Sicher Stechen

Walter entwickelt neues Stechsystem Walter Cut-SX

1707

Mit dem neuen flexiblen Werkzeugsystem Walter Cut-SX optimiert die Tübinger Walter AG das Ein- und Abstechen und reduziert gleichzeitig die Vielfalt der benötigten Schneideinsätze. Diese lassen sich sowohl auf Drehmaschinen für Stechbearbeitungen verwenden wie auch auf der Fräsmaschine zum Trennen- und Schlitzfräsen.

Walter Cut-SX Stechplatte

Die Entwickler in Tübingen kreierten ein SX-System mit völlig neuen selbstklemmenden, einschneidigen Stechplatten. Ihr besonderes Merkmal ist eine formschlüssige Einbindung im Werkzeugplattensitz, realisiert durch eine gebogene Form. Der Formschluss verhindert den Verlust der Schneideinsätze bei hoher Belastung in Vorschubrichtung.

Der Selbstklemmung liegt ebenfalls ein neues Design zugrunde. Der Spannfinger ist in der Lage, extrem hohe Haltekräfte aufzubringen, ohne dabei den Spanfluss zu behindern. Er fixiert den Schneideinsatz im Werkzeugplattensitz, der rundum mit einem hochpräzisen Prisma versehen ist. Der Plattensitz verfügt darüber hinaus noch über eine rückseitige Anlagefläche zur Abstützung des Schneideinsatzes. Die Schnittkräfte werden dadurch in den festen Teil des Werkzeuges eingeleitet. Diese ausgeklügelte Kraftverteilung garantiert eine hohe Prozesssicherheit und ermöglicht eine Produktivitätssteigerung durch höhere Schnittparameter. Für den Schneidenwechsel erhält der Anwender einen Spezialschlüssel, der Austausch ist damit nur ein Handgriff.

Walter Cut-SX G2012 mit Innenkühlung

Walter liefert die Stechplatten in den Tiger•tec Silver PVD-Schneidstoffsorten WSM33S und WSM43S für Stahl, nichtrostenden Stahl und schwer zerspanbare Werkstoffe. Es stehen derzeit drei Geometrien mit optimierten Spanformern zur Auswahl: die universelle CE4 mit stabiler Schneidkante für mittlere bis hohe Vorschübe, die positive CF5 für langspanende Werkstoffe und mittlere Vorschübe sowie die scharfe CF6 für kleine Durchmesser oder dünne Rohre und niedrige Vorschübe. Alle Stechplatten sind in den Schneidenbreiten 2.0 bis 6.0 mm lieferbar. Für die Nutzung der Stecheinsätze hält Walter mehrere Werkzeuge bereit, darunter auch Monoblockwerkzeuge des Typs G2012 mit Innenkühlung für Stechtiefen bis 33 mm. Das Kühlmittel strömt durch den Spannfinger exakt an die Schneide. Diese Lösung bietet den geringstmöglichen Abstand zwischen Kühlmittelaustritt und dem Ort der Spanbildung. Spannfinger und Spanformer wurden sowohl span- als auch kühlmitteloptimiert, Sprüheffekte gibt es nicht. Die Kühlmittelzuführung ist sowohl am Schaftende, an der Seite sowie auch auf der Unterseite des Halters mittels G1/8“-Anschlüssen möglich. Walter empfiehlt einen Kühlmitteldruck von mindestens 10 bar.

Ein Haupteinsatzfeld sind Ein- oder Abstechanwendungen, bei denen konventionelle Werkzeuge keinen Spanbruch erzielen und Anwendungen, bei denen der Zerspaner sonst mit einer geringen Produktivität zu kämpfen hätte. Die effiziente Art der Kühlung maximiert Produktivität, Standzeiten und Prozesssicherheit.Eine weitere Werkzeugoption, etwa für enge Platzverhältnisse, die aber eine hohe Stabilität benötigen, sind Stechklingen mit verstärktem Schaft Typ G2042. Walter hat eine linke und eine rechte Ausführung ins Programm aufgenommen. Diese Klingen sind ebenfalls für Stechtiefen bis 33 mm einsetzbar und die erste Wahl, wenn der Einsatz robuster Stechklingen gefragt ist. Eine Variante dieser Werkzeuge sind Tiefstechklingen G2042 in neutraler Ausführung für Einstiche bis 60 mm. Ihr besonderes Merkmal sind zwei Plattensitze und der universelle Einsatz.

Des Weiteren können die Schneideinsätze von Walter Cut-SX in Trennfräsern verwendet werden. Walter bringt parallel zu den genannten Werkzeugen den Trennfräser F5055 aus der Blaxx-Reihe auf den Markt.

Kontakt:

www.walter-tools.com