Unverwüstliche Fräsmaschinen aus Solingen

Nimm zwei: Vertikaler und horizontaler Spindelantrieb in einer Maschine

700
Der neue in zwei Winkellagen schwenkbare Fräskopf Uni ermöglicht universelle Bearbeitung.

Es sind unverwüstliche Urgesteine mit moderner Technik. Diese typische Aussage eines Stammkunden, der einige der bisher rund 6000 verkauften Reckermann-Fräsmaschinen besitzt, kommt auf den entscheidenden Punkt: Die Produktionsanlagen, die in Solingen entstehen, sind besonders stabil, unverwüstlich und universell einsetzbar.

Das Alleinstellungsmerkmal lautet „2 in 1“: Die klassische Reckermann-Fräsmaschine besitzt eine Vertikal- und eine Horizontalspindel mit jeweils eigenem Antrieb und einem Drehmoment von bis zu 2.000 Nm. Anwender können auf diesen Vertikal-Horizontal-Fräsmaschinen auch mit schweren Messerköpfen oder Kombi-Fräswerkzeugen (maximaler Durchmesser: 320 mm) zerspanen. Dank dieser in dieser Maschinengröße und Preisklasse einzigartigen Ausstattung lassen sich große Flächen oder auch ganze Konturen z.B. in geschmiedeten Werkstücken mit einem Schnitt einbringen. Das senkt die Bearbeitungszeit erheblich und entlastet große, teure Bearbeitungszentren, die sonst für diese Art von Operationen eingesetzt werden müssten.

Außerdem haben die Solinger ihr Programm erweitert: In Stuttgart wird das neue 5-Achs-Bearbeitungszentrum RBZ 620-5A mit Drehschwenktisch und einer Planscheibe von 500 mm (Störkreis: 620 mm) ausgestellt. Außerdem kamen die neuen 5-Achs-Bearbeitungszentren RBZ 1000 5A und RBZ 1600 5A mit Schwenkkopf und Drehtisch (Planscheibe 900 und 1320 mm) hinzu. Diese Neulinge sind besonders für Anwender aus dem Maschinenbau interessant, denn sie ermöglichen ihnen die Komplettbearbeitung von mittelgroßen und -schweren Bauteilen (Drehen, Fräsen und Bohren in einer Aufspannung).

Reckermann-Fräsmaschinen auf der AMB 2016 in Halle 8, Stand B90.

Kontakt:

www.reckermann-fraesmaschinen.de