Sägelösungen für erfolgreiche Endprodukte

Der Vollautomat für den rationellen Produktionseinsatz MEBAmat 434 unterstützt den reibungslosen Produktionsfluss der Nusser Zerspantechnik GmbH maßgeblich

1919

Der Vollautomat für den rationellen Produktionseinsatz MEBAmat 434 unterstützt den reibungslosen Produktionsfluss der Nusser Zerspantechnik GmbH maßgeblich. Ausgestattet mit wegweisender Technologie sorgt der MEBAmat für höchste Schnittleistung und Schnittqualität bei geringem Energieverbrauch. Intelligente Features garantieren ein Höchstmaß an Produktivität und Wirtschaftlichkeit.

Das Familienunternehmen Nusser ist seit 1977 Spezialist für Zerspantechnik. Die ehemalige Ein-Mann-Lohndreherei hat sich über die Jahrzehnte zu einem mittelständischen Unternehmen und zu einem geschätzten Partner der Baumaschinen-, Nutzfahrzeug- oder auch Windkraftanlagen-Industrie entwickelt. Ganz bewusst konzentriert sich Nusser ausschließlich auf die Zerspanung: Das Unternehmen verfügt über ein sehr großes Know-How auf dem Gebiet und kann damit ein gleichbleibend hohes Qualitätsniveau liefern oder auch außergewöhnliche Teile fertigen. Im schwäbischen Nellingen entsteht ein großes Spektrum an Präzisionsteilen, wie zum Beispiel Ringe, Bolzen, Flanschwellen oder auch Kolben. Darüber hinaus wurden hier die Wurzeln gelegt für wichtige Teile in der Bioenergetic, die aus dem Haushalt, Krankenhäusern und sogar einem der größten internationalen Kreuzfahrtschiffe nicht mehr wegzudenken sind.

Hochleistungsbandsäge
MEBAmat 434: Das Kraftpaket für den Dauereinsatz in der
Serienproduktion trennt mühelos schwer zerspanbare Werkstoffe
Kurze Reststücklängen: Im Automatikbetrieb werden Materialstangen nahezu vollständig aufgesägt

Die Erfolgsfaktoren: Qualität und Flexibilität

Neben der Qualität hat sich Nusser aufgrund seiner Flexibilität einen Namen gemacht. Geschäftsführer Rainer Nusser bezeichnet sich selbst schon auch mal als „verlängerte Werkbank“ seiner Kunden, was zum Ausdruck bringt, wie sehr er sich und sein Unternehmen mit den Anforderungen seiner Auftraggeber identifiziert. Dank einer überaus großen, individuellen Kundenorientierung, unkomplizierter Strukturen und einer gut organisierten Produktionsstätte mit modernem Maschinenpark ist die Nusser Zerspantechnik GmbH in der Lage, bestellte Präzisionsteile termintreu und komplett fertig bei ihren namhaften Kunden anzuliefern. Bearbeitungsvorgänge, die über das Zerspanen hinausgehen, wie zum Beispiel das Härten, Lackieren oder die Oberflächenbearbeitung, koordiniert Nusser mit seinen jeweiligen Lieferanten, ebenfalls Spezialisten auf ihrem Gebiet. Der eigene Fuhrpark schafft zusätzlichen Raum für Flexibilität.

Die Firma Nusser verfolgt ein modernes Mehrmann-Arbeitskonzept: Der Maschinenbediener stellt beispielsweise den Sägeprozess an der Maschine ein und während sie die Sägeaufgabe erfüllt, kann er sich einer anderen Arbeit wie dem Drehen oder Fräsen von Teilen widmen. Alles in allem ist diese Art der Produktion nicht nur ein Kostenvorteil, sondern bietet auch dem Produktionsmitarbeiter eine abwechslungsreiche Tätigkeit. Insgesamt zeigen die Mitarbeiter der Firma Nusser, vornehmlich Fachkräfte, eine starke Identifikation mit dem Unternehmen, ein nicht zu unterschätzendes Qualitätskriterium. Damit ein Mehrmann-Arbeitskonzept möglich ist, bedarf es neben einer guten Organisation auch zuverlässige Maschinen.

Am Anfang der Produktionskette steht das Sägen

Das Sägen des Stahls ist ein elementarer Prozess in der Produktionskette der Firma Nusser. Die Vorlaufzeit muss eingehalten und der Produktionsfluss gewährleistet werden. Die Flexibilität der Firma Nusser ist damit gerade auch von diesem ersten Schritt im Produktionsprozess abhängig. Nusser kauft seinen Stahl und Edelstahl selbst ein. Im eigenen Materiallager hält das Unternehmen Vergütungs- und Einsatzstahl von hoher Qualität vor. Das Rohmaterial, meist Stangenware mit einem Durchmesser von 20 bis 420 mm, wird zu 80 bis 90 % in einem ersten Schritt gesägt und dann auf die jeweiligen Bearbeitungsmaschinen verteilt. Rainer Nusser berichtet: „Hinter der Entscheidung für eine neue Sägemaschine steckten große Gedanken. Früher hieß es, die Maschine muss eben Sägen. Heute ist das Sägen ein wichtiger Kostenfaktor geworden, jede Sekunde zählt. Weder Zeit noch Genauigkeit dürfen verloren gehen.“

Bei der Überlegung, den Maschinepark um eine Sägemaschine aufzustocken, hatte Rainer Nusser zwei Ziele: die Steigerung der Kapazität und die Absicherung des Produktionsprozesses. Den Zuschlag erhielt der MEBAmat 434.

