Mit erweitertem Produktportfolio zur GrindTec

CERATIZIT präsentiert Lösungen für Werkzeughersteller und für die Holzbearbeitung

2289

Auf der GrindTec zeigt CERATIZIT seine neuesten Entwicklungen bei Hartmetallstäben: Stäbe mit einem Vierkanalsystem, Fräserrohlinge aus zwei unterschiedlichen Hartmetallqualitäten und eine Neuauflage an Cermetstäben. Zudem stellt CERATIZIT selbstschärfende und schnell lötbare Sägezähne für die Holzbearbeitung vor.

CERATIZIT hat sein Produktportfolio erweitert und bringt CTS20D – DualBlank auf den Markt. Dieser universal einsetzbare Fräserrohling besteht aus zwei unterschiedlichen Hartmetallqualitäten. Im Schneidenbereich, wo hohe Leistung gefragt ist, besteht der Rohling aus der Hochleistungssorte CTS20D. Der Schaftbereich besteht aus dem ressourcenschonenden Recylingmaterial TMG30. "Uns ist wichtig, dass wir mit den Wolframressourcen verantwortungsbewusst und nachhaltig umgehen.", so Christian Buschneg, Produktmanager bei CERATIZIT. "Deshalb bieten wir jetzt die DualBlank-Technologie auch mit unserer Premiumsorte CTS20D an."

CTS20D-DualBlank

Stäbe mit Vierkanalsystem für eine bessere Kühlung

Um die Leistungsfähigkeit von VHM-Bohrern zu steigern, hat CERATIZIT das Stäbeprogramm mit vier gedrallten Kühlkanälen entwickelt. Durch zwei zusätzliche Kühlkanäle fließt bei gleichem Druck eine höhere Menge an Kühlschmiermittel durch das Werkzeug. Zudem ist durch die gleichmäßigere Verteilung der Kühlschmiermittel der Wärmegradient an der Schneidkante sehr niedrig. Dies reduziert deutlich die Spannung im Material und damit verbunden auch das Bruchrisiko.


Cermet: Hohe Wärmhärte und Beständigkeit gegen Thermoschock und Oxidation

Als einziger Stabhersteller bietet CERATIZIT ab sofort wieder Cermet-Stäbe an. Diese werden vor allem für Reibahlen, aber auch für Fräsanwendungen verwendet. Während des Reib-Prozesses entstehen hohe Temperaturen an den Schneidkanten. Die Sorte CTF28T weist eine hohe Warmhärte und Beständigkeit gegen Thermoschock und Oxidation auf. Cermet eignet sich hervorragend zur Bearbeitung von Stahl und Gusseisen. Dabei müssen die Werkzeuge, im Gegensatz zu Hartmetall, nicht beschichtet werden. Somit können sehr scharfkantige Schneiden und damit hohe Oberflächengüten erzielt werden.


Sägezähne: selbstschärfend, schnell lötbar und leicht

Für die Holzbearbeitung präsentiert CERATIZIT zwei Produktneuheiten: CTDIA02 besticht durch einen höchst innovativen Schichtaufbau. Dieser lässt den Sägezahn von selbst schärfen und erreicht einen Standweg von bis zu 250 Kilometern. Die Oberflächengüte des Werkstücks ist während der gesamten Nutzungsdauer sehr hoch.

Das Hauptmerkmal der neuen Sägezahn-Serie 60000 ist der Radius am Zahn. Dieser leitet die Wärme besonders gut und ermöglicht ein schnelles Verlöten. So entsteht ein homogenes Gefüge zwischen dem Hartmetall und Trägerkörper. Zudem verringert die veränderte Form das Gewicht des Sägezahns.

Kontakt:

www.ceratizit.com