HTEC Skills Challenge in Portugal

Haas Automation fördert technische Ausbildung in Europa

2157

In ganz Europa träumen die Absolventen von Fachschulen und allgemeinbildenden Schulen heute von Karrieren in den Bereichen Finanzen, Immobilien und Personalwesen, während die industrielle Fertigung an vielen Orten noch gegen den Ruf vermeintlich ölig-schmutziger und technisch rückständiger Werkstätten ankämpfen muss.

Eine Möglichkeit, das Image-Problem der Fertigungsbranche zu lösen, besteht darin, die neuesten CNC-Maschinen direkt in die Bildungseinrichtungen zu bringen. Genau das macht der Werkzeugmaschinenhersteller Haas Automation, der heute mehr als 70 HTEC-Zentren (Haas Technical Education Centre) in ganz Europa eingerichtet hat. Diese Initiative vereint hochwertige und technisch führende CNC-Technologie mit einer erstklassigen Fachausbildung. Sie inspiriert und motiviert zahlreiche junge Menschen für einen Beruf in der CNC-Bearbeitung.

Die jüngsten zwei HTEC-Zentren wurden in Portugal eröffnet. Im Rahmen einer fünftägigen Veranstaltung zur Förderung der CNC-Qualifikation in Portugal wurden die Berufsschule von Espinho (ESPE) und das Weiterbildungsinstitut Instituto do Emprego e Formação Profissional (IEFP) von Setúbal im Rahmen einer feierlichen Eröffnung in die weltweite HTEC-Gemeinschaft aufgenommen.

Die ESPE, die jetzt über eine CNC-Drehmaschine TL-1 für den Werkzeug- und Vorrichtungsbau von Haas sowie über eine Haas Super Mini Mill verfügt, befindet sich etwa 10 km südlich von Porto. Valdemar Martins, Direktor der Schule, zeigt sich von den Perspektiven fasziniert: „Investitionen in Ausbildungsprojekte in der Fertigungsbranche sind sehr wichtig, um die Beschäftigung und das Wirtschaftswachstum zu fördern“, erklärt er. „Diese Investitionen in die neuesten Maschinen für die  Metallbearbeitung tragen dazu bei, dass unsere Absolventen die Fertigkeiten besitzen, die sie für eine nahtlose Integration in den Arbeitsmarkt benötigen. Sie geben unserem Land die Techniker, Ingenieure und Erfinder, die uns eine blühende Zukunft versprechen.“

Am IEFP von Setúbal ist man der gleichen Meinung. Dieses achte HTEC in Portugal wurde am 12. November, einen Tag nach dem Zentrum an der ESPE, eröffnet. In Setúbal, etwa 20 km südlich von Lissabon, steht eine CNC-Drehmaschine ST-10Y von Haas mit Y-Achse neben einem CNC-Bearbeitungszentrum Haas VF-2.

Drei Tage nach der feierlichen Eröffnung wurde die erste HTEC Skills Challenge als Wettbewerb durchgeführt, in dem Auszubildende aus verschiedenen HTEC-Zentren gegeneinander antreten. Die Veranstaltung fand am HTEC-IEFP von Évora statt. Die Stadt liegt zwischen Lissabon und der spanischen Grenze. Je ein Auszubildender und ein Lehrer aus sechs verschiedenen HTEC-Zentren haben an einem vertikalen Bearbeitungszentrum von Haas um den ersten Platz im Programmieren und in der Metallbearbeitung gekämpft. Die von ihnen gefertigten Bauteile wurden von einer internationalen Jury bewertet.

Die sechs teilnehmenden HTEC-Zentren kamen von den IEFPs aus Évora, Portalegre und Águeda, vom DRQP Madeira, von der Academia de Formação ATEC und vom EONSI. Gewonnen hat Diego Fernandez, Auszubildender vom HTEC EONSI, der außer sich vor Freude war: „Dieser Preis bestärkt mich, die Maschinenausbildung fortzusetzen“, meint er. „Neben der Hilfe durch meine Lehrer verdanke ich diesen Preis meiner Geduld und meiner Freude am Lernen. Die CNC-Maschinen stehen für eine großartige Branche, wenn man gern mit den Händen arbeitet, wenn man kreativ sein und in seinem Land etwas bewirken möchte.“

Platzierung im
Wettbewerb HTEC Skills Challenge: 1. Platz – Diego Fernandez (5. von
links), 2. Platz – Igor Ferreira (1. von links), 3. Platz – Roberto
Nogueira (7. von links)

Auf den zweiten Platz kam Igor Ferreira von IEFP aus Águeda, gefolgt von Roberto Nogueira vom IEFP Portalegre.

Carlos Vilas-Boas, Geschäftsführer von AfterSales SA, dem Haas Factory Outlet (HFO) für Portugal, ist ein unermüdlicher Befürworter der HTEC-Initiative. „Als Haas Händler sehe ich meine Aufgabe darin, die inländische metallbearbeitende Industrie mit den Maschinen und Dienstleistungen zu unterstützen, die sie benötigen, um ihre Gewinne zu steigern“, sagt er. „Die direkte Zusammenarbeit mit Lehrern und Auszubildenden ist ein wichtiges, proaktives Kriterium, um dieses Ziel erreichen: Wir helfen den Unternehmen, hochqualifizierte Arbeitskräfte zu finden, mit denen sie wachsen und gedeihen können.“

Firmen benötigen immer kreative Techniker und CNC-Fertigungstechnologen. Meldungen zufolge gehörten Techniker, Ingenieure, Produktionsarbeiter und Maschinenbediener in den vergangenen fünf Jahren zu den zehn weltweit am meisten gesuchten Arbeitskräften. Mit seiner Förderung von Bildungseinrichtungen und dem HTEC-Programm setzt sich Haas Automation mit großem Engagement dafür ein, den jungen Menschen zu helfen, die Qualifikation und Erfahrungen zu erwerben, die sie für eine anspruchsvolle und lohnende Karriere benötigen.

Kontakt:

www.haascnc.com