Heller 2014 mit 23% Plus

Die HELLER Gruppe erreichte 2014 mit einem Gesamtvolumen von 558,1 Mio. EUR den zweithöchsten Auftragseingang in der Unternehmensgeschichte. Für 2015 erwartet der Hersteller von Bearbeitungszentren auf Basis der aktuellen Auftragslage und der zu erwartenden Auslastung einen besseren Verlauf als 2014.

1383

Zwei völlig unterschiedliche Jahreshälften erlebte der Maschinenbauer aus dem schwäbischen Nürtingen im vergangenen Jahr. Während sich das erste Halbjahr unterdurchschnittlich entwickelte, konnten während des zweiten Halbjahres Geschäftsvolumen und Ergebnis übertroffen werden.
Vor allem das Projektgeschäft mit Kunden der Automobilbranche trug das Wachstum mit einem Zuwachs von knapp 60 % gegenüber dem Vorjahr und sorgte dafür, dass die Planannahmen für 2014 übertroffen werden konnten.

Auftragsherkunft hat sich verändert

Die geografische Verteilung der Auftragseingänge hat sich 2014 gegenüber dem Vorjahr vor allem in den Überseemärkten geändert. Unverändert dominierten Deutschland und das restliche Europa mit 69 % (Vorjahr 66 %) aufgrund des starken Automobil-Projektgeschäftes im Inland. Nord- und Südamerika waren mit 23 % (Vorjahr 15 %) stärker als im vergangenen Jahr. Auch hier hat sich das Projektgeschäft überproportional entwickelt. Asien stand vor allem aufgrund der Entwicklung in China mit einem deutlich verlangsamten Wachstum im Vergleich mit den Vorjahren noch für 8 % (Vorjahr 19 %).
Starker Umsatz im zweiten Halbjahr 2014

k117_150519_02
Stammsitz der Heller-Gruppe in Nürtingen

Die Heller-Gruppe erzielte 2014 einen Umsatz von 434,4 Mio. EUR und lag damit um 98,3 Mio. EUR unter dem des Vorjahres. Für Heller erwartungsgemäß, unterteilte sich die Umsatzentwicklung 2014 in zwei extrem unterschiedliche Jahreshälften. Aufgrund der erst im zweiten Halbjahr 2013 stark anziehenden Auftragseingänge und der üblichen zeitlichen Vorläufe bis zu deren Umsatzrealisierung vor allem im Projektgeschäft, rechnete Heller für 2014 mit einem schwächeren ersten und einem deutlich stärkeren zweiten Halbjahr. Tatsächlich wurden 62 % des Konzernumsatzes im zweiten Halbjahr erzielt.

34,5 % Eigenkapitalquote zum Jahresende

Unter Einschluss der Bestandserhöhung und aktivierten Eigenleistungen ergibt sich für Heller eine Gesamtleistung von 462,5 Mio. EUR, die im mehrjährigen Vergleich eine überdurchschnittliche Größe darstellt. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit hat sich bei Heller gegenüber dem Vorjahr deutlich verringert, was auf den heterogenen Jahresverlauf zurückzuführen ist. Das starke zweite Halbjahr konnte den Rückstand aus den ersten sechs Monaten nicht mehr voll kompensieren. Das Konzerneigenkapital verbesserte sich auf 108,8 Mio. EUR, die Eigenkapitalquote beträgt damit zum Jahresende erfreuliche 34,5 %.

Investitionen, Entwicklungen und Produkte

Heller investierte 2014 rund 8,1 Mio. EUR. Davon wurde überwiegend in Maschinen, Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung investiert.
Die Neu- und Weiterentwicklung der Produkte sowie die Ergänzung der Baureihen standen auch 2014 im Fokus. 13,5 Mio. EUR wurden dafür aufgewendet, was etwa dem Vorjahresniveau entspricht.
Mit der aktuellen Bandbreite an 4-Achs- und 5-Achs-Bearbeitungszentren sowie Fräs-Drehzentren können mit Bearbeitungszentren von Heller Werkstücke bis 10 t Gewicht und 1.800 mm Höhe bearbeitet werden.

k117_150519_03Stellenaufbau auch am Stammsitz in Nürtingen

Seit 2011 hat die Heller Gruppe 180 Mitarbeiter aufgebaut. 2015 sollen ca. 160 weitere neue Stellen geschaffen werden. Den größten Teil davon im Stammwerk in Nürtingen. Damit setzt das Unternehmen ein klares Signal für den Standort.

Beste Aussichten für 2015

Auf Basis der aktuellen Auftragslage und der zu erwartenden Auslastung erwartet die Heller-Gruppe für 2015 einen besseren Verlauf als im vorherigen Geschäftsjahr. Umsatz und Gesamtleistung sollen deutlich ansteigen. Das Unternehmen erwartet eine wesentlich homogenere Auslastung im Jahresverlauf sowie eine verbesserte Ertragslage.

Mit einem Auftragsbestand, der um annähernd 50 % über dem des Vorjahres liegt, startete Heller positiv in das Jahr 2015. Aufgrund aktueller Geschäftsanbahnungen sowohl im Projekt- als auch im Einzelmaschinen- und im Servicegeschäft sowie Effekten aus intern vorangetriebenen Verbesserungsprojekten ist Heller für das laufende Geschäftsjahr optimistisch.

Insgesamt sieht sich die HELLER Gruppe markt- und produktseitig gut aufgestellt und verfügt aktuell über eine erfreuliche Ertragslage. Schwäbisch zurückhaltend erwartet Heller für 2015 einen „befriedigenden“ Geschäftsverlauf 2015.

Kontakt:

www.Heller.biz