Asphären beim Schleifen hochgenau prüfen

Der Asphärenmessplatz MarSurf LD 130 / 260 Aspheric 2D bzw. 3D von Mahr sichert die Qualität von Linsen in den ersten Bearbeitungsschritten. Dabei verbindet das taktile Highend-Messgerät hochgenaue Messergebnisse mit hoher Messgeschwindigkeit.

376
Beschleunigte Qualitätssicherung von Asphären, frühzeitiges Erkennen von Abweichungen der Toleranzen und Vermeidung aufwendiger Nachbearbeitungen.

Für die Überprüfung der Topografie in den ersten Bearbeitungsschritten von Asphären bietet der Applikationsspezialist Mahr den Messplatz MarSurf LD 130 / LD 260 Aspheric. Das hochgenaue Messsystem ist die Grundlage für die präzise Fertigung dieser Linsen. Mit nur einem Messplatz werden Kontur und Rautiefe unterschiedlichster rotationssymmetrischer Asphären, deren Fassung, Zylinderlinsen sowie Gehäusekomponenten gemessen – es sind keine weiteren Investitionen notwendig.

Die taktile Messtechnik erlaubt – im Unterschied zum Laserinterferometer – auch die 2D- und 3D-Messung von optisch rauen Oberflächen, sodass schon früh im Produktionsprozess (Schleifen) geprüft und die Fertigung ggf. korrigiert werden kann. Die vertikale Auflösung von 0,8 nm und Formabweichungen von < 100 nm (2D) bzw. < 200 nm (3D) garantieren Optikproduzenten eine exakte Wiedergabe ihrer Linsen. Die hohe Messgeschwindigkeit von bis zu 10 mm/s bei großen Prüflingen bzw. bis 0,02 mm/s bei Mikrolinsen bringt mehr Schwung in die Qualitätssicherung. Die 3D-Variante ermöglicht ergänzend die Messung der Topografie. Die aktive vertikale Tastarmsteuerung ermöglicht das Messen von unterbrochenen Flächen.

Das Auswerteprogramm dient der Analyse der Messungen. Dabei wird die Sollform der Asphäre definiert und mit dem gemessenen Profil verglichen, wodurch sich die Abweichung zwischen Soll und Ist ergibt. Die Daten des ermittelten Differenzprofils können der Bearbeitungsmaschine in einem maschinenlesbaren Format zur Korrektur zur Verfügung gestellt werden (Closed Loop). Der Einsatz des Messplatzes in einer schwingungsgedämpften Kabine ermöglicht fertigungsnahe Messungen, da äußere Störeinflüsse wie Vibrationen und Schmutz von Messobjekten ferngehalten werden.

Kontakt:

www.mahr.de