Gewindefräsen? Aber sicher!

Bis zu 40 Prozent mehr Standzeit mit neuen Gewindefräsern von Walter

1904

Gewindefräser sind keine typischen Werkzeuge für die Massenproduktion, sondern für spezielle Anwendungsfälle. Sie kommen zum Einsatz, wo Verfahren wie Gewindeschneiden und Gewindeformen unzureichend sind. In solchen Produktionsszenarien kommen Werkzeugqualität und Prozesssicherheit überproportionale Bedeutung zu.

Der Tübinger Werkzeugspezialist schickt für seine ab sofort neu eingeführte Produktlinie "Walter Supreme" die Gewindefräser TC610 (Gewindetiefe = 1,5 x D) und den TC611 (Gewindetiefe = 2,0 x D) dafür ins Rennen.

"Supreme" heißt "höchstes" oder "oberstes". Im Sortiment von Walter steht "Walter Supreme" künftig und klar erkennbar für größtmögliche, also für höchste Qualität. Supreme-Werkzeuge kommen dort zum Einsatz, wo es ‚wirklich drauf ankommt‘. Denn wenn sehr hohe Schnittgeschwindigkeiten, maximale Standzeiten und höchste Zuverlässigkeit gefragt sind, benötigt man auch besonders leistungsstarke Werkzeuge. Die Produktlinie Walter Supreme wurde gezielt für solche anspruchsvollen Anwendungen und Produktivitätsziele konstruiert.

Die beiden nun vorgestellten neuen Fräser TC610 und TC611 sind in zwei ebenfalls neuen Sorten verfügbar: WB10RD und WJ30RC (B/J = Substrat-Typ, 10/30 = Verschleißfestigkeit, RD/RC = Beschichtung: TiALN/TiALN+ZrN). Beide Varianten sind universell einsetzbar für Materialien der Gruppen ISO P, M, K, N und S. Der Unterschied liegt im verschieden ausbalancierten Verhältnis zwischen Prozesssicherheit und Standzeit für unterschiedliche Bearbeitungssituationen. Die Sorten sind auch optisch klar unterscheidbar: WB10RD mit goldener und WJ30RC mit schwarzer Oberfläche.

Welche Vorteile bieten die neuen Fräser und wie trifft der Kunde die Wahl für die richtige Sorte? Drei Antworten von Timo Mager, Senior Product Manager Threading, Walter AG:

Im Einsatz: Walter Prototyp TC610, WB10RD

Gutmütig: Die Sorte WJ30RC ist zunächst einmal für alle Anwendungsgebiete die erste Wahl. Sie ist in 142 Katalog-Varianten verfügbar und deckt alle bisher in unserem Gewindefräser-Programm vorhandenen Bereiche ab. Bei beiden Sorten kommt Feinstkorn-Hartmetall mit hoher Schneidkantenfestigkeit zum Einsatz. WJ30RC zeichnet sich aber darüber hinaus durch eine erhöhte Zähigkeit aus. Der Fräser ist somit – wie wir sagen – etwas ‚gutmütiger‘ und ‚verzeiht‘ sowohl instabile Verarbeitungsverhältnisse als auch sich eindrehende Späne, ohne gleich auszubrechen. Außerdem lässt er sich auch ohne Innenkühlung betreiben.

Ausdauernd: Beide Fräser weisen bereits in der Ausführung WJ30RC eine enorme Leistungsverbesserung bei der Standzeit im Vergleich zum Vorgängerwerkzeug auf. Das konnten wir im Laborversuch nachweisen. Die Sorte WB10RD legt hier jedoch noch etwas drauf: Sie ist vom Substrat und der Zirkonium-Nitrit-Beschichtung her härter und bietet eine 40 Prozent längere Standzeit gegenüber dem Wettbewerb. Doch für einen sinnvollen Einsatz müssen die Rahmenbedingungen stimmen: eine stabile Maschine, geringe Auskraglänge und entsprechend geringer Seitendruck auf das Werkzeug sowie den obligatorische Einsatz von Innenkühlung. Dann bekommt der Kunde einen Gewindefräser mit den derzeit längsten verfügbaren Standzeiten.

Ausgewogen: Standzeit und Prozesssicherheit lassen sich in diesem Fall nicht klar trennen. Bei geringerer Standzeit, ist auch der Verschleiß an den Schneiden höher. Und je größer der Verschleiß, desto mehr muss der Maschinenbediener korrigieren. Wenn ein Werkzeug sehr verschleißfest ist – in diesem Fall die Sorte WB10RD – dann kann der Prozess problemlos eine sehr große Zahl von Gewinde lang durchlaufen. Setzt man WB10RD dagegen unter nicht-optimalen Bedingungen ein, besteht die Gefahr, dass das Werkzeug ausbricht und dann nicht mehr prozesssicher ist. Deshalb bieten wir beide Lösungen an. Mit dem WJ30RC Fräser erreicht der Kunde eine höhere Prozesssicherheit auch bei nicht ganz optimalen Bedingungen.

Übersicht:

Timo Mager, Senior Product Manager Threading, Walter AG

Sorte WB10RD

  • beste Performance mit höchster Standzeit Voraussetzung
  • stabile Spannung
  • Innenkühlung

Sorte WJ30RC

  • sehr gute, wirtschaftliche Lösung
  • Prozesssichere Bearbeitung Vorteile
  • Bearbeitung auch ohne Innenkühlung möglich
  • prozesssicher bei labileren Verhältnissen

Kontakt:

www.walter-tools.com