Turn-Key-Anlage für die Motorentechnologie der Zukunft

Die STURM-Gruppe und die MAG IAS Gruppe stellen Kooperationsprojekt zur Serienfertigung von Zylinder-Kurbelgehäusen mit thermischer Laufbahnbeschichtung vor.

1783

Die STURM-Gruppe und die MAG IAS Gruppe präsentieren eine Weltneuheit: das STURM-Beschichtungszentrum ACCS TWS in einer Linie mit SPECHT Bearbeitungszentren. Die beiden kooperierenden Unternehmen bieten damit eine Turn-Key-Anlage für die Serienfertigung von Zylinder-Kurbelgehäusen mit thermischer Laufbahnbeschichtung am Markt an, bei der die gesamte Prozesstechnologie für den Endanwender aus einer Hand kommt. Das langjährige Prozess-Know-how der beiden Firmen wird gebündelt, um eine optimale Fertigungslösung darstellen zu können. Die thermische Beschichtung von Zylinderlaufbahnen nimmt Einzug in die Serienfertigung und stellt dem Anlagenlieferanten neue Aufgaben. Kosteneffizienz, Qualitätssicherung, Platzeinsparung und Produktivität sind dabei die wesentlichen Anforderungen für die Herstellung von Zylinder-Kurbelgehäusen mit neuer technologischer Herausforderung. Die Partner STURM und MAG stellen mit überzeugenden Innovationen eine Systemlösung aus einer Hand vor, welche alle Parameter in optimaler Weise erfüllt.

Die Komplettlösung basiert auf der Zusammenarbeit der beiden Partner. Zusätzlich bietet die Kooperation die Möglichkeit auf den gleichen Maschinen neben dem RSW-Verfahren (Rotating Single Wire) alternativ auch auf das APS-Verfahren (Atmosphärisches Plasmaspritzen) zurückzugreifen und bietet damit wird ein Höchstmaß an Flexibilität.

Innovationen gibt es ebenfalls im Bereich der Aktivierung bzw. des Aufrauens, nachdem MAG dazu mit verschiedenen Werkzeugher-stellern Aufrauhverfahren getestet und weiterentwickelt hat. Mit dieser Technologie wird die Wirtschaftlichkeit v.a. gegenüber dem Hochdruckwasserstrahlen deutlich verbessert.

Die sehr kompakte Beschichtungsanlage braucht kaum mehr Produktionsfläche als ein BAZ und zeichnet sich durch hohe Flexibilität aus. In die Maschine ist ein CylinderInspector (CI) integriert, der hauptzeitparallel die Oberfläche vor und nach dem Beschichten scannt. Damit wird der Prozess geregelt bzw. werden n.i.O-Teile automatisch ausgeschleust.

Auch für die Fertigbearbeitung nach dem Beschichten bieten sich neue Ansätze. Hier spielt z.B. die Hontechnologie auf dem MAG Bearbeitungszentrum eine entscheidende Rolle, da auf dem BAZ in einer Aufspannung gleich der Honfreigang und die Fase bear-beitet, sowie die Zylinderbohrung schruppgehont werden. Dieses Verfahren läuft bereits seit gut einem Jahr mit großem Erfolg in der Serienproduktion. Alternativ ist auch das Feinbohren der Beschich-tung mit anschließendem Fertighonen auf dem BAZ möglich.

Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten für die Bearbeitungsstrategie: Für bestehende Linien kann die Beschichtungslösung als By-Pass konfiguriert und für neu geplante Fertigungslinien kann der Prozess auch voll in eine Linie integriert werden.
Mit dieser Kombination von serienerprobten Einzelprozessen mit einem Bündel an Innovationen und neuen Prozesstechnologien sorgen MAG und STURM für eine Premiere, die neue Maßstäbe setzt für die Volumenproduktion in höchster Qualität, Produktivität und zu besten Herstellungskosten.

Kontakt:

www.mag-ias.com

www.sturm-gruppe.com