Doppelte Auszeichnung für Vollmer

Auf der Metallfachmesse AMB 2014 in Stuttgart wurde der Schleif- und Erodierspezialist Vollmer gleich zweimal ausgezeichnet.

1699
Ausgezeichnetes Bild:
Sieglinde Vollmer auf dem Sofa und im Hintergrund an der Hand ihres
Vaters. Vollmer ist seit 2013 ein Stiftungsunternehmen
Mit der Schleifmaschine Vgrind 160 für Vollhartmetallwerkzeuge betritt Vollmer das Geschäftsfeld Werkzeugschleifen

Einmal erhielt Vollmer für die Werkzeugschleifmaschine Vgrind 160 den MM Award in der Kategorie "Schleifen" und dann gab es einen Preis beim mav Fotowettbewerb für eine Aufnahme von Sieglinde Vollmer. "Ausgezeichnet" lief für Vollmer auch der gesamte AMB-Messeauftritt: Außer zahlreichen Besuchern und Kunden informierte sich auch eine chinesische Journalisten-Delegation darüber, welche Produkte und Dienstleistungen Vollmer am Messestand zeigte.

"Der MM Award für unsere Werkzeugschleifmaschine Vgrind 160 freut mich besonders, da wir mit ihr erst vor wenigen Monaten in den Markt des Werkzeugschleifens eingestiegen sind", sagt Dr. Stefan Brand, Geschäftsführer der Vollmer Gruppe. "Die Auszeichnung belegt, dass wir mit der Vgrind 160 technologisch und wirtschaftlich überzeugen konnten und dass wir als Unternehmen die Weichen strategisch richtig gestellt haben."

Die Werkzeugschleifmaschine Vgrind 160 hat Vollmer erstmals im Frühjahr 2014 der Öffentlichkeit präsentiert. Auf der AMB erhielt die Schleifmaschine für Vollhartmetallwerkzeuge vom Fachmagazin Maschinenmarkt den MM Award 2014. Die Jury honorierte somit nicht zuletzt die neue Kinematik der Vgrind 160: Erstmals gelingt mit der Schleifmaschine die Mehr-Ebenen-Bearbeitung, bei der über zwei vertikal angeordnete Spindeln ein Werkzeug geschärft wird. Dies ermöglicht Werkzeugherstellern, Fräser und Bohrer aus Vollhartmetall in großen Stückzahlen schnell und präzise zu produzieren.

Außer der Vgrind 160 zeigte Vollmer auf der AMB sein umfassendes Produktportfolio sowie verschiedene Dienstleistungen rund ums Schärfen. Zahlreiche Besucher, Kunden, Pressevertreter und selbst eine Journalisten-Delegation aus China interessierten sich am Vollmer Messestand für die Qualitätsarbeit aus dem Schwabenland. Mit im Fokus stand auch die Vgrind 160 und die Erodiermaschine QXD 250, mit der Werkzeughersteller in gleicher Zeit rund ein Drittel mehr PKD-Schneiden (polykristalliner Diamant) bearbeiten können als zuvor. Dank der neuen Generatortechnologie Vpulse EDM mit einzeln getakteten Erodierimpulsen wird die Oberflächengüte um den Faktor zwei gesteigert. Mit dem Softwarepaket ExLevel Pro lassen sich auf der QXD 250 in einem hybriden Schärfprozess Bohrer, Fräser oder Reibahle aus zylindrischen PKD-Grundkörpern fertigen.

Aber auch jenseits seiner technologischen Innovationen und Dienstleistungen war Vollmer auf der AMB erfolgreich: Beim Fotowettbewerb "Wir l(i)eben Maschinenbau", den das Fachmagazin mav gemeinsam mit der Messe Stuttgart und der Agentur Storymaker ausgeschrieben hatte, gewann Vollmer in der Rubrik "Die Story im Bild". Die Aufnahme zeigt Sieglinde Vollmer, die Tochter des Unternehmensgründers, auf einem Sofa sitzend. Im Hintergrund ist ein Bild aus dem Jahr 1930 zu sehen, auf der sie an der Hand ihres Vaters Heinrich Vollmer zu sehen ist. Er hat 1909 das Unternehmen Vollmer im schwäbischen Biberach gegründet. Im Jahr 2013 wurde die Sieglinde-Vollmer-Stiftung gegründet, die 80 Prozent der Gesellschafteranteile der Biberacher Vollmer Werke Maschinenfabrik GmbH besitzt. Die restlichen 20 Prozent verbleiben im Familienbesitz. So hat das Unternehmen die Weichen für die Zukunft gestellt, um langfristig die wirtschaftliche Unabhängigkeit zu sichern.

Kontakt:

www.vollmer-group.com