Investition in scharfe Schliffe

Schon nach sechs Monaten eingespielt

1477

Ohne intakte Werkzeugschneiden rechnet sich die teuerste Werkzeugmaschine nicht: Entwickelt für das Schärfen von HSS- und VHM-Spiralbohrern zwischen 3 mm und 16 mm Durchmesser und ausgestattet mit vier CNC-Achsen, sorgt der kompakte Vollautomat XPS-16 von DAREX dafür, dass Zeiten und Kosten für das Nachschleifen überschaubar bleiben. Die Maschine bietet wahlweise Vierflächen- oder Kegelmantelanschliff und lässt sich intuitiv per Touchscreen bedienen.

Die über 20-fach speicherbaren Sondergeometrien und Varianten verursachen keinen zusätzlichen Aufwand. Nach dem Schärfen und Ausspitzen – scharfkantig oder mit Radius – bürstet die Maschine Hartmetall-Bohrer mit einer speziell beschichteten Nylonbürste vollautomatisch aus.

Spannen des Spiralbohrers

Weil die XPS-16 die Aufgaben erheblich teurerer Schleifzentren übernehmen kann, kann die diese in Spitzenzeiten entlasten. Gängige Kennzahlen sind zwischen 15 und 30 scharfe Bohrer pro Stunde sowie eine Amortisation binnen sechs Monaten. Die wartungsarmen Schleifscheiben sind galvanisch belegt mit CBN-Diamant.

Lässt man das Ein- und Ausspannen der Werkzeuge unberücksichtigt, dauert der Schleifvorgang einschließlich Positionieren und Ausspitzen höchstens eine Minute. Unternehmen, die diese Kapazität im eigenen Haus haben, sparen unnötige Umlaufzeiten und das sonst erforderliche doppelte Vorhalten der Werkzeuge.

In Deutschland, Österreich, Frankreich, Benelux und der Schweiz wird die amerikanische Maschine von der Brinkmann+Wecker GmbH. vertrieben.

DAREX auf der EMO in Halle 6, Stand F-58.

Kontakt:

www.brinkmann-wecker.com