Hardinge mit Neuheiten in Mailand

Die Technologie-Bandbreite der Hardinge Grinding Group ist größer denn je. Von Einsteigermaschinen der Marke Jones & Shipman bis zu Premiumschleifmaschinen der Marken Kellenberger und Voumard, über hochpräzise Koordinatenschleifmaschinen von Hauser und den modularen Lösungen der Marke Tschudin und USACH liefert die Hardinge Grinding Group Lösungen für jede erdenkliche Schleifaufgabe.

1327
Koordinaten-Schleifkopf von Hauser

Maßgeblich am Aufbau der heutigen Schleifkompetenz beteiligt ist der bisherige langjährige Vertriebs- und Marketingleiter Urs Baumgartner. Ab August 2015 tritt er als neuer CEO die Nachfolge von Jürg Kellenberger an, der dem Unternehmen sein Know-how im Verwaltungsrat weiterhin zur Verfügung stellt.

Voumard VM 110
Voumard VM 110

Auf der EMO 2015 in Mailand stellt die Hardinge Grinding Group eine Vielzahl an Neuheiten vor. Weltpremiere hat die erste im schweizerischen St. Gallen bei Kellenberger gefertigte Voumard VM 110. Diese Maschine ist die kleinste von vier Baureihen, die aus dem ehemals umfangreicheren Programm übernommen wurden. Wie angekündigt wurde die Baureihe technisch an die hohen Kellenberger Qualitätsmaßstäbe angepasst, das Maschinendesign überarbeitet. Die exzellenten Schleifleistungen dieser Maschinen sind genauso überzeugend wie sie es immer waren.

Die hochpräzise Innen- und Aussenrundschleifmaschine ist universell einsetzbar im Bereich Einzelteil- und Serienfertigung für Werkstücke mit Innenschleifdurchmesser bis 150 mm. Die Maschine ist ideal geeignet für Werkstücke wie Hydraulikkomponenten, Kugellager oder hochkomplexe Teile für Kraftstoff-Einspritzsysteme mit zu schleifendem Innendurchmesser bis 150 mm. Für größere Durchmesser sind die Baureihen VM 130, VM 150 und VM 300 konzipiert.

Universal-Rundschleifmaschine VARIA
Universal-Rundschleifmaschine VARIA

Die Kellenberger Universal-Rundschleifmaschine VARIA hatte auf der AMB 2014 in Stuttgart Premiere. Im Vergleich zur Vorgängermaschine Kel-Varia, von der mehr als 1000 Maschinen weltweit am Markt sind, konnte trotz Kompaktbauweise der Arbeitsraum nochmals deutlich vergrössert werden. Auf der EMO wird nun erstmals auch die lange Version mit Spitzenweite 1600 mm der Öffentlichkeit vorgestellt. Erhältlich ist die VARIA wahlweise in den Spitzenweiten 1000 oder 1600 Millimeter sowie in den Spitzenhöhen 200/250 oder 300 mm. Der Hub auf der X-Achse ist auf maximale 365 mm erweitert worden. Dank dem modularen Maschinenkonzept definiert die Aufgabenstellung die Position des Schleifkopfes innerhalb der Maschine und gewährleistet somit optimale Weg- und Abrichtverhältnisse. Mehr als 30 Schleifkopfvarianten mit Aussen- und Innenschleifspindeln erlauben eine Vielzahl an Bearbeitungsmöglichkeiten und jederzeit die richtige applikationsspezifische Konfiguration.

Vertriebs- und Marketingleiter Urs Baumgartner
Vertriebs- und Marketingleiter Urs Baumgartner

Hauser, der zur Hardinge-Gruppe gehörender Hersteller von Koordinatenschleifmaschinen hat für alle seine Baureihen einen Koordinaten-Schleifkopf entwickelt, der neben einer deutlichen Leistungs- und Produktivitätssteigerung auch eine noch höhere Bearbeitungsgenauigkeit ermöglicht. Die Hauser Koordinatenschleifmaschinen bedienen traditionell den Bereich für hochpräzise Schleifbearbeitungen im Werkzeug- und Formenbau sowie die Schleiffertigung anspruchsvollster Kleinserien. Die Weiterentwicklung des Schleifkopfs ergänzt die hochgenaue Hartbearbeitung beim Koordinatenschleifen durch erweiterte Möglichkeiten im hochfeinen Hartfräsen mit Oberflächenergebnissen, die dem HSC-Fräsen in nichts nachstehen.

Der Schleifkopf bringt eine hohe Systemsteifigkeit. Zusätzlich wurden die Maschinenrahmen der beiden Baureihen massiver ausgelegt. Neben der Einsatzkombination Schleifen und Hartfräsen sowie der Präzisionssteigerungen im Bezug auf erreichbare Bohrungsrundheiten erleichtert das innovative Schleifkopf-Konzept die Automatisierung der Maschinen und ermöglicht eine Vielzahl an Bearbeitungsvarianten beim Bohrungsschleifen, Formenschleifen, Profilschleifen und bei Bearbeitungen von konischen Werkstücken aller Art.

Überarbeitete Rundschleifmaschine Suprema 1000
Überarbeitete Rundschleifmaschine Suprema 1000

Mit der überarbeiteten Rundschleifmaschine Suprema 1000 stellt Jones & Shipman auf der EMO ein Konzept vor, das im Werkzeugbau und der Einzelteil- und Kleinserienfertigung der großen Nachfrage nach hoher geometrischer Genauigkeit bei gleichzeitig schnellen Umrüstzeiten entspricht. Die Maschine leistet komplexe Rundschleifaufgaben mit einfachem Einrichtaufwand und ist ideal als Einsteigermaschine geeignet. Automatische Abricht- und Schleifzyklen erlauben schnelles Einrichten und mannlose Fertigung. Diese ‚selbsterklärenden‘ Schleifmaschinen versetzen sowohl unerfahrene als auch erfahrene Bediener in die Lage, mit sofortiger Wirkung ihre Produktivität zu steigern. Basis der leichten Bedienbarkeit ist das J&S Programmiersystems „EASY“. Die wichtigste Neuerung ist die Integration einer Fanuc Power Motion i-A Steuerung mit farbigem Touchscreen, die grössere Online-Speicherkapazitäten für Abricht- und Schleifprogramme bei verbesserten Reaktionszeiten bietet und so dazu beiträgt, die zum Programmieren und Einrichten benötigte Zeit noch weiter zu reduzieren. Upgrades und Extrafunktionen im Steuerungsprogramm ‚Easy‘ sorgen für mehr Flexibilität und Produktivität.

Weitere Exponate sind die modulare Produktions-Außenrundschleifmaschine T25 der Marke Tschudin sowie die Flachschleifmaschine Easy 624 von Jones & Shipman. Die beiden Technologieträger komplettieren das Programm der Hardinge-Group in Mailand.

Hardinge auf der EMO Milano: Halle 14, Stand L04/L08

Kontakt:

www.kellenberger.com