CAM-Software ESPRIT 2016 vorgestellt

ESPRIT 2016 bietet eine neue innovative Hochgeschwindigkeits-Drehschrupp-Strategie, genannt ProfitTurning, welche ESPRIT’s neue Physics-Based Cutting Engine beinhaltet

629
Das neue ESPRIT ProfitTurning kombiniert traditionelle Schnittstrategien mit trochoidalen Bewegungen.

Während traditionelle Zerspanungsstrategien nur die Geometrie eines Bauteils berücksichtigen, erstellt ProfitTurning den Werkzeugweg anhand vieler verschiedener Zerspanungsfaktoren und Werkzeugmaschineneigenschaften. „ESPRIT 2016’s ProfitTurning hält den Schnittdruck und das Zerspanungsvolumen konstant, und erlaubt dadurch die Schnittgeschwindigkeit bedeutend zu erhöhen. Durch die Verwendung von trochoidalen Drehtechniken und die Steuerung des Eingriffswinkels, reduziert ProfitTurning Vibrationen und Spannungen am Bauteil, und eignet sich besonders für dünne Wände oder harte Materialien, insbesondere Superlegierungen. Das Nettoergebnis sind reduzierte Zykluszeiten und maximierte Produktivität.“, sagt Ivan Krstic, R&D Direktor der Produktentwicklung bei DP Technology.

Die Simulationsgeschwindigkeit spielt eine wichtige Rolle bei einer CAM-Software und ESPRIT entwickelt auch hier weiter um weiterhin an der Spitze zu sein, ohne dabei auf Genauigkeit oder Stabilität zu verzichten. Mit ESPRIT 2016 wurde die Simulationsgeschwindigkeit weiter erhöht und eine Verbesserung der visuellen Oberflächenqualität erreicht um den Nutzer wertvolle Zeit zu ersparen.

Die neuen erweiterten Werkzeugeinstellungen in ESPRIT 2016 bieten dem CAM-Programmierer eine umfangreiche Werkzeugverwaltungslösung an. Die Unterstützung des Tonnenfräsers in noch mehr 3-Achs und 5-Achszyklen wurde gesichert. Außerdem ist ESPRIT Cloud-Enabled und bedient sich der MachiningCloud App, wodurch Anwender die idealen Werkzeug- und Schnittdaten erhalten und 1 zu 1 in ESPRIT importieren können.

ESPRIT 2016 beinhaltet auch eine erweiterte CAD Daten Analysefunktion um nicht sichtbare Defekte am CAD Modell zu erkennen und zu reparieren. Darüber hinaus können Anwender Verrundungen modifizieren, entfernen oder aus der Verrundung eine Spline-Kurve ableiten als Führungsprofil für Werkzeuge. Die neue
Bohrungserkennung in ESPRIT 2016 findet automatisch komplexe Bohrlöcher und benennt sie dementsprechend. ESPRIT misst auch den Winkel von offenen Bohrungen um komplexe Bohrbearbeitungen noch genauer und produktiver zu gestalten.

ESPRIT 2016 bietet auch Erweiterungen im Drahterodieren um das Schruppen zu erleichtern. Die Option Sicherheitsabstand beim letzten Schruppschnitt reduziert die Notwendigkeit des Schleifens. Eine weitere neue Drahterodierfunktion ist das optimierte Einfädeln, was den Draht davor schützt an Stellen einzutauchen, wo keine vorgebohrten Löcher vorhanden sind.

Neue Funktionen im 5-Achsbereich von ESPRIT 2016 verhindern im Abwälzfräsen unerwünschte Eintauchbewegungen bei Wänden mit unterschiedlichen Höhen, und glättet fehlerhafte Flächen am Bauteil um einen weicheren Werkzeugweg für das Spiralschlichten zu erzeugen. Das Spiralschruppen erkennt Luftschnitte im Werkzeugweg und erhöht dann den Vorschub um Zeit zu sparen. ESPRIT 2016 beschleunigt die Programmierung mit einer gesteigerten Simulationsgeschwindigkeit und innovativen neuen Zerspanungsstrategien, damit Anwender Programmierzeit sparen und den Profit optimieren können.

Kontakt:

www.espritcam.de