HSS-Schaftfräser mit HLCRN-Beschichtung

FRANKEN stellt HSS-Fräser für die Schrupp- und Schlichtbearbeitung vor

2083

Durch verbesserte HSS-Materialien und modifizierte Schneidengeometrien mit neuartigen Beschichtungen können Fräsprozesse optimiert, Bearbeitungszeiten reduziert sowie neue Anwendungsgebiete erschlossen werden.

 FRANKEN-Fräser mit HLCRN-Beschichtung

Die neue Werkzeuggeometrie zeichnet sich durch eine ungleiche, radiale Zahnteilung und einen konisch ansteigenden Spannutengrund aus. Die ungleiche, radiale Zahnteilung bewirkt einen ruhigeren und vibrationsarmen Lauf des Werkzeugs, wodurch sich gegenüber einem Standard-HSS-Fräser eine um bis zu 15% verbesserte Oberflächenqualität erzielen lässt. Der konisch ansteigende Spannutengrund (in der Kernsteigung) erhöht die Werkzeugsteifigkeit. Im Fräsprozess reduziert sich damit die radiale Abdrängung und die Maßhaltigkeit der Werkstücke wird verbessert. Die Vorteile des „zähen“ Werkstoffes HSS mit den Vorteilen des verschleißfesten HM verbindet der speziell entwickelte Schneidstoff PM-Ultra und bietet somit eine verbesserte Zerspanung von  Titan-Werkstoffen und nichtrostenden Materialien.

PM-Ultra ist ein speziell entwickelter  pulvermetallurgisch hergestellter HSS-Schneidstoff für die Vorschlicht- und Schlichtbearbeitung. Gezielte Veränderungen dieser kohlenstofffreien Stahlmischung ermöglichten eine Erweiterung des Anwendungsbereiches in eine Richtung, wo bisher Hartmetall-Fräser dominieren. Die hervorragende Warmfestigkeit lässt um 30-50% erhöhte Schnittgeschwindigkeiten zu. Durch die neuentwickelte, härtere und oxidationsbeständigere AlCrN-Beschichtung verbessert sich der Standweg im Vergleich zu TiCN um bis zu 25%.

Kontakt:

www.emuge-franken.de