst nützlich, da sie zusammengenommen eine drastische Verkürzung der Zykluszeiten bewirken.

Yamazaki Mazak auf der Intec 2017 in Halle 3, Stand A04/B03.

Kontakt:
www.mazak.de