Wollschläger beantragt Insolvenzverfahren

Bochumer Handelsunternehmen will sich über Insolvenzverfahren sanieren und das Handelsgeschäft reibungslos fortführen.

1021

Die Geschäftsleitung der Wollschläger GmbH & Co. KG hat heute beim zuständigen Amtsgericht in Bochum Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens für das Traditionsunternehmen gestellt. Das Insolvenzgericht hat den erfahrenen Restrukturierungsfachmann Dr. Dirk Andres von der Kanzlei AndresPartner zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt.

„Wir wollen die Chance nutzen, mit den Instrumenten der Insolvenzordnung unser Handelsgeschäft so reibungslos wie möglich fortzuführen sowie unsere Finanzierung und unsere Bilanzstruktur neu aufzustellen“, erklärt Geschäftsführer Carsten Wollschläger. Wollschläger weiter: „Wir alle werden den vorläufigen Insolvenzverwalter dabei unterstützen, unsere wirtschaftliche Gegenwart zügig zu verstehen und die Zukunft unseres Handelsunternehmens zu gestalten“.

Der vorläufige Insolvenzverwalter Andres hat bereits die notwendigen Maßnahmen eingeleitet, das Insolvenzgeld für die rund 580 Beschäftigten vorzufinanzieren. Damit seien Löhne und Gehälter für zunächst drei Monate abgesichert.
Der Antrag war geboten, nachdem das Unternehmen im Frühjahr 2016 von aktuellen Finanzierungsauflagen der kreditgebenden Banken abgewichen war. Die dann vereinbarte Suche nach einem starken Investorenpartner für das Handelsgeschäft des Familienunternehmens war am Wochenende trotz weit fortgeschrittener Verhandlungen ergebnislos geblieben.

Kontakt:

www.wollschlaeger.de