Materialfehler per Videoskopie identifizieren

Olympus optimiert die Stereo-Messung der robusten Industrie-Videoskope für präzise, zuverlässige und effiziente Inspektionen

837
Das Olympus IPLEX NX

Materialfehler und -schäden, die bisher nicht nachweisbar waren, lassen sich mit dem funktionsreichen IPLEX NX lokalisieren, identifizieren und messen – sogar in Entfernungen, die doppelt so groß sind als mit herkömmlichen Videoskopen möglich ist. Das neue Flaggschiff der Industrie-Videoskope von Olympus kombiniert hochentwickelte Technologien und erleichtert dadurch Inspektionen selbst an sonst nur sehr schwer zugänglichen Stellen. Für ein reduziertes Signalrauschen und klare, helle Bilder ist das IPLEX NX zum Beispiel mit einem branchenführenden CCD-Chip mit hoher Bildpunktzahl, einem ultrahellen Laserdioden-Beleuchtungssystem und dem PulsarPic-Prozessor von Olympus ausgestattet.

Das IPLEX NX misst genau, schnell und unkompliziert. Dank der hohen Bildqualität und der ultrahellen, großflächigen Beleuchtung können weite Bereiche auf kleinste und feinste Defekte hin inspiziert werden. Dabei erfasst das Videoskop scharfe Bilder selbst an schwer zugänglichen Stellen, an die kein Außenlicht gelangt, wie zum Beispiel im Inneren von Gasturbinen. Das widerstandsfähige TaperedFlex-Einführteil aus feinem Wolframgeflecht weist eine sehr gute Abriebfestigkeit auf und sorgt für eine ausgezeichnete Beweglichkeit, große Stabilität und Flexibilität des Videoskops. So lässt sich das Gerät auch auf engstem Raum ganz einfach steuern. Sein distales Ende ist hochflexibel und erlaubt komplexe Biegungen, sodass auch schwer erreichbare Stellen zugänglich sind. Die elektrische Artikulation TrueFeel von Olympus zeichnet sich durch eine geringe mechanische Verzögerung und hohe Empfindlichkeit aus, was zu einer äußerst reaktionsschnelle Artikulation und zu einem größeren Abwinkelungsbereich in vier Richtungen führt. Das ergonomische TrueFeel-Design erleichtert die Betätigung der Tasten und des Joysticks und sorgt selbst über längere Zeiträume hinweg für eine bequeme, einfache Handhabung des Geräts.

Mit seinen leistungsfähigen Messwerkzeugen ermöglicht es auch die quantitative Beurteilung von Fehlern sowie eine zuverlässige Datenaufzeichnung. Die optimierte Optik und der Bildsensor erlauben in Kombination mit einer verbesserten Beleuchtung die Messung großflächiger Defekte an Stellen wie Turbinenschaufeln und Brennkammerwänden. Multi-Spot-Ranging ist das branchenweit einzige Werkzeug für die Tip-to-Target-Messung. Die verbesserte Multi-Spot-Range-Messfunktion bestimmt die Entfernung zwischen der Videoskopspitze und fünf Punkten auf der Oberfläche und liefert Informationen über die Oberflächenbeschaffenheit in Echtzeit, was den Zeitaufwand für Inspektionen verringert. Auch die Stereo-Messfunktion des IPLEX NX wurde optimiert und bietet einen 4-mal größeren Inspektionsbereich als andere Videoskope der IPLEX-Serie. Die Doppelbildfunktion ermöglicht durch die Überlagerung früherer Aufnahmen mit dem aktuellen Inspektionsbild eine zuverlässige Datenaufzeichnung und Defektüberwachung. So kann der Anwender schnell beurteilen, wie sich ein Defekt im Lauf der Zeit verändert.

Die intuitive Software, die optionale WLAN-Funktionalität und die Bildverarbeitungsfunktionen sorgen für hohe Effizienz des IPLEX NX. Das Gerät wird über einen abnehmbaren, scharfen und für Tageslichtansicht geeigneten 8,4-Zoll-Farb-Touchscreen gesteuert, der bei allen Lichtverhältnissen deutlich und leicht abzulesen ist. Der bewegliche Bildschirm ist ergonomisch und bequem zu bedienen: Mehr als ein Dutzend häufig verwendeter Funktionen – wie zum Beispiel Helligkeit, Zoom, Standbild, Video, Bildansicht und Speicherort – lassen sich durch eine einzige Berührung verändern. Mit der optionalen WLAN-Funktionalität können vor Ort aufgenommene Bilder und Daten für die Zusammenarbeit in Echtzeit drahtlos ins Büro gestreamt werden. Darüber hinaus produziert die Bildverarbeitungssoftware dank der Punkt-zu-Punkt-Übertragung vom Bildsensor zum Monitor scharfe Bilder ohne Qualitätsverlust. Das Ergebnis sind wirklichkeitsgetreue Bilder mit großer Farbgenauigkeit.

Nach Abschluss der Inspektion ermöglicht das IPLEX NX eine Datenarchivierung und Berichterstellung. Der Anwender kann die aufgenommenen Bilder direkt über die Gerätekonsole aufrufen und mit Titeln versehen. Die optionale Datenverwaltungs- und Berichterstellungssoftware InHelp von Olympus speichert die Bilder in nach Inspektionsbereichen organisierten Ordnern, sodass sich das gewünschte Bild leicht wiederfinden lässt. Bildschirmdialoge erleichtern das Hinzufügen von Kommentaren und Notizen. Im Büro können die aufgezeichneten Bilder dann mitsamt den Anmerkungen und Messdaten am PC betrachtet werden. Außerdem lassen sich mit der Software individuell gestaltbare Berichtvorlagen erstellen, die alle für die Aufzeichnung und Archivierung von Inspektionen nötigen Informationen umfassen.

Kontakt:

www.olympus-ims.com