Widia sieht in der Digitalisierung die Zukunft

"Wer langfristig überleben will, muss mit der Zeit gehen und sein Unternehmen zukunftsfähig machen"

1439
Bernard C. McConnell ist Vice President der Widia Products Group and Services

Die Produktionsabläufe in den Unternehmen werden immer komplizierter. Daher ist es unumgänglich, komplexe Funktionen zu vereinfachen und übersichtlich zu organisieren. Die Digitale Fabrik, Industrie 4.0, Das Internet der Dinge, Cloud-Computing, Big Data und Industrielles Internet haben genau dieses Ziel: die Fertigung zu vernetzen und zu automatisieren. Nur so werden bei kleinen Lohnfertigern wie bei großen OEM´s Produktionsabläufe effizient, profitabel und für die Generation der «Digital Natives» leicht zu überschauen und zu steuern.Natürlich kann die Digitalisierung und Automatisierung von Fertigungsabläufen nicht lückenlos voranschreiten. Immer wieder muss man im Laufe dieses langen, mühevollen Prozesses, umdenken und neue Entscheidungen treffen. Doch sollte sich niemand von solchen Schwierigkeiten entmutigen lassen. In der Digitalisierung liegt die Zukunft jedes einzelnen Unternehmens und des gesamten Fertigungssektors.

In den vergangenen Jahrzehnten hat die Umsetzung der Idee der Digitalen Fabrik zur Entwicklung neuer Verfahren und Techniken geführt: Dazu gehören CNC-gesteuerte Werkzeugmaschinen und Steuerungen, CAD/CAM, Bearbeitungssimulation, Werkzeugvoreinstellung, Roboter und andere Einrichtungen für die Werkstückbe- und -entladung sowie Bedarfs- und Bestandsmanagement-IT-Systeme. Jetzt gilt es, die einzelnen Verfahren und Techniken miteinander zu vernetzen und aufeinander abzustimmen, um so das Großprojekt der Digitalen Fabrik voranzutreiben und umzusetzen. Dies wird zu einer Vereinfachung von Entscheidungsprozessen und zu Effizienzsteigerungen führen. In offenen Cloud-basierten Plattformen wie The Machining Cloud und NovoTM von Widia sind bereits exakte und umfassende Werkzeugdaten, Empfehlungen zur Werkzeugauswahl und Prozesswissen digital erfasst. So kann der Anwender Fertigungsabläufe neu gestalten, verkürzen usw.

Widia ist ein gutes Beispiel für ein Unternehmen, das mit der Zeit geht: Das ursprüngliche Konzept für Novo wurde bereits vor einigen Jahren entworfen und offiziell auf der IMTS 2014 vorgestellt. Es war ein äußerst mühevolles Unterfangen, umfangreichstes Werkzeugwissen, eine wahre Flut von Prozessdaten und die entsprechenden Ergebnisse in einem übersichtlichen System zusammenzuführen. Dies erforderte die Berechnung komplexer Algorithmen und die Ausarbeitung umfangreicher Entscheidungsbäume. Widia hat diese Herausforderung angenommen, um die Entwicklung der Fertigung im 21. Jahrhundert mit voranzutreiben und seinen Kunden zu helfen, wettbewerbsfähig und profitabel zu bleiben. So ist schließlich Novo entstanden.

Bernie Mc Connell erläutert: «NOVO wurde entwickelt, weil es in unserer Fertigung gebraucht wurde. Dabei haben wir folgende Erfahrung gemacht: Nicht nur neue und weniger erfahrene Angestellte profitieren von NOVO. Auch unsere erfahrensten Zerspaner und Ingenieure schätzen Novo, da selbst für die neuesten Werkzeuge entsprechende Spezifikationen gefunden und somit neue Einsatzgebiete erschlossen werden können.» Novo ist deswegen so universell einsetzbar und einfach zu bedienen, weil alle Werkzeuge in einem breiten Anwendungsbereich eingesetzt werden können.

Von der Wirtschaftspresse und von Meinungsführern wurde schon vor Jahren davor gewarnt, dass innerhalb der nächsten zehn Jahre 2,7 Mio. Industrieangestellte das Rentenalter erreichen. Bernie Mc Connell von Widia betont: «Es ist an der Zeit, das Wissen der erfahrensten und am besten ausgebildeten Mitarbeiter zu dokumentieren und zu digitalisieren. Wissen, das nirgendwo sonst festgehalten ist, außer in einem CAM-Programm oder in einer Software zur Qualitätssicherung.» Ausgehend von seinen Erfahrungen bei der Entwicklung von Novo empfiehlt Mc Connell daher: «Machen Sie kleine Schritte, konzentrieren Sie sich auf jeden einzelnen Schritt, statten Sie Ihre Wissensdatenbank mit allen nötigen Suchfunktionen aus. Und vor allem: Bleiben Sie am Ball, machen sie Ihr Unternehmen zukunftsfähig!»

Kontakt:

www.widia.com