Von Einzelanlagen bis hin zum Maschinenpark

Die richtige Filteranlage beim Schleifen von Werkzeugen ist ein wichtiger Bestandteil der Wertschöpfungskette und Voraussetzung für hohe Qualität und eine störungsfreie Produktion. Feinstfiltrationsanlagen-Hersteller Vomat liefert dazu leistungsstarke Filter, die dank konstruktiver Module aus dem Baukastensystem zu kundenindividuell konfigurierten Anlagenkonzepten erwachsen.

1280
Auf der Plattform der FA-Standardanlagen konzipiert VOMAT je nach kundenindividuellen Anforderungen auch Zentralfilteranlagen, an denen ein kompletter Maschinenpark hängt.

Je reiner das Schleiföl ist und je seltener es ausgewechselt werden muss, um so mehr spart der Werkzeugschleifer an Kosten ein. So sinken unter anderem die Ausgaben für die Werkzeuge, Filter und KSS. Die Maschinenstillstandszeiten werden minimiert. Jan Fröhlich, Produktionsleiter bei VOMAT: „Die Entscheidung für die richtige Filtrierung und Kühlung wirkt sich direkt auf die Herstellungskosten der Produkte aus. Die Vomat Filteranlagen sorgen für eine 100-prozentige Trennung von Schmutz- und Sauberöl. Bedarfgerechtes Filtern und Spülen tragen dazu bei, dass die Kühlschmiermittel bei höchster Reinheit in der Qualitätsklasse NAS 7 (3-5 µm) deutlich längere Standzeiten haben.“

Durch eine Reihe von Zusatzkomponenten und -optionen, wie etwa Maschinenversorgungspumpen, lassen sich Vomat Anlagen flexibel an die kundenspezifischen Systemanforderungen anpassen und optimieren.
Durch eine Reihe von Zusatzkomponenten und -optionen lassen sich Vomat Anlagen flexibel an die kundenspezifischen Systemanforderungen anpassen und optimieren.

Auf der Plattform der FA-Standardanlagen konzipiert VOMAT je nach kundenindividuellen Anforderungen genau die Anlage, die optimal in den Workflow des Werkzeugschleifers passt. Das sind Einzelanlagen von 120 Litern KSS-Durchfluss pro Minute bis hin zu Zentralfilteranlagen, an denen ein kompletter Maschinenpark hängt.

Durch eine Reihe von Zusatzkomponenten und -optionen, wie etwa Kühlungsmodule, Maschinenversorgungspumpen, Zusatztanks, Fernwartungslösungen und Entsorgungskonzepte lassen sich die Anlagen flexibel an die kundenspezifischen Systemanforderungen anpassen und optimieren. Jan Fröhlich: „Ändern sich die Produktionsanforderungen beziehungsweise -kapazitäten lässt sich das modulare System (Baureihe ZFH 1200) bei entsprechender vorheriger Planung erweitern. Das ergibt maximale Leistungsfähigkeit in verschiedenen Phasen der Produktion und Unternehmensentwicklung – immer optimal an die individuellen Bedürfnisse des Anwenders angepasst.“

Kontakt:

www.vomat.de