Modulare Bauweise für mehr Flexibilität

Inhouse-Beschichtungsanlage CC800/9 ML von CemeCon gibt Werkzeugherstellern und -schleifern größere Kontrolle über das finale Werkzeug.

1321
Die CC800/9 ML eignet sich vor allem für mittlere Stückzahlen sowie häufige Chargen- und Schichtstoffwechsel

Mit der PVD-Sputtertechnologie entstehen extrem glatte Oberflächen ohne Droplets und bis zu 15 µm dicken Schichten aufgrund der deutlich reduzierten Eigenspannung. Wer diese Technologie auch im eigenen Haus nutzen will, dem bietet CemeCon mit der Anlagenserie CC800/9 Premiumqualität bei maximaler Leistung in kompaktem Design. Um besonders flexibel auf sich ändernde Anforderungen reagieren zu können, sind die CemeCon Beschichtungsanlagen mit DC-Sputter-Technologie die richtige Wahl.

Die DC-Sputteranlagen gibt es in verschiedenen Ausführungen. Sie beschichten einfach und schnell nitridische, boridische und kohlenstoffbasierte Schichtwerkstoffe. Die flexible CC800/9 ML eignet sich dabei vor allem für mittlere Stückzahlen sowie häufige Chargen- und Schichtstoffwechsel. Dazu Dr. Christoph Schiffers, Sales Manager Europe bei CemeCon: "Als eine Variante kann die CC800/9 ML mit dem optionalen Flex-Modul aufgerüstet und somit die Kapazität der Anlage einfach erweitert und schnell an aktuelle Auftragslagen angepasst werden."

Noch mehr Flexibilität


Dank der modularen, offenen Bauweise sind bei der CC800/9 ML Beschichtungsanlage viele Erweiterungen und Optionen wie zum Bespiel zusätzliche Messgeräte möglich. Diese hohe Flexibilität macht die Baureihe besonders attraktiv auch für Forschung und Entwicklung.

Bei Bedarf kann sie desweiteren auch mit HiPIMS- oder Puls-Modulen ausgerüstet werden. Mit dem HiPIMS-Modul können Werkzeuge dann mit extrem harten, besonders zähen und oxidationsbeständigen Schichtwerkstoffen beschichtet werden. "Damit sprechen wir vor allem Anwender an, die es mit besonders harten oder schwer zerspanbaren Materialien wie Edelstahl, Titan oder Nickel-Basis-Legierungen zu tun haben", erklärt Dr. Christoph Schiffers. Denn die hohe Metallionisation von nahezu 100 Prozent während des HiPIMS-Verfahrens gewährleistet beste Haftung.

CemeCon plant und liefert Inhouse-Beschichtungsanlagen inklusive aller Komponenten

Hohe Stückzahlen

Für hohe Stückzahlen hat CemeCon die CC800/9 XL entwickelt. Diese Premiumanlage wartet mit einem wesentlich höheren Beschichtungsvolumen auf als ihre Schwester, die CC800/9 ML: In einem einzigen Arbeitsgang beschichtet sie bis zu 4.500 Bohrer oder 16.400 Wendeplatten sowie Werkzeuge bis zu einer Länge von 800 mm und einem Durchmesser von 650 mm. Das Be- und Entladen ganzer Werkzeugchargen wird durch den elektrohydraulisch betriebenen Schnellwechseltisch einfach gemacht.

Komplettpaket

Die Qualität der Beschichtungen hängt vom optimalen Ineinandergreifen aller erforderlichen Prozessschritte ab. Dr. Christoph Schiffers: "Aus diesem Grund bieten wir alle erforderlichen Komponenten für ein perfekt aufeinander abgestimmtes Inhouse-Beschichtungszentrum an." Dazu gehören Strahl- und Reinigungsanlagen für bestmögliche Substratvorbereitung, zuverlässige, energiesparende und kompakte Kühlanlagen, Sputtertargets sowie Prüfgeräte für umfassende Qualitätskontrolle beim Warenein- und -ausgang.

Kontakt:

www.cemecon.de