Kleinste Toleranzen dank präziser Messtechnik

Für eine präzise Zerspanung sind hochwertige Werkzeuge mit geringsten Toleranzen nötig. Da kommt es schon bei der Herstellung auf extreme Genauigkeit an. Ausgelagerte Messsysteme gewährleisten zwar Qualität, jedoch erhöhen sie Rüstzeiten und senken damit die Produktivität. Deswegen hat ANCA die innovative Messtechnik LaserPlus entwickelt, die in die Werkzeugschleifmaschine integriert ist.

1128
Die semiautomatische Messtechnik iView ist für viele Schleifer ein unverzichtbares Werkzeug geworden.

Seit 40 Jahren steht ANCA für Präzision und innovative Maschinentechnologie. „Mit dem LaserPlus-Messsystem gehen wir einen weiteren Schritt zu noch höherer Genauigkeit vereint mit größerer Produktivität bei der Herstellung von Schneidwerkzeugen. Es bietet ein ganz neues Automations- und Präzisionsniveau im Schleifprozess“, so Jan Langfelder, Geschäftsführer der ANCA GmbH aus Mannheim. LaserPlus ist ein Laserstrahl, der die Genauigkeit der Schneidwerkzeugmaße ermittelt. Das vollautomatische System ist in die Maschine integriert, so dass das Werkzeug für die Messung nicht aus der Maschine genommen werden muss. Das reduziert Rüstzeiten, Fehlerquoten durch Eingreifen des Bedieners sowie Kosten für teure Messungen außerhalb des Prozesses.

Maximale Genauigkeit mit LaserPLus

Mit LaserPlus können Werkzeuge während des Schleifprozesses immer wieder auf ihre Präzision geprüft und Abweichungen automatisch kompensiert werden.
Mit LaserPlus können Werkzeuge während des Schleifprozesses immer wieder auf ihre Präzision geprüft und Abweichungen automatisch kompensiert werden.

Außendurchmesser konischer und gerader Werkzeuge, mit Facetten- und exzentrischem Freischliff, Vollradiusprofil und Eckradiusprofil, Voll- und Eckradius – der eingebaute Laser-Taster misst Werkzeuggeometrien im Prozess auf +/- 2 Mikrometer genau. Die Software vergleicht dann die Werte des geschliffenen Werkzeugs mit der geforderten Werkzeuggeometrie. Bei Abweichungen kompensiert die Maschine automatisch, um sicherzustellen, dass die Werkzeuge immer im Toleranzbereich liegen. So wird der Ausschuss drastisch reduziert. Für maximale Genauigkeit misst der Laser von oben und von unten und ermittelt so den absoluten Durchmesser.

Daneben kann LaserPlus auch die Position der Nuten indexieren und wird so zum Ersatz für den Werkzeugtaster der Maschine. Dank der hohen Auflösung ermöglicht die innovative Messtechnik problemlos das Indexieren von Werkzeugen mit einem Durchmesser kleiner als 1 mm. Laser Plus bietet einen weiteren Vorteil besonders beim Schleifen der zerbrechlichen Mikrowerkzeuge. Da es sich um eine kontaktlose Messmethode handelt, ist die Beschädigung des Werkzeugs ausgeschlossen. Wie oft LaserPlus die Werkzeuge misst, legt der Anwender mit der Software fest.

Jan Langfelder: „Der Laser ist so konstruiert, dass er IP 68 entspricht. Das heißt er ist staubdicht und gegen dauerhaftes Untertauchen geschützt. Zudem garantiert ein kontrolliertes Luftstoßsystem auf der Lasereinheit, dass Kühlmittel oder Fremdstoffe den Messprozess nicht beeinträchtigen.“ Erhältlich ist der LaserPlus für die FX7 Linear, MX5 Linear, MX7 Linear, TX7+ und TXcell.

iView: kosteneffektive Lösung für präzise Werkzeugmessungen

Jan Langfelder, Geschäftsführer der ANCA GmbH
Jan Langfelder, Geschäftsführer der ANCA GmbH

Jan Langfelder: „Für kleinere Maschinen wie die neue FX3 Linear bieten wir die semiautomatische Messtechnik iView. Diese kosteneffektive Lösung bieten wir – selbstverständlich auch für größere Maschinen – seit knapp 10 Jahren an. Sie ist für viele Schleifer ein unverzichtbares Werkzeug.“ Für die Messung nimmt die iView-Kamera ein Bild des geschliffenen Werkzeugs auf. Die spezielle Software erzeugt ein Profilwerkzeug-Overlay, welches der Bediener mit dem Bild der Kamera abgleicht. Dann erstellt dieser die Abweichungen entlang des Profils. Sollte das Werkzeug nicht der Idealform entsprechen, beginnt der Schleifzyklus automatisch mit entsprechenden Kompensationen.

Mit einer Genauigkeit von 2 Mikrometern misst iView Werkzeugform, äußeren Durchmesser, Werkzeugprofil, 3-Punkt-Winkel und -Radien (zum Beispiel Eckradien) sowie 2-Punkt- und 3-Punkt-Distanzen. „Ein großer Vorteil von iView ist, dass die geschliffenen Werkzeuge direkt in der Aufspannung der Schleifmaschine geprüft werden. So entstehen keine zusätzlichen Rüstzeiten. In der neusten Version ist die Kamera durch eine Klappe geschützt und hat eine variable und gleitende Zoom-Funktion – von 1:90 bis 1:360.“ ergänzt Jan Langfelder.

Kontakt:

www.anca.com