Innovative Dreh – Fräs- Technologie steht bei SAUTER im Fokus.

Der Sauter Feinmechanik GmbH zeigt auf der AMB eine neue und sehr kompakte B-Achs Motorspindel sowie einen komplett getriebelosen Schwenktisch.

1828

Die Komplettbearbeitung auf einer Werkzeugmaschine steht immer mehr im Fokus. Teile fertigen in einer Aufspannung, Genauigkeiten erhöhen und Liegezeiten reduzieren – das sind die Schwerpunkte dieser Maschinen. Die Sauter Feinmechanik stellt für diesen Bereich eine neue B-Achs Motorspindel in Verbindung einer Direct Drive Schwenkeinheit vor.

Mit einer Gesamtlänge von 343 mm , einem Drehmoment von 52 Nm und einer Drehzahl von 12.000 min -1, punktet die neue Motorspindel aus dem Hause Sauter durch ihre kompakte Baugrösse. Die neue Variante der Spindel ist jetzt ohne das C-Gestell lieferbar und gewinnt dadurch an Einbaumöglichkeit. Die Sauter Motorspindel ist mit allen bekannten Werkzeugsystemen wie HSK, Capto oder Kennametal KM erhältlich.
„Die Lagerentlastung bei Dreharbeiten bleibt natürlich bestehen, „ so der Konstruktionsgruppenleiter Matthias Beck über das Standard Feature der Sauter –B-Achsen. Sauter nimmt die Kraft bei statischer Bearbeitung über eine zweite Hirthverzahnung auf, um die Lager beim Drehen komplett zu entlasten.
Bei einer angenommenen Verteilung von Dreh und Fräsbearbeitungen von 50 % bedeutet dies, daß die Hochgenauigkeits- Spindellager mehr als eine 50 % höhere Lebensdauer haben. Den perfekten Sitz des Werkzeuges überwacht eine Plananlagenkontrolle. Fehlspannungen der Werkzeuge gehören dadurch zur Vergangenheit. Bei jedem Werkzeugwechsel bläst Luft die Späne aus der Werkzeugaufnahme. Die Sauter Einheit bleibt durch eine Motorkühlung mit Sperrluft thermostabil und dadurch präzise. Ein direktes Winkelmesssystem zeigt die genaue Position der Achse an und ermöglicht ein exaktes Bearbeiten der gewünschten Kontur.

In Kombination mit der Motorspindel bietet Sauter eine neue Direct Drive Schwenkeinheit an. Dieser komplett getriebelose Schwenktisch arbeitet absolut spielfrei. Dies ist die Voraussetzung für optimale Fünfachsbearbeitung. Mit einer Drehzahl von 100 min-1 wechselt die Einheit Werkzeuge blitzschnell ein und aus. 672 Nm Torquemoment ermöglichen interpolierendes Fräsen und erweitern das Bearbeitungsspektrum. Jede Position kann mit einem hochauflösenden Geber angefahren werden. Eine Lamellenbremse klemmt die Sauter Neuheit in jeder beliebigen Winkelposition.
Lager mit einer Lebensdauer- Fettschmierung ermöglichen einen wartungsarmen Zyklus der Baugruppe. Alle Direct Drive Schwenktische sind mit einer integrierten Drehdurchführung ausgerüstet. Die Sauter Konstrukteure speisen dadurch Medien wie Hydraulik, Kühlmittel oder Luft direkt in die Motorspindel ein. Extra konstruierte und anbauende Vorrichtungen zur Sicherstellung der Medien sind nicht mehr notwendig. „Wir sind sicher, mit dieser neuen Einheit einen wichtigen Schritt zur Komplettbearbeitung geleistet zu haben,“ so Beck.

Sauter auf der AMB in Halle 3 Stand C 36.

Kontakt:

www.sauter-feinmechanik.com