Beschichtungen für kleine und kleinste Werkzeuge

Fortschrittliche Technologie für hochwertige Schichtlösungen

31319

Nur wenige Millimeter oder gar Zehntel Millimeter dünne Werkzeuge bearbeiten prozesssicher auch härteste Materialien: Das ist in der Mikroproduktion längst Alltag. Neben speziellen Werkzeuggeometrien sind dafür erstklassige Beschichtungslösungen gefragt, die eine wirtschaftliche Produktion überhaupt erst möglich machen. Die besonders dünnen und extrem glatten PVD-Beschichtungen von CemeCon sind für diese Herausforderungen geeignet.

Präzise zerspanen dank glatter Beschichtung

In Arbeitsbereichen von 2 mm bis unter 1 µm, die gemeinhin das Spektrum der Mikrozerspanung kennzeichnen, kommt es auf höchste Präzision im Einsatz an. Droplets auf der Werkzeugoberfläche können sich da verheerend auswirken: Denn schon kleinste Unebenheiten verursachen ein hohes Maß an Reibung und abrasivem Verschleiß. Späne lassen sich nur schwer abführen, und die entstehende Hitze greift das Werkzeug an – bis hin zum totalen Ausfall.

HARDLOX rüstet Mikrowerkzeuge für den Einsatz in Materialien jenseits der 50-HRC-Grenze

"Gerade wenn jedes µ über den Erfolg oder Misserfolg eines Mikrowerkzeuges entscheidet, müssen Werkzeughersteller sich auf die Leistungsfähigkeit der

Beschichtungen verlassen können. Kompromisslose Glätte ist da Bedingung", so Manfred Weigand, Produktmanager Round Tools bei CemeCon. Das CemeCon-Sputterverfahren ist hier der Schlüssel. Denn Beschichtungsfehler, wie Droplets, können mit der Technologie prozessbedingt erst gar nicht entstehen. So entstehen extrem glatte Beschichtungslösungen, die auch den geringen Toleranzen der Miniaturfertigung gerecht werden. Daneben überzeugen die hochwertigen Beschichtungen mit dropletfreier Oberfläche durch hohe Haftfestigkeit und geringe Eigenspannung. Dazu Manfred Weigand: "Das Resultat sind eine lange Lebensdauer und hervorragende Schnittdaten. Späne fließen dank der geringen Reibung schnell ab, und es werden höhere Schnittgeschwindigkeiten möglich – auch bei der Trockenbearbeitung oder bei Anwendungen mit Minimalmengenschmierung."

Auch die Zerspanergebnisse in puncto Oberflächengüte sind hervorragend – nicht zuletzt dank der Kombination aus glatter Werkzeugoberfläche und hoher Härte. Ein weiteres Plus für die Mikrobearbeitung ist die geringe Schichtdicke: Denn die ultradünnen Beschichtungen haben keine Auswirkungen auf die filigrane Geometrie der Werkzeuge.

Manfred Weigand, Produktmanager Round Tools bei CemeCon

Innovative Schichtwerkstoffe

Gerade in der Miniarturfertigung sind Verschleißfestigkeit und Temperaturbeständigkeit der Werkzeuge entscheidende Faktoren für die Wirtschaftlichkeit der Produktion. Moderne Schichtlösungen von CemeCon sind die Lösung: Sie erhöhen die Leistungsfähigkeit und Standzeit signifikant. "Die Beschaffenheit der Beschichtung hat einen großen Einfluss auf die entstehenden Kräfte im Zerspanprozess und somit auch auf die effektive Standzeit des Werkzeugs", erklärt Manfred Weigand.

Für eine optimale Beschichtungslösung – auch bei kleinsten Werkzeugdimensionen – greift CemeCon auf seine Schichtwerkstoffe zurück, die zusammen mit dem Werkzeughersteller perfekt auf die Anwendung angepasst werden. "Um das Werkstück in der Mikrozerspanung prozesssicher und wirtschaftlich bearbeiten zu können, sind nicht nur geringste Werkzeuggrößen und spezielle Geometrien gefragt, sondern auch effiziente Beschichtungslösungen", weiß Manfred Weigand. "Eine genaue Abstimmung zwischen Geometrie, Werkstoff und Beschichtung ist hierbei enorm wichtig." Das Spektrum von CemeCon umfasst dabei Hart- und Superhartstoffe sowie die Supernitride und die Powernitride auf der Basis der HiPIMIS-Technologie.

Kontakt:

www.cemecon.de