Qualität der Produktion steigern

Nockenwellen automatisiert und effizient messen mit Mahr

703
Automatisierung durch Roboterbeladung realisiert mit der MarShaft SCOPE plus.

Jedes Jahr werden mehr als 100 Millionen Nockenwellen weltweit produziert. Dabei steigen die Anforderungen an Präzision in der Herstellung. Mit hochgenauen Messungen in der Produktion und Erhöhung der Anzahl der überprüften Werkstücke kann die Qualität der Produktion gesteigert werden. Dafür bietet der Applikationsspezialist Mahr zwei unterschiedliche Messlösungen, die die Qualitätssicherung deutlich beschleunigen. Gemessen werden Standard-Nockenwellen, Doppelnocken sowie auch Tripoden. Überprüft werden können sowohl konkave wie konvexe Nockenformen.

Der Formmessplatz MarForm MMQ 400-2 wertet vollautomatisch und komplett die Form- und Lagetoleranzen und die Nockenform aus. Die Messmaschine bietet für dieses Werkstück eine Bahnsteuerung mit der Aufnahme möglichst vieler Messpunkte. Mit einem motorischen Widerlager bietet Mahr eine auf dem Markt bei Formmessgeräten einzigartige Möglichkeit: Die Welle wird zwischen zwei Spitzen aufgenommen und braucht deshalb nicht mehr zeitaufwändig ausgerichtet zu werden. Durch den Zeitgewinn können wesentlich mehr Prüflinge gemessen werden.

Für die fertigungsnahe 100 %-Kontrolle einer Nockenwelle bietet Mahr den Wellenmessplatz MarShaft SCOPE plus mit automatischer Roboterbeladung an. Die spezifischen Messungen erfolgen selbsttätig und sehr effizient: Ein Roboterarm entnimmt das Werkstück dem Produktionsprozess und führt es dem Messplatz zu. Hier wird es vollautomatisch per Matrixkamera und taktilem Taster gemessen. Anschließend entnimmt der Roboter das Werkstück dem Messplatz und führt es wieder der Produktionslinie zu. Sollten Eingriffsgrenzen überschritten sein, erfolgt im Closed-Loop eine Korrektur der Bearbeitungsmaschinen.

Beide Messgeräte werden über die MarWin Softwareplattform betrieben. Die Software bietet für die Anwendungen bei Nockenwellen einen eigenen Assistenten (Quick&Easy). Dieser erlaubt es, die verschiedensten Nocken-Geometrien in einem einfach zu beschreibenden Ablaufprogramm komplett zu definieren. Über die Definition spezifischer Einstellungen, den globalen Parametern, lassen sich zudem kundenspezifische Messabläufe, Toleranzen sowie Auswertungen standardisieren. Eine moderne Auswertung der Messdaten bzw. die Statistische-Prozess-Kontrolle (SPC) bietet Mahr auch in Kooperation mit dem Software-Unternehmen Q-DAS an.

Kontakt:

www.mahr.com