Neue Reibahle für hochpräzise Bohrungen

Die Hartmetall-Werkzeugfabrik Andreas Maier GmbH (HAM) stellt neu entwickelte Reibahle MT3 vor 

1724

Die Reibwerkzeuge erzielen Durchmessertoleranzen von +/-0,003 mm, ermöglichen eine Formgenauigkeit der Bohrung bis 0,005 mm und eine Oberflächenqualität von Ra = 0,3 bis 0,4 µm.

Reibahlenkopf und Schaft sind aus Vollhartmetall (VHM) und bestehen aus einem Stück. Drei Cermet-Schneidplatten sind auf der einen Hälfte des Schneidenteils eingelötet und auf der anderen zwei Führungsleisten aus Cermet oder PKD. Je nach Anwendung und zu bearbeitendem Material können Schneidplatten und Führungen aus verschiedenen Materialien wie CBN, Keramik oder PKD kombiniert werden. Die Reibahlenkonstruktion unterscheidet sich dadurch signifikant von herkömmlichen Reibahlen und ist patentrechtlich geschützt. Die MT3-Köpfe sind unbeschichtet.

Darstellung der Werkzeugeinheit für das Reiben von genauen Bohrungen

Formgenauigkeit der Bohrung bis 0,005 mm

MT3 ist in Durchmessern von 12 bis 25 mm erhältlich und eignet sich besonders für die Bearbeitung von Stählen unterschiedlicher Güte, INOX und Titan. Das Präzisionswerkzeug punktet durch hohe Standzeiten und der Anwender kann vor allem große Stückzahlen deutlich effektiver fertigen. Die Kühlmittelzufuhr erfolgt direkt in den Arbeitsbereich und optimiert dadurch die Späne-Abfuhr. Der Kühlmitteldruck muss mindestens 40 bar betragen. Die Reibahle wurde von HAM-FINAL, Mitglied der HAM-Gruppe, in Tschechien entwickelt.

Kontakt:

www.ham-tools.com