Tangentialfräsersystem M409 von HORN

60 Prozent mehr Standzeit mit rhombischer Tangentialplatte

2093

as zum Patent angemeldete Tangentialfräsersystem M409 von HORN überzeugt durch seine Wendeschneidplatten in rhombischer Form. Schaftfräser (Aufnahme: DIN 1835-B) mit Schneidkreisdurchmessern von 32 mm und 40 mm, sowie Aufsteckfräser (Aufnahme:DIN 8030-A) mit Schneidkreisdurchmessern von 40 mm, 50 mm, 63 mm und 80 mm sind mit dem Schneidplattentyp409 bestückt. Die präzisionsgeschliffenen rhombischen Wendeschneidplatten erzielen höchste Genauigkeiten bei besten Oberflächengüten.

Positiver Spanwinkel und positiver Axialwinkel sorgen für weichen Schnitt, die Nebenschneide mit integrierter Schleppfase erzeugt beste Planoberflächen. Eine zusätzliche Freiflächenfase sorgt für einen stabilen Keilwinkel und einen besonders ruhigen Fräsprozess. Die Fräser mit einem Eckenradius von r = 0,8 mm erzielen Schnitttiefen bis ap = 9,3 mm und sind zum Fräsen von 90°-Schultern geeignet.

Die Wendeschneidplatten aus der neuen Hartmetallsorte AS4B, einem zähen Grundsubstrat, beschichtet mit TiAlN erzielen hohe Standzeiten sowohl beim Schruppen als auch beim Schlichten. Unterstützt wird dies durch eine effektive Innenkühlung durch den Halter mit KSS-Austritt in Richtung Wirkstelle der Schneiden. Eine über Spanformsimulation entwickelte Schneidengeometrie ermöglicht einen optimalen Spanablauf, zusätzlich angebrachte „Vorsprünge“ am Schneidplattenumfang ergeben einen verbesserten Freiwinkel der einzelnen Nebenschneiden und zudem einen zusätzlichen planseitigen Schutz der dadurch zurückversetzten Hauptschneide. Der speziell oberflächenbehandelte Fräsergrundkörper ist mit seiner hohen Härte und Festigkeit langzeitgeschützt gegen den abrasiven Angriff der Späne. In vergütetem 42CrMo4 erzielte ein Tangentialfräser vom Typ409 mit rhombischen Wendeschneidplatten eine um 60 Prozent höhere Standzeit als vergleichbare Werkzeuge auf dem Markt.

Kontakt:

www.phorn.de