MAG IAS: Rainer Schmückle kommt – Mo I. Meidar bleibt

MAG IAS Gruppe schließt Neuausrichtung ab und beruft Rainer Schmückle zum neuen CEO und Vorsitzenden der Geschäftsführung der MAG IAS GmbH

1699

Die MAG IAS Gruppe, ein Hersteller von Werkzeugmaschinen und Produktionsanlagen zur mechanischen Bearbeitung von Motor- und Fahrwerkskomponenten für die Automobilindustrie, beruft einen neuen Chief Executive Officer (CEO). Wie das Unternehmen mitteilte, wird Rainer Schmückle (54) den Posten zum 17. November 2014 übernehmen und gleichzeitig an die Spitze der Geschäftsführung der MAG IAS GmbH treten. Er folgt damit auf den MAG-Gründer Prof. Mo I. Meidar, der dem Unternehmen weiterhin als Chairman des globalen MAG Boards zur Verfügung stehen wird. „Es ehrt mich, die Position des CEO an jemanden mit dem Renommee und dem Format, wie es Rainer Schmückle hat, übergeben zu dürfen. Für mich ist das auch ein Beleg für die Attraktivität des Geschäfts, für das MAG steht. Unter Rainer Schmückles Leitung wird MAG die nächsten Schritte seines Wachstums gehen. Dies sichert den langfristigen Erfolg zum Wohle unserer Kunden, Mitarbeiter und Investoren.“

Rainer Schmückle

Rainer Schmückle zählt zu den profiliertesten deutschen Automobilmanagern. Mehr als 25 Jahre arbeitete der studierte Wirtschaftsingenieur für den Daimler-Konzern, wo er unter anderem den Chefposten (CEO) der US-amerikanischen LKW-Tochter Freightliner sowie den Posten des Chief Operating Officer (COO) der Mercedes Car Group innehatte. Zuletzt bekleidete er im Mischkonzern Johnson Controls, der zu den größten Automobilzulieferern der Welt zählt, die Position des COO Automotive Experience.

Der Vorsitzende des Aufsichtsrats der MAG IAS GmbH, Dr. Rolf Bartke, sagte: „Herr Schmückle war sowohl bei Automobilherstellern als auch bei Automobilzulieferern in bedeutenden Managementpositionen auf internationaler Ebene tätig. Wir freuen uns sehr, einen derart erfahrenen Manager für MAG gewonnen zu haben. Der Aufsichtsrat, die Geschäftsführung und die Mitarbeiter von MAG danken Prof. Mo I. Meidar für seinen bedeutenden Beitrag zur erfolgreichen Neuausrichtung des Unternehmens auf den Automotive-Bereich.“

Rainer Schmückle sagte: „Ich freue mich darauf, ein innovationsstarkes Unternehmen wie MAG auf seinem Weg in die Zukunft zu begleiten und diesen Weg gemeinsam mit meinen Geschäftsführungskollegen und der Belegschaft zu gestalten.“

Die Personalie bildet einen Höhepunkt des weitreichenden Konzernumbaus, den MAG IAS GmbH und die MAG IAS Gruppe in den vergangenen eineinhalb Jahren durchlaufen haben und der in 2014 abgeschlossen wurde. 2013 hatte das MAG- IAS-Management entschieden, das Firmenkonglomerat, das bis dahin neben der Automobilindustrie eine Vielzahl von Industrien von der Luftfahrt über die Öl- und Gas-Industrie bis zur Schienenfahrzeugindustrie beliefert hatte, ausschließlich auf das profitable Kerngeschäft Automotive zu fokussieren. Im Zuge dessen wurden sämtliche nicht zum Automotive Bereich gehörende Aktivitäten veräußert. Zudem wurde die Organisationsstruktur deutlich vereinfacht.

Über die neue Unternehmensstruktur hinaus hat die MAG IAS GmbH weitere Maßnahmen in die Wege geleitet, um ihre Kapitalmarktfähigkeit weiter zu verbessern. Dazu gehört die Umstellung der Rechnungslegung von HGB auf IFRS, die mit Abschluss des Geschäftsjahres 2014 in Kraft treten wird. Zur besseren Vergleichbarkeit der Geschäftsjahre für Investoren werden zudem in Kürze auch die Konzernabschlüsse der Jahre 2012 und 2013 nach IFRS vorliegen. Dr. Reiner Beutel, CFO der MAG IAS GmbH, sagte dazu: „Die Bilanzierung nach IFRS wird der Struktur und Internationalität des Unternehmens besser gerecht und bietet zudem Transparenz und Vergleichbarkeit, die Investoren und Gläubiger weltweit schätzen. Dies erleichtert uns nicht nur den Zugang zum internationalen Kapitalmarkt, sondern bringt uns auch auf dem Weg zu einem mittelfristig geplanten Börsengang voran.“

Die neu formierte Unternehmensgruppe will ihre Position als einer der führenden Anbieter in ihrem Segment künftig weiter ausbauen und festigen. Bereits heute wird weltweit jede dritte PKW- und LKWKurbelwelle, jeder fünfte Motorblock sowie jeder fünfte Zylinderkopf auf einer MAG-Maschine bearbeitet. MAG ist Schlüssellieferant von mehr als 100 namhaften, internationalen Automobilherstellern und Zulieferern und mit Produktionsstandorten in Deutschland, Ungarn, China, USA und Indien vertreten. MAG hält eine Vielzahl von Patenten und bietet seinen Kunden exklusive Lösungen. Dazu gehört etwa die kryogene Zerspanung (Kühlung der Werkzeuge durch flüssigen Stickstoff), die derzeit ausschließlich von MAG in Serie angeboten wird. Mit diesem Verfahren ist es möglich, schwer zu zerspanende Werkstoffe bis zu dreimal schneller als konventionell üblich zu bearbeiten beziehungsweise die Standzeit (Haltbarkeit) der Werkzeuge auf die bis zu fünffache Nutzungsdauer zu verlängern. „Die kryogene Bearbeitung stellt einen Entwicklungssprung in der Fertigungstechnik dar und zeichnet einen ähnlichen Paradigmenwechsel vor wie die Trockenbearbeitung in den 90er Jahren“ sagt Dr. Heiner Lang, President der MAG IAS GmbH.

Unternehmensangaben: (Quelle MAG IAS)
MAG IAS GmbH ist Teil der MAG IAS Gruppe, die rund 1.500 Mitarbeiter
beschäftigt. Die MAG IAS GmbH stellt dabei mit rund 1.000 Mitarbeitern
die operativ größte Einheit des Verbunds dar. Die MAG IAS Gruppe wird
nach IFRS im Jahr 2014 voraussichtlich rund 450 Mio. Euro umsetzen, dazu
wird die MAG IAS GmbH rund 365 Mio. Euro beitragen. Bereinigt um die
inzwischen veräußerten Geschäftsbereiche hat die MAG IAS Gruppe nach dem
vorläufigen IFRS-Konzernabschluss im Jahr 2012 bei einem Umsatz von
rund 475 Mio. Euro ein EBIT von 13,9 Mio. Euro und ein Jahresergebnis
von 16,9 Mio. erreicht. Im Jahr 2013 hat das Unternehmen bei einem
Umsatz von rund 387 Mio. Euro ein EBIT von 21,4 Mio. und ein
Jahresergebnis von 16,9 Mio. Euro erzielt. Weiter bereinigt um
Restrukturierungswendungen erzielte die MAG IAS Gruppe
im Jahr 2012 eine EBIT-Marge von rund 6 Prozent, im Jahr 2013 eine EBIT-Marge von mehr als 7 Prozent.

Kontakt:

www.mag-ias.com