GrindTec 2016 erwartet deutliches Wachstum

Und sie wird wieder wachsen, und zwar sehr deutlich: 42.000 m² - 5.000 m² mehr als bei der Rekordmesse 2014 - hat die veranstaltende AFAG Messen und Ausstellungen GmbH vorsorglich für die kommende GrindTec 2016 eingeplant.

747

Beim derzeitigen Anmeldungsstand von knapp 400 Ausstellern neun Monate vor Messebeginn eine durchaus berechtigte Maßnahme. Der 2014 aufgestellte Rekord mit 520 beteiligten Unternehmen dürfte spätestens im kommenden März Geschichte sein.

Führende Unternehmen der Schleiftechnik in Augsburg

Viele Top-Unternehmen der Branche haben sich längst wieder zur kommenden Grindtec angemeldet und ihre Flächen zum Teil deutlich erweitert. Die hervorragenden Ergebnisse, die sie auf der GrindTec 2014 erzielt haben – 75% der Aussteller bewerteten ihre Beteiligung mit „sehr gut“ oder „gut“, weitere 17% mit „zufriedenstellend“ – spielen dabei sicher eine entscheidende Rolle. Ein zweites, wichtiges Argument ist die überragende Qualität und fachliche Kompetenz der GrindTec-Besucher: 88% sind „Allein- bzw. „Mitentscheider“ oder zumindest „beratend beteiligt“. Deshalb werden auf der GrindTec im Unterschied zu anderen Messen auch viele Aufträge geschrieben – gut 900 waren es zuletzt.

Themenpark „Schleiftechnik 4.0“ der Konradin Mediengruppe auf der Grindtec

Industrie 4.0 und Smart Factory haben mittlerweile in die Serienfertigung Eingang gefunden. Doch nutzt die Digitalisierung der Prozesse auch der eher werkstattorientierten Schleiftechnik? Antwort auf diese Frage gibt der Themenpark „Schleiftechnik 4.0“ den die AFAG und der FDPW gemeinsam mit der Konradin Mediengruppe auf der Grindtec 2016 durchführt. Auf einem attraktiven Gemeinschaftsstand in der neu errichteten Halle 4 präsentieren namhafte Technologieführer ihre Digitalisierungslösungen für die Werkstatt und berichten auf dem angeschlossenen Forum in Form von Fachvorträgen über Kosten-Nutzen-Relationen, Schnittstellen, Implementierungsvoraussetzungen etc. Verschiedene Lösungsstrategien werden hier für ein bestmögliches Ergebnis miteinander verknüpft, was zu neuen Denkweisen und Lösungswegen für Problemstellungen führen kann. Der Besucher findet deshalb auf dem Themenpark in konzentrierter Form all das, was seine Wettbewerbsfähigkeit steigert und seine Prozesse optimiert.

Gesucht: „Werkzeugschleifer des Jahres“

Zusammen mit der Vollmer Werke GmbH sucht fertigung, das Fachmagazin für die Metallbearbeitung den „Werkzeugschleifer des Jahres 2016“. Gefragt sind hohe technische Kompetenz, großes handwerkliches Geschick und der Blick für das wirtschaftlich Machbare. Der Wettbewerb ist zweigeteilt und beginnt mit einem theoretischen Teil. Die Unterlagen werden ab September zur Verfügung stehen. Bereits jetzt können sich Interessierte unter www.fertigung.de im Bereich „Werkzeugschleifer des Jahres“ vorregistrieren lassen. Die fünf Besten des theoretischen Teils treten am 17. März 2016 auf der GrindTec zum Wettkampf „Jeder gegen jeden und alle gegen die Uhr“ an.

Messehallen bereits weitgehend ausgebucht

Wegen des sensationellen Anmeldungsstandes hat die Aufplanung der Messehallen früher als bislang begonnen. Bereits nahezu komplett belegt sind die Hallen 1, 3, 5 und 7, in den Hallen 2 und 4 stehen noch größere zusammenhängende Flächen zur Verfügung. Interessierte Firmen sollten sich deshalb möglichst bald mit der Projektleitung in Verbindung setzen, zumal, wenn bestimmte Platzierungswünsche vorliegen. Die Beteiligungsunterlagen können auch von der Homepage der GrindTec www.grindtec.de herunterladen werden. Die Projektleitung weist dringend darauf hin, bereits in der Anmeldung die geplanten Exponate zu benennen – ohne diese Information ist eine Teilnahme an der Grindtec 2016 nicht möglich.

Kontakt:

www.grindtec.de