ANSYS ermöglicht virtuelles Prototyping von Systemen

Kombination von Modelica Bibliotheken und Modellen mit VHDL-AMS, Embedded-Software und detaillierter 3D-Multiphysics-Funktionalität

1785

ANSYS und Modelon haben eine Vereinbarung geschlossen, die das Potenzial hat, die Produktentwicklung grundlegend zu verbessern. So sollen Fehler bei der Integration in einem späten Stadium verhindert, die Produktentwicklungskosten gesenkt und die Markteinführungszeit verkürzt werden. Die Kombination aus den führenden Behavioral-Modellierungstools und -Lösungen von Modelon, die auf der Open-Standard-Modellierungssprache Modelica basieren, mit der Systemsimulationsplattform, der breit gefächerten 3D-Multiphysics-Funktionalität und der Embedded-Software von ANSYS, ermöglicht den Anwendern, Produktdesigns ausgehend vom Komplettsystem bis in die Details hinunter zu untersuchen. Dieser multidisziplinäre, integrierte Ansatz wird Unternehmen dabei helfen, bessere Designs schneller zu realisieren, die Abhängigkeit vom kostspieligen Prototyping zu reduzieren und Systemintegrationsfehler praktisch auszuschließen.

ANSYS kombiniert Modelle von Modelica Bibliotheken mit Modellen mit VHDL-AMS, Embedded-Software und detaillierter 3D-Multiphysics-Funktionalität

Das modellbasierte Design konzentriert sich traditionell auf eine einzige System-Modellierungssprache. Jetzt hat ANSYS diese Definition jedoch auf die Entwicklungvon Elektronik, Mechanik und Embedded-Software erweitert. ANSYS wird Modelica, einen von breiten Kreisen akzeptierten, offenen Standard für die Behavioral-Modellierung von Mechanik-, Thermo- und Thermofluid-Systemen, mit der vorhandenen VHDL-AMS-Modellierungstechnologie auf IEEE-Basis für elektrische Systeme und seiner SCADE-Technologie für Embedded-Software koppeln.

„Die Vereinbarung mit Modelon beseitigt die noch verbleibenden Hürden für ein vollständig virtuelles System-Prototyping“, betont Walid Abu-Hadba, Chief Product Officer bei ANSYS. „Die ANSYS-Anwender werden vollständig untersuchen können, wie sich ihr Produkt verhalten wird – nicht auf der Bauteilebene, sondern als komplettes System. Dieser Quantensprung wird sich für die Kunden in Zukunft enorm auszahlen, da sie noch innovativere Produkte schneller als je zuvor realisieren können.“

Grundlage des technischen Durchbruchs ist eine Vereinbarung mit Modelon, die den Kunden von ANSYS Zugang zum Modelica-Compiler von Modelon und zu den erstklassigen Modelica-Lösungen in der ANSYS Simplorer-Produktlinie gewährt. Die Modelica-Sprache und die Modelica-basierten Bibliotheken werden in verschiedenen Branchen zur Entwicklung und Optimierung der Performance von Multi-Domain-Systemen eingesetzt. Gängige Anwendungen sind  z. B. aktive Sicherheit, Motorsteuerung, Wärmemanagement, Leistungsübertragung und Envi-ronment Control. Zusätzlich erhalten die Kunden von ANSYS Zugang zu der führenden Functional Mock-up Inter-face (FMI)-Technologie von Modelon. FMI wird von Industrieunternehmen verbreitet eingesetzt, um Simulationsmodelle mit ihren Lieferanten auszutauschen und sie zu virtuellen Systemprototypen zu kombinieren, bevor physische Prototypen verfügbar sind.

Neben der Bereitstellung einer mehrsprachigen Systemsimulationsumgebung kann ANSYS Simplorer auch Behavioral-Modelle ersetzen, wie sie oft im Konzeptdesign mit detaillierten 3D-Multiphysics-Ergebnissen eingesetzt werden, um eine Makro-Ansicht der System-Performance zu erhalten. Die Engineering-Teams können ihre Produktdesigns in allen Stadien des System-Engineering virtuell verifizieren und optimieren – vom Konzept- und Systemdesign bis hin zum Detail-Engineering und zur kompletten Systemverifizierung.

„Die Engineering-Welt führt Modelica als Standardlösung für die System-Modellierung und -analyse in Automotive-, Luftfahrt- und Energieanwendungen ein“, erklärt Hubertus Tummescheit, CEO von Modelon, Inc. „Diese Part-nerschaft gibt den Simplorer-Anwendern Zugang zu anwendungsspezifischen Modellbibliotheken, zu Toolkits, die FMI in mehreren Third-Party-Produkten ermöglichen, und zu Know-how in verschiedenen industriellen Anwendungen.“

Kontakt:

www.ansys.com