FFG zieht positive EMO-Bilanz

FFG stellte sich mit breitem Produktportfolio auf

1148

Die Fair Friend Group (FFG) und ihre deutsche Gesellschaft, die FFG Werke GmbH, ziehen eine positive Bilanz Ihres Auftritts zur Weltleitmesse der Metallbearbeitung EMO. Zahlreiche Neuheiten und ein kundenorientiertes Ausstellungskonzept zogen mehr als 3500 Besucher an. Zudem konnte der Werkzeugmaschinenbauer mehrere große Aufträge für Hightech-Projekte aus verschiedenen Kundenbranchen auf der Messe buchen.

Der FFG Messestand zur EMO 2015 hatte eine Größe von über 4000 Quadratmetern und vielfältigen technischen Neuheiten. Die zur international aufgestellten Gruppe gehörenden Hersteller aus Deutschland, Italien, der Schweiz, den USA, Taiwan, China und Korea präsentierten 31 Werkzeugmaschinen unterschiedlichster Größenordnung – Drehmaschinen, Fräsmaschinen, Verzahn- und Schleifmaschinen. Darunter fanden sich zahlreiche Premieren wie das erste flexible Standard- Bearbeitungszentrum einer neu entwickelten Baureihe von Hüller Hille namens NBH P 80, mit der neue Marktsegmente erschlossen werden sollen. Ein weiteres Highlight stellte die VertikalDrehmaschine DVT 300 von Hessapp dar, die nun mit einem Maschinenbett aus Granit ausgestattet ist. Das Material ermöglicht durch seine Thermostabilität und die erreichbare Oberflächenqualität Verbesserungen in Genauigkeit und Stabilität bei der Zerspanung.

k365_151210_02_Um den Fachbesuchern einen Einblick in die Bandbreite des Angebots der Gruppe zugeben, stellten die internationalen Hersteller ihr Knowhow in speziellen Einzelausstellungen für Anwender aus der Automobil-, Aerospace und Schienenverkehrsindustrie zusammen. Schlüsselfertige Anlagen für die Herstellung von Eisenbahnachsen und -rädern, Anwenderbeispiele aus der Herstellung von Flugzeugbauteilen aus Aluminium, Titan oder Verbundwerkstoffen, oder wegweisende Neuentwicklung zur Herstellung emissions- und verbrauchsreduzierter Fahrzeugmotoren sowie vielfältige weitere Anwendungsbeispiele wurden plastisch dargestellt. Die Besucher nahmen die Idee, Maschine und Anwendung in dieser Form zu verbinden, gut an. Die Mehrheit der Interessenten kam aus Italien, Deutschland und China, unter ihnen waren hochrangige Delegationen internationaler Industrieunternehmen.

Die FFG Marken konnten sich entsprechend der positiven Resonanz auch neue Projekte sichern. Dazu zählten Aufträge von Automobil- und Hydraulikherstellern für Rundtaktmaschinen von Pfiffner und Witzig & Frank, Bearbeitungsanlagen von Jobs für Aerospace-Komponenten sowie weitere Dreh- und Fräsmaschinen für unterschiedliche Anwendungsfelder.

Kontakt:

www.ffg-werke.com