WaldrichSiegen erweitert Fräsmaschinenportfolio

Vorstellung auf der AMB: Erweiterung der ProfiMill-Serie um kleinere Baugröße

578
WaldrichSiegen-Qualität auch für kleine und mittelgroße Werkstücke: Die kleinste Baugröße der ProfiMill-Reihe bei der Maschinenfabrik Herkules Meuselwitz.

Auf der diesjährigen AMB in Stuttgart präsentiert WaldrichSiegen eine weitere Baugröße der ProfiMill-Serie. Die Portalfräsmaschinenreihe spielt in Sachen Präzision und Leistung in der oberen Liga mit. Mit Durchgangsbreiten von 2.500 mm / 3.000 mm / 3.500 mm ist die neue Maschinenreihe speziell für die Fünfseitenbearbeitung kleiner bis mittelgroßer Werkstücke konzipiert.

„Die ProfiMill ist weltweit marktführend, wenn es um die Bearbeitung großer, schwerer Werkstücke geht“, sagt Marco Tannert, Geschäftsführer von WaldrichSiegen. „Ihre außergewöhnliche Bearbeitungsqualität bieten wir jetzt auch Kunden mit mittleren bis kleineren Werkstücken.“ Die Durchgangshöhe der Maschinen beträgt 2.000 mm bei festem Querbalken und 2.500 mm / 3.000 mm / 3.500 mm bei beweglichem Querbalken. Die Fräsmaschine wird sowohl in Tisch- als auch in Gantry-Bauweise konstruiert.

Leistung trifft Präzision

Ein herausragendes Merkmal der gesamten ProfiMill-Serie ist die Kombination von hohen Leistungen und Drehmomenten. Dieser Vorteil findet sich natürlich auch in der neuen Baureihe. Den Hauptspindelantrieb entwickelte WaldrichSiegen in Zusammenarbeit mit dem Schwesterunternehmen RSGetriebe in Sonthofen, einem Spezialisten für Sonderantriebslösungen. Der Antrieb erreicht bis zu 63 kW (S1) am Tool Center Point (TCP), ein Drehmoment von bis zu 2.750 Nm und eine maximale Drehzahl von 6.000 min-1. „Trotz der hohen Leistungen sind die von WaldrichSiegen gewohnten Bearbeitungsergebnisse durch die hochwertige Konstruktion der Maschinen mit Gestellbauteilen aus Guss auf der einen Seite und durch hydrostatische Führungen in allen Achsen auf der anderen Seite sichergestellt“, so Marco Tannert.

Ausstattungsoptionen für individuelle Anwendungen

Die Fräsmaschinen können flexibel an die Kundenanforderungen angepasst werden: Sie sind entweder mit einem „festen“ Fräskopf oder mit Masterhead-Schnittstelle ausgestattet. Letztere ermöglicht verschiedene Bearbeitungsoptionen über den Einsatz von Vertikal-, Horizontal-, oder Gabelfräsköpfen und Motorspindeln für noch höhere Drehzahlen. Höchste Effizienz in der Produktion erreichen die Maschinen mit verschiedenen optionalen Ausstattungsvarianten: Doppeltisch, Werkzeugwechsler (Kettenmagazin, Regalmagazin), Fräskopfwechsler oder eine komplette Einhausung mit Absaugung.

Die neue Baureihe für kleinere bis mittlere Werkstücke hat sich bereits bewährt: Die Maschinenfabrik Herkules Meuselwitz, ein weltweit führender Hersteller von Walzenbearbeitungsmaschinen, setzt eine ProfiMill mit festem Querbalken und festem Fräskopf mit hervorragenden Ergebnissen in der Bearbeitung von Maschinenkomponenten ein. Auch ein koreanischer Kunde ist überzeugt von der Qualität der kleineren ProfiMill-Serie und hat bereits eine Maschine in Auftrag gegeben.

Kontakt:

www.waldrichsiegen.de