Zukunftsweisende Messsysteme für Industrie 4.0

Blum zeigt auf der AMB Lösungen rund um die Themen ‚analoger Konturscan von Werkstücken in Bearbeitungszentren‘, ‚zuverlässige Messungen trotz Kühlmittel‘ und ‚Produktivitätsgewinn durch schnelle prozessintegrierte Rauheitsmessungen‘

616
BLUM zeigt auf der AMB, dass mit Messtastern der TC-Serie selbst unter Kühlmittel präzise und zuverlässige Messergebnisse möglich sind.

„Die Digitalisierung der Produktion ist seit geraumer Zeit in aller Munde und mit Einführung des Begriffs Industrie 4.0 aktueller denn je. Ein Grundpfeiler stellt hierbei die Schaffung von vernetzten und geschlossenen Prozessketten dar. In Werkzeugmaschinen setzt dies den Einsatz von zuverlässiger Fertigungsmesstechnik voraus, schließlich führt ein Ausfall bzw. unzuverlässige Messergebnisse zu deutlich größeren Produktivitätseinbußen, als dies in einer herkömmlichen Fertigung der Fall wäre“, erklärt Heribert Bucher, Leiter Bereich Messkomponenten bei Blum-Novotest. „Auf der AMB zeigen wir anhand von aktuellen Anwendungsbeispielen, warum Messtaster, Laser-, DIGILOG- und Rauheitsmesssysteme von BLUM ein unverzichtbarer Teil der vierten industriellen Revolution sind.“

BLUM präsentiert auf der AMB die schnelle Rauheitsmessung eines Blisks mit dem neuen Rauheitsmessgerät TC64-RG.
BLUM präsentiert auf der AMB die schnelle Rauheitsmessung eines Blisks mit dem neuen Rauheitsmessgerät TC64-RG.

Messtechnik in Werkzeugmaschinen muss sich ganz anderen Herausforderungen stellen als dies bei Messungen außerhalb der Maschine der Fall ist. Kühlschmierstoff und Öl werden bei handelsüblichen Messtastern oft zu einer nicht zu unterschätzenden Gefahrenquelle für Fehlmessungen. Daher sind viele Nutzer bisher davon ausgegangen, dass präzise Messungen im Bearbeitungszentrum ausschließlich an trockenen und fettfreien Werkstücken erfolgen können. Die Blum-Novotest GmbH wird auf der diesjährigen AMB den Gegenbeweis antreten. Anhand von Live-Vorführungen wird das Unternehmen zeigen, dass mit der aktuellen BLUM-Messtasterserie auch unter Kühlmittel zuverlässig, schnell und hochpräzise gemessen werden kann. Der Grund hierfür liegt in der einzigartigen Messwerktechnologie: Dank Vorauslenkung und erhöhter Messkraft hat Kühlmittel selbst bei einer Messgeschwindigkeit von 5 m/min keinen Einfluss auf die Messung. Das bidirektionale Messwerk des Messtasters TC61 ermöglicht sogar ziehende Messungen von Nuten und Stegen.

Als weiteres Highlight zeigt BLUM auf der AMB aktuelle Einsatzmöglichkeiten der DIGILOG-Technologie. Um eine hohe Verdichtung in Verbrennungsmotoren zu erreichen, muss die so genannte Dichtfase am Ventilsitzring einer eng tolerierten Kontur entsprechen. Auch die Konzentrizität von Ventilführung und Ventilsitz sind in diesem Zusammenhang von großer Bedeutung. Bisher wurden diese Merkmale erst sehr viel später außerhalb der Maschine geprüft, was zu hohen Ausschussraten an teuren Zylinderköpfen führen konnte. BLUM´s Messtaster TC64-DIGILOG misst einerseits die Konzentrizität per digitaler Messung. Andererseits kann mit dem System auch die Kontur der Dichtfase mittels analogem Scan bereits in der Bearbeitungsaufspannung überwacht werden.

Mit dem Messtaster TC64-DIGILOG kann beispielsweise die Kontur der Dichtfase eines Ventilsitzes mittels analogem Scan bereits in der Bearbeitungsaufspannung überwacht werden.
Mit dem Messtaster TC64-DIGILOG kann beispielsweise die Kontur der Dichtfase eines Ventilsitzes mittels analogem Scan bereits in der Bearbeitungsaufspannung Überwacht werden.

Auch zum brandheißen Thema ‚maschinenintegrierte Rauheitsmessung‘ zeigt BLUM neue Lösungsansätze: Bei der Zerspanung von Blisks für Flugzeugturbinen spielt neben der Einhaltung enger Maßtoleranzen auch die Fertigung einer definierten Oberflächenrauheit eine entscheidende Rolle. Zur prozessnahen Erfassung von Bearbeitungsfehlern und schlechten Oberflächenqualitäten werden in diesem Fall Rauheitsmessgeräte wie der neue TC64-RG eingesetzt. Soll dabei eine hochpräzise, annähernd DIN-konforme Messung im Zehntel µm-Bereich erfolgen, wird das Rauheitsmessgerät mit einer vergleichsweise geringen Messgeschwindigkeit über die Werkstückoberfläche geführt. Geht es darum Bearbeitungsfehler im µm-Bereich zu erkennen – wofür die BLUM-Rauheitsmesssysteme speziell entwickelt wurden – kann bis zu 20 mal schneller gemessen werden. Selbst Kühlmittel oder Fett auf der Oberfläche wirken sich nur unwesentlich auf das Ergebnis aus.

„Für uns ist Industrie 4.0 zu einem gewissen Teil schon seit vielen Jahren gelebte Praxis, schließlich haben wir solche Prozesse schon umgesetzt, bevor dieses Konzept einen Namen bekommen hat“, fasst Heribert Bucher zusammen. „Auch die hohe Zuverlässigkeit unter widrigsten Bedingungen ist für BLUM-Produkte eine Selbstverständlichkeit. Wir können daher für viele Messaufgaben eine prozessintegrierte, Industrie 4.0 taugliche Lösung anbieten.“

Blum-Novotest auf der AMB 2016 in Halle 1, Stand H71.

Kontakt:

www.blum-novotest.com