SHL AG intensiviert Schulungsprogramm für Kunden

Für den richtigen Umgang mit automatisierten Anlagen bietet SHL ein umfangreiches Weiterbildungsprogramm

307

Automatisierte Schleif-, Polier- und Entgratanlagen der SHL AG sind in vielen Branchen erfolgreich im Einsatz. Damit Kunden immer auf dem neuesten Stand der Technik sind und Anwendungen optimal umsetzen, intensiviert SHL seine Aus- und Weiterbildungsaktivitäten. Das Unternehmen hat sein Kursangebot ausgebaut und begrüßt in seinem hochmodernen Technologie- und Schulungszentrum im schwäbischen Böttingen eine wachsende Zahl an Teilnehmern.

„Technisches Know-how ist ein wichtiger Erfolgsfaktor für Firmen und somit ein essentieller Bestandteil der Personal- und Unternehmensentwicklung“, beschreibt SHL-Vorstand Winfried Häring. Maximale Effizienz und Qualität hängen auch bei automatisierten Schleif-, Polier- und Entgratanlagen unterdessen nicht alleine von Maschine, Anlage oder Fertigungsstraße ab. Es muss auch die richtige Bedienung sichergestellt sein. „Dies können Mitarbeiter bei uns lernen, denn wir haben zu diesem Zweck ein hochmodernes Schulungszentrum aufgebaut“, sagt Häring.

k273_161223_02
Für die SHL-Vorstände Winfried Häring (links) und Gerd Lehr spielt die Aus- und Weiterbildung eine große Rolle.

Das Angebot reicht von der Roboterprogrammierung für Schleif- und Polierapplikationen in verschiedenen Schwierigkeitsstufen über die Offline-Programmierung bis zur Instandhaltung und Wartung mechanischer Komponenten. „Die Schulungen konzentrieren sich auf den Bearbeitungsprozess und sind anlagenspezifisch ausgelegt. Spezielle Inhouse-Trainings vor Ort sowie exakt auf den individuellen Kundenbedarf ausgerichtete Kurse runden unser Angebot ab“, skizziert SHL-Vorstand Gerd Lehr.

Großen Wert legt SHL auf Praxisnähe. Als zertifiziertes Ausbildungs-Center „Kuka College“ lernen Bediener, Anlageneinrichter, Programmierer, Schüler und Studenten an eigens dafür zur Verfügung gestellten Robotersystemen. Für diese Aufgabe stehen qualifizierte SHL-Mitarbeiter bereit, die Kunden bereits im Vorfeld eines Anlagenkaufs unterrichten und auch über bedeutende Anforderungen an den After-Sales-Bereich informieren. „Es ist uns wichtig, die Gebiete Technologie, Versuch und Service unter einen Hut zu bekommen“, betont Gerd Lehr.

k273_161223_03
Studenten der Hochschule Tuttlingen mit ihren Dozenten Prof. Dr.-Ing. Stephan Messner und Christine Lambart-Reu (links außen) sowie SHL-Trainer Bernhard Rombey (rechts).

Das Schulungsangebot kommt bei den Teilnehmern sehr gut an. Guido Flücht, Einrichter bei der Magna BDW in Soest, nutzte die Chance zur Weiterbildung, um die verschiedenen SHL-Anlagen in seinem Unternehmen effizienter nutzen zu können. „Ich habe bereits Robotererfahrung und lasse mich jetzt von kompetenten Trainern auf den neuesten Stand bringen“, sagt er. Marius Schilling von der Fachhochschule Konstanz schreibt seine Bachelor-Arbeit zum Thema „Automatisierte Schleifbandwechsel“. „Die Arbeitsbedingungen bei SHL sind sehr gut, und ich erhalte optimale Unterstützung“, freut er sich.

Regelmäßig führt SHL im Technologiezentrum Roboterpraktika durch. Diese sind Teil des „Out-House-Lab“, in dem Nachwuchskräfte praxisnah an den Industriealltag herangeführt werden. Beispielsweise nutzten 22 Studenten der Hochschule Tuttlingen die Chance, Einblicke in die Robotertechnik zu erhalten. „Am ersten Tag gab es eine theoretische Einweisung in die Robotik. Anschließend durften die Studenten Projekte selbst gestalten, was bei den jungen Leuten sehr gut ankam“, beschreibt SHL-Trainer Bernhard Rombey den Ablauf.

Die SHL AG engagiert sich seit Jahren als Fördermitglied der Hochschule Tuttlingen ebenso wie in der Berufsausbildung als Partner der Berufsschule Spaichingen und der Technikerschule Balingen. Damit leistet das Unternehmen einen Beitrag, das internationale Wachstum durch Aus- und Weiterbildung der Fachkräfte aus der Region selbst zu bewältigen. Entsprechend hoch ist die Ausbildungsquote bei SHL. Sie liegt mit zehn Prozent deutlich über dem Branchendurchschnitt.

Kontakt:

www.shl.ag