Auf dem Weg zum 1.000 Euro-Roboter

igus zeigt auf der Hannover Messe die nächste Generation des modularen Gelenkbaukastens für individuelle Robotiksysteme.

1189

Kosten senken, Technik verbessern: das ist das Versprechen des Kunststoffspezialisten igus. Im Bereich der Robotik hat der Kunststoffspezialist jetzt einen weiteren Schritt in diese Richtung gemacht. Auf der Hannover Messe zeigen die Kölner die nächste Generation von robolink D, einen direkt angetriebenen Gelenkarm aus Kunststoff und Aluminium, mit dem ein 4-Achs-Roboter ab 1.500 Euro gebaut werden kann.

igus hat im letzten Jahr seine neue robolink D-Produktreihe vorgestellt. Bei diesem System wird ein robolink-Gelenkarm direkt über einen Motor unmittelbar an der Achse angetrieben. robolink D nutzt dabei das in einem Kunststoffgehäuse verbaute schmierfreie igus PRT-Polymer-Rundtischlager von igus. Diese sind jetzt auch als Vollkunststoff-Variante erhältlich. Angetrieben wird das Lager durch ein Schneckenradgetriebe sowie optional über die igus-Schrittmotoren Nema 17 oder 23. Die robolink D-Gelenke sind in drei Größen erhältlich und können mit Verbindungselementen aus Kunststoff oder Aluminium zu Gelenkarmen von ein bis vier Achsen beliebig kombiniert werden. „Mit der modularen Kombination aus robolink-Gelenkarm, Motor und Getriebe entsteht ein individuell konfigurierbares Robotik-System“, erklärt Martin Raak, Produktmanager robolink. „Der Baukasten ist leicht und äußerst flexibel und dadurch für Roboterhersteller und Maschinen- und Vorrichtungsbauer ebenso interessant wie für Systemintegratoren und Automatisierer aus allen Branchen, von der Automobilproduktion bis zur Medizintechnik. Gerade auch wenn es um die Mensch-Maschine-Kollaboration geht.“

Durch Fortschritte in der Entwicklung und Fertigung ist es nun möglich, je nach Stückzahl, Ausstattung und Traglast mit robolink D einen 4-Achs-Roboter zwischen 1.500 und 2.500 Euro zu entwickeln. Darin enthalten sind Motoren wie auch die passenden Leitungen. Sowohl die Einzelkomponenten als auch ein vorgefertigtes System inklusive der Baupläne sind bestellbar. Die Traglasten reichen bis 4 kg – und das bei einem Eigengewicht von nur 5 bis 8 kg. Die Motoren sind mit optionalen handelsüblichen Steuermodulen regelbar. „Künftig ist auch eine günstige und einfache Motorsteuerung über einen Webbrowser denkbar, wie sie igus jetzt für alle drylin E-Linearachsen auf der Hannover Messe erstmalig zeigt“, gibt Raak einen Ausblick in die weitere Entwicklung des Systems. Diese neue Lösung ist kompatibel mit vielen Industriesteuerungen durch CANopen und digitale Ein- und Ausgänge. „Unser Ziel ist es, durch die kontinuierliche Weiterentwicklung des robolink D-Baukastens die Kosten weiter zu senken, sodass die Konstruktion eines 4-Achs-Roboters ab 1.000 Euro schon in naher Zukunft möglich ist.“

Kontakt:

www.igus.de