Prozesssichere Präzision

PARPAS zeigt patente Lösungen für die wirtschaftliche Komplettbearbeitung qualitativ anspruchsvoller Großteile

1281

Genau zerspanen ist auf fast jeder guten Werkzeugmaschine möglich. Dazu bedarf es der richtigen Parameter, einen erfahrenen Bediener und möglichst stabiler Rahmenbedingungen – vor allem eine konstante Umgebungstemperatur. All diese Bedingungen sind nicht beliebig verfügbar, was die Herstellung von Genauigkeit oft nicht prozesssicher und damit teuer macht. Hierauf hat PARPAS eine Antwort – das thermische Management. Hierbei werden die äußeren thermischen Einflüsse komplett ausgeschlossen und alle Wärmequellen in der Maschine eliminiert. Das Ergebnis ist höchste Genauigkeit, die PARPAS garantiert – unabhängig von den thermischen Rahmenbedingungen.

PARPAS nutzt für die statische, dynamische und thermische Auslegung aller Maschinen moderne FEM-Methoden. Anwender profitieren von sehr stabilen, vibrationsarmen Kinematiken, die Steifigkeit, Genauigkeit und Dynamik optimal zu einem echten Anwendernutzen verbinden. Im Detail wird sichtbar, wie PARPAS Maschinen baut. Hierbei ist die drastische Reduzierung der Komponentenanzahl ein durchgängiges Konstruktionsprinzip aller Maschinen. Getriebe werden – wo immer möglich – eingespart und durch großdimensionierte Antriebe kompensiert. Alle Führungen sind beidseitig direkt in die Hauptkomponenten verschraubt usw.
Diese Details gewährleisten nicht nur eine geringe Störanfälligkeit, sondern auch langlebige Genauigkeit.

ROLLER

ACTIVE FIVE

Christoph Klumpp, geschäftsführender Gesellschafter der PARPAS Deutschland GmbH, Hamburg: "Für Anbieter von Werkzeugmaschinen ist Deutschland einer der anspruchsvollsten Märkte der Welt. Umso mehr freut es uns, dass unsere Fräsmaschinen von immer mehr potentiellen Anwendern wahrgenommen werden und unsere Technik mehr und mehr überzeugt."

ROLLER
Mit dem Modell Roller zeigt PARPAS auf der EMO eine 5x HSC-Fräsmaschine in FEM-optimierter Portalbauweise mit drei Linearachsen, die in X 1.200 mm, in Y 1.800 mm und Z 850 mm verfahren, mit Vorschüben bis 35 m/min. Die beiden Rundachsen werden von zwei Torque-Motoren stufenlos angetrieben, wobei die Motorspindel +/- 110° schwenkt und der Rundtisch kontinuierlich um 360° dreht.

Die stabile, schwingungssteife Maschinenkinematik ermöglicht das Komplettbearbeiten, vom Schruppen übers Bohren und Gewindeschneiden bis hin zum Finish. Der Standardrundtisch bietet eine Aufspannfläche von 1000 x 1000 mm² und trägt bis zu 3.500 kg. Der automatische Werkzeugwechsler mit 42 Plätzen verspricht hohe Laufautonomie. Eine Laservermessung der Werkzeuge ist integriert. 50 bar Kühlmitteldruck durch die Spindel verspricht gute Kühl- und Reinigungswirkung beim Fräsen und Bohren.

ACTIVE FIVE
Als weitere  Portal-Fräsmaschine präsentiert PARPAS zur EMO 2013 eine ACTIVE FIVE. Der 2-Achs-Fräskopf wird von Torque-Motoren positioniert oder interpolierend während der Bearbeitung geschwenkt. Die Maschine ist sehr flexibel einsetzbar und prädestiniert fürs HSC-Fräsen. Bereits die Basisversion verfügt über einen 30er Werkzeugwechsler, Laser-Werkzeugvermessung Späneförderer und klimatisierten Schaltschrank.

Der Verfahrweg in Y (quer) misst 1.800 mm; in Z (vertikal) sind es 850 mm. In der X-Achse ist die AKTIVE FIVE ab Werk mit Verfahrwegen von 2.000, 3.000 und 4.000 mm/min lieferbar. Die Linearachsen errei-chen Vorschübe bis 60.000 mm/min.

Gruppo PARPAS auf der EMO in Halle 13, auf den Messeständen B24 und B34.

Kontakt:

www.parpas.de