Neue Technologien und Produktweiterentwicklungen

Bereits zum fünften Mal präsentierten sich die GROB-WERKE auf ihrer „Heimatmesse“

1085
5-Achs Universal-Bearbeitungszentrum G350 - Generation 2 mit Heidenhain-Steuerung

Als Messehighlights präsentierten die GROB-WERKE auf der AMB in Stuttgart ein 5-Achs Universal-Bearbeitungszentrum G350 – Generation 2 mit Heidenhain-Steuerung (16.000 min-1 Spindel) und neuem Bedienpult GROB-Pilot4M und ein 5-Achs Universal-Bearbeitungszentrum G550 – Generation 1 mit Siemens-Steuerung (16.000 min-1 Spindel) und GROB-Palettenrundspeichersystem PSS-R10. Auf der G350 wurde die Leistungszerspanung von Stahl 16MnCrS5 gezeigt. Mit der G550 wurde der Automatikbetrieb „verketteter Betrieb mit Maschine und GROB-Palettenrundspeichersystem“ demonstriert. Ihr Speicher war mit Werkstücken aus verschiedenen Branchen bestückt. Als eigenständiges Produkt zeigte GROB in Stuttgart seine weiterentwickelte Softwaretechnologie „GROB-NET4Industry“.

Die GROB G550
Die GROB G550

Die neueste Entwicklungsstufe der G-Modul Baureihe ist die zweite Generation von Universalmaschinen, die sich durch ein modernes überarbeitetes Maschinendesign, verbesserte Dynamik, reduzierte Neben- und Span-zu-Span-Zeiten sowie durch ihr neues Maschinendesign und ihre vergrößerte Werkzeugmagazin-Kapazität auszeichnet. Das ebenfalls auf der Messe gezeigte Palettenrundspeichersystem für kleine und mittlere Palettierung erweitert das umfangreiche GROB-Universalmaschinen-Portfolio. Es ist eine Eigenentwicklung, die mit ihrem kompakten Aufbau sehr flexibel einsetzbar ist und durch ihre hohe Praktikabilität und Funktionalität überzeugt.

Schematische Darstellung von GROB-NET4Industry
Schematische Darstellung von GROB-NET4Industry

Hoch flexibel ist auch das neue Werkzeug-Zusatzmagazin TM200, das sowohl mit der G350 als auch mit der G550 für komplexe Bearbeitungsaufgaben eingesetzt werden kann und die Werkzeug-Kapazität zum Beispiel einer G350 – Generation 2 auf insgesamt 311 Werkzeuge erweitert. Das TM200 arbeitet mit einer autarken Maschinensteuerung, wobei die Werkzeugverwaltung vom Bearbeitungszentrum selber übernommen wird. Da die mechanischen, fluidischen und elektrischen Schnittstellen an der Maschine bereits im Standard vorhanden sind, ist es möglich, das TM200 auch vor Ort nachzurüsten und so die Werkzeugkapazitäten noch nachträglich zu erhöhen.

Kontakt:

www.grob.de