Die METAV stellt sich neu auf

Die Messe für Technologien in der Metallbearbeitung will den Kernbereich stärken und mit neuen Themen wieder mehr Aussteller- und Besuchergruppen erreichen

1710

Die METAV geht vom 23. bis 27. Februar 2016 mit einem neuen Konzept an den Start. Sie positioniert sich als „19. Internationale Messe für Technologien in der Metallbearbeitung“. Ihr Kernbereich, die gesamte Wertschöpfungskette mit den Schwerpunkten Werkzeugmaschinen und Fertigungssysteme, Präzisionswerkzeuge, automatisierter Materialfluss, Computertechnologie, Industrieelektronik und Zubehör wird erweitert. Vier ergänzende Themen werden ab 2016 dauerhaft in die METAV integriert und in so genannten Areas mit eigener Nomenklatur abgebildet: Quality Area, Moulding Area, Rapid Area und Medical Area.

Nach Angaben des METAV-Veranstalters VDW (Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken), hat die METAV am Standort Düsseldorf ihre Existenzberechtigung, da Hersteller von Fertigungstechnik dort den Großteil ihrer Kunden in Nordrhein-Westfalen und Benelux erreichen können.

Neu 1: Quality Area

Bereits auf der Metav 2014 wurde das Thema Qualitätssicherung mit einer Quality Road präsentiert. Zur Metav 2016 baut der Veranstalter das Thema zur Quality Area als festen Bestandteil der Messe aus.

Neu 2: Moulding Area

Moulding bzw. der Werkzeug- und Formenbau ist eines der anspruchsvollsten Anwendungsfelder in der Metallbearbeitung. Mit der Moulding Area will der VDW eine neue Plattform schaffen und in Wettbewerb mit der EuroMold (25.-28.11.1014 in Frankfurt) treten. Im Zusammenspiel mit der neu geschaffenen Moulding Expo (5. bis 8. Mai 2015 in Stuttgart), deren ideeller Träger der VDW ist, soll ein neues Angebot mit komplette Marktabdeckung nördlich und südlich der Mainlinie sowie im geraden und im ungeraden Jahren für die Branche geschaffen werden.

Neu 3: Rapid Area

Als Plattform für die additive Fertigung installiert der Veranstalter eine Rapid Area auf der Metav. Die additive Fertigung (AM) erweitert die Palette der Bearbeitungsverfahren für die Metallbearbeitung. Das Thema wurde durch die Ausschreibung des International Additive Manufacturing Award weiter stark aufgewertet. Er wird künftig alle zwei Jahre gemeinsam von VDW und AMT, dem US-amerikanischen Werkzeugmaschinenverband, an Innovatoren aus der AM-Szene verliehen und ist mit insgesamt 100 000 US-Dollar (Barauszahlung und Medialeistungen) dotiert. 

Neu 4: Medical Area

Die Medizintechnik wird seit 2010 im Rahmen von Sonderschauen auf der METAV dargestellt. Mit der Medical Area wird das Thema jetzt fester Bestandteil der Messe.

Neues METAV-Konzept

Der VDW sieht zahlreiche Synergien zwischen dem Kernbereich der METAV und den Themen der vier Areas. Viele Werkzeugmaschinenhersteller entwickeln schon seit Jahren Maschinen mit additiven Fertigungsmethoden. Neue Anbieter sind hinzugekommen. Additive Verfahren werden auch in der Medizintechnik eingesetzt. Medizintechnik sowie Werkzeug- und Formenbau sind ihrerseits attraktive Kundengruppen für die Kernausstellerschaft der METAV. Schließlich ist Qualitätssicherung mit allen Feldern der Fertigung eng verzahnt. 

Die neuen Themen als fester Bestandteil der Veranstaltung erweitern die Zielgruppen und damit das Besucherpotenzial. Für den Fachbesucher soll die METAV interessanter werden, da er sich sowohl über den Fertigungsprozess über alle Verfahren hinweg als auch über angrenzende Schritte in der Wertschöpfungskette informieren kann.

Kernbotschaft „Power your business”

Begleitet wird das neue METAV-Konzept von einem neuen Corporate Design. Es besteht aus einem neuen Logo METAV 2016. Integriert in die Jahreszahl ist ein Power-Knopf. Er steht für: Power on! Weil Aussteller und Besucher die METAV gleichermaßen als Plattform für ihre Geschäfte nutzen, lautet die Kernbotschaft „Power your business”. Darüber hinaus erhält die METAV ein Gesicht, denn Messen sind Begegnung zwischen Menschen. Das Key-Visual der METAV umfasst damit das Logo, die Kernbotschaft, das Gesicht und die vier Themen Rapid Area, Quality Area, Moulding Area und Medical Area. Daraus abgeleitet ergeben sich zahlreiche Möglichkeiten für die gezielte Besucheransprache mittels Anzeigen, Flyern, Plakaten u.v.m.

Kontakt:

www.metav.de