AMB China weiter auf Wachstumskurs

EMAG setzt auf Nanjing als Branchentreffpunkt für die metallbearbeitende Industrie

2854

Vom 13. bis 15. Oktober 2014 öffnet die AMB China zum vierten Mal ihre Tore. Diese Industriemesse in Nanjing, der Hauptstadt der Provinz Jiangsu, hat sich zur regional bedeutendsten Plattform rund um die Metallbearbeitung in Chinas florierendem Yangtse-Delta entwickelt. Das wachsende Interesse der Aussteller an der Messe liegt nicht zuletzt an ihrer Lage im Herzen der chinesischen Fertigungsindustrie. „Allein aus Jiangsu stammen rund 20 Prozent aller Unternehmen, die in der metallbearbeitenden Industrie in China tätig sind. Rechnet man die Anrainerprovinzen wie Shanghai, Anhui und Zhejiang hinzu, sind es gar 40 Prozent“, erklärt Christoph Hoene, der als Asienchef auch das Chinageschäft von EMAG verantwortet. Dies mache Nanjing zum idealen Standort für die AMB China.

EMAG ist seit vielen Jahren Aussteller auf der AMB in Stuttgart und hat die Entwicklung der Schwestermesse in China in den letzten Jahren aufmerksam verfolgt. Dieses Jahr beteiligt sich das Unternehmen erstmalig auch an der Messe in Nanjing: „Für uns ist der Messeauftritt ideal, um in direkten Kontakt mit unseren Kunden zu kommen, allen voran mittelständische, Inhaber geführte Unternehmen aus der Automobilzulieferindustrie“, begründet Hoene die Teilnahme an der Messe. „Diese Firmen investieren aufgrund ihrer Internationalisierungspläne weit mehr in qualitative Präzisionsmaschinen als der staatliche Sektor, haben aber oftmals nicht die Zeit, die entfernten Ausstellungen in Peking oder Shanghai zu besuchen.“

Neben EMAG, die auf 200 Quadratmetern vier für den chinesischen Markt angepasste Drehmaschinen zeigt, nutzen zahlreiche internationale und chinesische Hersteller aus den Bereichen Zerspanung, Umformung, Präzisionswerkzeuge und Automatisierungstechnik die Messe, um ihre Produkte dem Fachpublikum zu präsentieren.

Begleitend zur Fachausstellung widmet sich die AMB China in einem umfangreichen Rahmenprogramm aktuellen Themen wie der Suche nach qualifizierten Managern und Facharbeitern. So informiert die Sonderschau „Jugend und Ausbildung“ über duale Ausbildungsmöglichkeiten in China und Programme zur Mitarbeiterbindung. Matchmaking-Veranstaltungen mit Einkaufsentscheidern chinesischer und europäischer Unternehmen stehen ebenso auf dem Programm wie das mav Innovationsforum, das sich in Deutschland als Branchentreff für die metallverarbeitende Industrie einen Namen gemacht hat und erstmalig auf der Messe in Nanjing stattfindet.

Im vergangenen Jahr verbuchte die AMB China eine Steigerung der Besucherzahlen um 25 Prozent auf über 10.000 Fachbesucher. Nachdem das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie die AMB China aufgrund ihrer besonderen Bedeutung für die deutsche Außenwirtschaft rückwirkend für das Jahr 2014 in das offizielle Auslandsmesseprogramm der Bundesregierung aufgenommen hat, rechnen die Veranstalter in diesem Jahr mit einem weiteren Aussteller- und Besucherwachstum.


Kontakt:

www.messe-stuttgart.de

www.emag.com