Hightech für den Antriebsstrang

LMT Tools als Hauptsponsor der 13. Powertrain Manufacturing Conference

1125
Die 13. Powertrain Manufacturing Conference in Darmstadt war mit rund 180 Teilnehmern aus neuen Ländern gut besucht.

Effizient, ressourcenschonend, digital vernetzt: Die Anforderungen an die Fertigung von Antriebssträngen haben zugenommen. Wie Automobilhersteller und -zulieferer ihre Produktion optimieren können, war Thema der 13. Powertrain Manufacturing Conference am 17. und 18. November 2015 in Darmstadt. Zu dem Fachkongress hatte das Institut für Produktionsmanagement, Technologie und Werkzeugmaschinen (PTW) der Technischen Universität Darmstadt eingeladen. LMT Tools war in diesem Jahr erstmals Hauptsponsor.

Die Powertrain Manufacturing Conference findet alle zwei Jahre für ein internationales Fachpublikum statt. In diesem Jahr nahmen rund 180 Experten aus neun Ländern teil. Sie informierten sich bei Fachvorträgen über aktuelle Trends in der Produktion, beispielsweise über neue Fertigungsstrategien, innovative Maschinenkonzepte, moderne Schneidwerkzeuglösungen und Zugänge zur Industrie 4.0. Neben der Vortragsreihe gab es die Gelegenheit, an den Messeständen der Aussteller Kontakte zu intensivieren. LMT Tools präsentierte sich hierbei als Partner mit den passenden Werkzeugtechnologien.

Effizienz in Kurvenbahnen: Vorführung des trochoiden Fräsens

LMT Tools präsentierte als Hauptsponsor der Konferenz seine Werkzeuglösungen für die effiziente Bearbeitung von Antriebssträngen.
LMT Tools präsentierte als Hauptsponsor der Konferenz seine Werkzeuglösungen für die effiziente Bearbeitung von Antriebssträngen.

Ein Highlight der Konferenz waren die Live-Vorführungen der verschiedenen Hersteller. Bei dieser Gelegenheit führte LMT Tools das trochoide Fräsen vor. Es eignet sich ideal für gehärtete und höherfeste Werkstoffe, die im Antriebsstrang häufig verarbeitet werden. Bei dem Fräsverfahren ist die Vorschubbewegung des Werkzeugs kurvenförmig statt linear, wodurch sich der Zahnvorschub, der Umschlingungswinkel die radiale Eingriffsgröße verändern. Das Ergebnis sind verkürzte Fertigungszeiten bei gleichzeitig gesteigerter Standzeit und Bauteilqualität. LMT Tools setzte bei seiner Vorführung den Vollhartmetallfräser DHC INOX sowie zwei Wendeplattenfräser aus der Produktfamilie MultiEdge ein, um ein Werkstück aus Titan zu bearbeiten.

Das PTW der TU Darmstadt präsentierte eine selbst konstruierte dreiachsige Fräsmaschine mit einer HSK-A 100 Schnittstelle. Die eingebaute Motorspindel wurde mit einer zweikanaligen Drehdurchführung nachgerüstet. Dies ermöglicht, technologische Untersuchungen beim Fräsen von schwer zerspanbaren Werkstoffen bei einer Kombination aus Minimalmengenschmierung und kryogener CO2-Schneestrahlkühlung durchzuführen.

Kontakt:

www.lmt-tools.com