Weber setzt auf Unabhängigkeit

Schleif- und Entgrat-Anwendungen im EMO-Fokus

1324

Die Hans Weber Maschinenfabrik informiert auf der EMO in Hannover in Halle 14, Stand H 18, über weitere Anwendungsbereiche der Schleif- und Entgratmaschinen. Der Maschinenbauer aus Kronach entwickelte aus Standardbaureihen neue Lösungen für die Bereiche Entgraten und Verrunden von Präzisionsstanzteilen, Entgraten von Kernblechen sowie für den Oberflächenschliff von Tafelblech und Blechcoils.

Die WEBER-Baureihe NLC mit bis zu fünf Bearbeitungsstationen

Speziell in Bezug auf die Entwicklung der Schleifmaschinen für die Bearbeitung von Präzisionsstanzteilen konnte WEBER auf seine jahrzehntelange Erfahrung im Bau von Nassschleifmaschinen zurückgreifen. Das Anlagenkonzept ist dabei modular aufgebaut und besteht aus den Einheiten Reinigungsmaschine, Schleifmaschine zum Entgraten und Verrunden beziehungsweise Entzundern und Trockenmaschine. Alle Einheiten sind unabhängig voneinander einsetzbar.

Die Besonderheiten der WEBER-Anlagen: Die Komplettsteuerung aller Funktionen läuft über ein Touchpanel und es gibt eine breite Auswahl an verschiedenen Bearbeitungstechniken. Es arbeiten mehrere Überwachungseinheiten, um die korrekte Teilebeschickung und den Teiletransport sicherzustellen. Darüber hinaus ist die Zugänglichkeit zu den Maschinenkomponenten, die erfahrungsgemäß regelmäßig gewartet oder zur Überholung aus der Maschine ausgebaut werden müssen, einfach gestaltet. Aus Gründen des Korrosionsschutzes sind alle wasser- oder emulsionsbenetzten Teile aus nichtrostenden Materialien. Die notwendigen Steuerungskomponenten für den Betrieb der Anlage sind feuchtigkeitsgeschützt angebracht.

WEBER hat für die Anlagen zur Bearbeitung von Kernblechen ein neues Konzept entwickelt. Sie werden derzeit mit bis zu 35 m/min Vorschubgeschwindigkeit eingesetzt. Der Transport erfolgt bei WEBER mit Transportbändern, was Zuverlässigkeit und Präzision gegenüber herkömmlichen Anlagen deutlich steigert. Da diese Anlagen häufig automatisiert arbeiten, sorgen mehrere Überwachungsfunktionen für präzisen Werkstückeinzug und Werkstücktransport.

Die Anlagen zum Oberflächenschleifen und Bürsten von Edelstahlblechen wurden von WEBER hinsichtlich der Prozessparameter überarbeitet und optimiert. Durch das neue Design der Bürstenoszillation können optimaler Bürstenhub und Hubfrequenz bezogen auf die gewünschte Vorschubgeschwindigkeit eingestellt werden. Der Schleifdruck und die Schnittgeschwindigkeit der Bürsten bleiben durchmesserunabhängig konstant auf den vorgegebenen Werten. Am Schleifband bestehen alle Möglichkeiten, Oszillationshub und Oszillationsgeschwindigkeiten dem gewünschten Schliffbild entsprechend einzustellen. Die Anlagen können sowohl für Tafelblechschliff wie auch für Coilschliff konzeptioniert werden.

WEBER auf der EMO in Halle 14, Stand H 18.

Kontakt:

www.hansweber.de