Rainer
Nusser, Geschäftsführer der Nusser Zerspantechnik GmbH in Nellingen
vertraut auf seinen MEBAmat und setzt auf Steigerung der Kapazität und
Absicherung des Produktionsprozesses

Intelligente Technik sorgt für beste Ergebnisse und Energieeffizienz

Der MEBAmat 434 fügte sich vom ersten Tag an perfekt in die Produktionsabläufe des Unternehmens ein. Die Firma Nusser sägt auf dem hartmetalltauglichen Automaten ein breites Spektrum an mittleren bis großen Serien, sowohl tagsüber als auch während der mannlosen Nachtschichten.

Der MEBAmat wurde speziell für die rationelle Serienproduktion entwickelt. Das sehr steife, schwingungsarme Maschinenkonzept und die integrierten Maßnahmen zur Vibrationsdämpfung wirken sich nachweislich positiv auf die Standzeit der Sägebänder aus. Egal ob hohe oder niedrige Schnittgeschwindigkeit, der frequenzgeregelte Kegelradgetriebemotor des MEBAmat mit einer Antriebsleistung von 7,5 Kw erweist sich als äußerst leistungs- und durchzugsstarker Sägeantrieb. Er ist stufenlos regelbar von 15 – 150 m/min und damit neben herkömmlichem Bi-Metallsägen sowohl optimal auf das Sägen mit Hartmetall-Bändern ausgelegt als auch auf das Sägen von schwer zerspanbaren Werkstoffen bei niedrigen Schnittgeschwindigkeiten. Durchgängige Kugelumlaufführungen an Materialeinschub und Sägerahmenvorschub machen den MEBAmat sehr präzise, leichtgängig, wartungsarm und spielfrei. Ein muskulöser Servoantrieb und Kugelrollspindel an Materialeinschub sowie ein elektrischer Sägerahmenvorschub garantieren einen schnellen und präzisen Sägeschnitt. Das Ergebnis sind höchste Schnittleistung und Schnittqualität bei geringem Energieverbrauch.

Kontrolle
eines Sägeabschnitts. Heute ist das Sägen ein wichtiger Kostenfaktor
geworden, jede Sekunde zählt. Weder Zeit noch Genauigkeit dürfen
verloren gehen

Die Firma Nusser achtet selbst sehr stark auf Umwelt- und Energieeffizienzkriterien im Unternehmen. So hat sie zum Beispiel eine Absauganlage im Betrieb eingebaut, die nicht nur für bessere Arbeitsbedingungen sorgt, sondern auch über den Rückfluss der Absaugluft zur Wärmegewinnung dient. Dass die Firma MEBA auf diesem Gebiet sowohl auf Unternehmensebene als auch in seinen Produkten sehr aktiv ist, sorgte beim Nellinger Zerspan-Spezialisten für ein zusätzliches Plus.

Besonders wichtig für die Firma Nusser sind auch die Überwachungsmechanismen des MEBAmat 434. Rainer Nusser: „Vom Lager kommt die Rohware direkt über eine Rollenbahn in die Hochleistungsbandsäge. Der Werker stellt die Maschine entsprechend der benötigten Teile ein. Das Sägen erfolgt dann vornehmlich mannlos, auch im Nachtschichtbetrieb. Hier ist nun ausschlaggebend, dass sie schnell und präzise arbeitet oder, wenn ein Problem auftritt, dass sie den Prozess stoppt anstatt Material und Energie zu vergeuden.“

Starker Service

Weitere Kriterien, die Rainer Nusser am MEBAmat 434 überzeugen sind: die geringe Einrichtzeit, der schnelle Bandwechsel, die kurzen Reststücke, die bedienerfreundliche Programmierung und das Handling, der vollautomatische Sägeablauf, der Anschaffungspreis und nicht zuletzt der Service der Firma MEBA. „Wir selbst setzen in unserem Unternehmen auf Fachkräfte. Diese Philosophie verfolgt auch MEBA. Egal, mit wem wir es bei MEBA zu tun haben, wir erhalten eine kompetente Betreuung und schnelle Hilfe“, so Nusser. Der Geschäftsführer mit großer Leidenschaft für sein Unternehmen ist sich sicher, dass die Investition in den MEBAmat 434 genau die richtige war, nicht zuletzt weil er seine Ziele voll erfüllt sieht.

Kontakt:

www.meba-saw.de