Internationales Publikum zu Gast bei Citizen

Fachsimpeln und Neuigkeiten anschauen bei Citizen

985
Mit Rat und Tat sowie Tipps und Kniffen standen die Citizen-Techniker den Besuchern zur Seite.

„Wer es 2015 nicht zur EMO geschafft hat, sollte dennoch die Chance erhalten, unsere Neuerungen live und mit umfassender Beratung präsentiert zu bekommen“, so Markus Reissig, Prokurist und Technischer Leiter der Citizen Machinery Europe GmbH. Daher lud das Unternehmen zur Hausausstellung nach Zimmern ob Rottweil ein – und zahlreiche Gäste aus dem In- und Ausland nutzten das Angebot.

Unter anderem aus Österreich, der Schweiz, aus Tschechien, Slowenien, Polen und Russland kamen Kunden und Interessierte, um sich bei der Hausausstellung über die neu vorgestellten sowie weitere aktuelle Maschinen zu informieren. Dazu Jürgen Lindenberg, Geschäftsleitung bei der Citizen Machinery Europe GmbH: „Die Resonanz auf unsere Einladung war überwältigend! Mehr als 350 Gäste aus insgesamt sieben Nationen fanden den Weg zu uns und wurden von unseren Mitarbeitern durch die Ausstellung geführt. Dabei konnten sie fachsimpeln und aus erster Hand Informationen zu den unterschiedlichen Modellen erfahren!“

Präsentiert wurden beispielsweise die Cincom L12, die sich vom Lang- in einen Kurzdreher umbauen lässt. Oder das Topmodell der L20-Baureihe – die CINCOM L20-XII – mit zusätzlicher schwenkbarer B-Achse für angetriebene Werkzeuge. Bei den Kurzdrehern von Miyano standen unter anderem die Modelle BNA-42GTY sowie die BNE-51MSY zur Begutachtung zur Verfügung.

Groß in kleinsten Dimensionen

 Die Hausausstellung der Citizen Machinery Europe GmbH stieß auf große Resonanz aus dem In- und Ausland.
Die Hausausstellung der Citizen Machinery Europe GmbH stieß auf große Resonanz aus dem In- und Ausland.

Eine Baureihe stieß auf ganz besonderes Interesse: die Cincom Serie R mit den Neuerungen R01 und R04 bzw. die Zwei-Spindel-Versionen RD01 und RD04. Mit diesen neuen Maschinentypen bzw. Weiterentwicklungen der R04/07 aus der Cincom Innovation Line bietet Citizen maschinelle Grundlagen, um die Fertigung selbst kleinster Werkstücke noch weiter zu optimieren. Denn Vorteil der Serie R ist die Kombination von voller Präzision mit höchster Geschwindigkeit bei der Mikrobearbeitung.

Diese Maschinentypen erfüllen die Wünsche und Anforderungen der Industrien mit dem Bedarf nach kleinsten Durchmessern – sei es Medizintechnik, Elektronikbranche oder Uhrenmanufakturen. Dazu stehen nun die Modelle R01 und RD01 für Stangendurchmesser bis 1 mm sowie die R04 und RD04 bis 4 mm bereit. Kombiniert mit Hochgeschwindigkeitsspindeln erreichen diese Modelle erhebliche Fortschritte in der Produktivität verglichen mit dem bereits hervorragenden Vorgänger.

Gerade die Uhrenindustrie in der Schweiz wird sich über die ab April 2016 bestellbare Weiterentwicklung freuen. Mit dem Modell Cincom R01 lassen sich  1-Millimeter-Stangen bearbeiten. „Wir konnten beispielsweise in der Schraubenfertigung bis auf 0,24 mm herunterdrehen – und das auch mit hohen Drehzahlen bis 20.000 min-1“, betont Markus Reissig. Materialien wie Gold, Platin, Messing oder Neusilber gehören in der Branche zu den gängigeren Werkstoffen und fallen in die Paradedisziplin der Maschine.

Kompakt und leistungsstark

Weniger als einen halben Meter Tiefe benötigt die kompakte R01/04 als Stellfläche. Damit lässt sie sich sogar in einer kleinen Manufaktur problemlos unterbringen.

Auch Citizen-Geschäftsführer Jürgen Lindenberg stand als Ansprechpartner zur Verfügung.
Auch Citizen-Geschäftsführer Jürgen Lindenberg stand als Ansprechpartner zur Verfügung.

Das Verbinden thermischen Verzugs und Stabilität war ein wesentlicher Leitgedanke bei der Weiterentwicklung der Serie R. Durch diese Eigenschaften haben die Maschinen eine lange Lebensdauer und bieten den Kunden einen nicht zu unterschätzenden Mehrwert. „Gleichzeitig haben wir durch die Konstruktion der Motoren der angetriebenen Werkzeuge die Wärmeentwicklung innerhalb des Systems bestens unter Kontrolle – unter anderem mit einem speziellen Ölkühler“, so Markus Reissig.

Antriebsseitig setzt Citizen auf einen Mix aus Linearmotor an der X-Achse sowie Servomotor an der Y-Achse. In Verbindung mit höchster Wiederholgenauigkeit der Positionierung dank Glasmaßstabsystem wird eine ultrapräzise Bearbeitung ermöglicht. Obendrein ist die Serie R noch bedienerfreundlicher geworden, wozu unter anderem ein schwenkbares Bedienfeld beiträgt.

Auch 2016 innovativ

Der bunte Produktreigen, den Citizen 2015 vorstellte, soll auch im kommenden Jahr aufgefächert werden. „2016 werden wir weitere Neuerungen präsentieren, wie beispielsweise die Miyano VC03. Dieser Kurzdreher wartet mit einer revolutionären Technologie auf, die ein wesentliches Ziel verfolgt: kurze Späne um jeden Preis!“, gibt Markus Reissig einen spannenden Ausblick.

Kontakt:

www.citizen.de